Sharon Stone – der Vamp zeigt sein wahres Gesicht

Sulamith Ehrensperger

18.11.2020 - 11:15

LOS ANGELES, CA - JULY 25:  Sharon Stone attends the premiere of Lionsgate's 'The Spy Who Dumped Me' at Fox Village Theater on July 25, 2018 in Los Angeles, California.  (Photo by Axelle/Bauer-Griffin/FilmMagic)
Als Männer mordender Vamp in «Basic Instinct» verewigte sich die Sharon Stone in der Filmgeschichte – und wird 28 Jahre später noch immer mit Tramell assoziiert.
Bild: FilmMagic

Sharon Stone gilt als Vamp schlechthin. Nun zeigt sich der Star aus «Basic Instinct» pur: mit Altersflecken statt mit Weichzeichner. Warum manche Hollywoodstars einfach mal auf Filter verzichten sollten.

Der einstige «Basic Instinct»-Vamp gilt als eine der attraktivsten Frauen Hollywoods: Sharon Stone. Kaum zu glauben, dass die Schauspielerin inzwischen 62 Jahre alt ist.

Die Zeichen der Zeit gehen auch an Hollywood-Ikonen nicht spurlos vorüber. Aktuelle Bilder zeigen la Stone und ihre französische Bulldogge Bandit auf Instagram. Auf Make-up hat sie an diesem Tag verzichtet. Privat mag sie offenbar den natürlichen Look. Das zeigt sie auch ihren 2,3 Millionen Followern. Man sieht sogar blaue Flecken und Schürfwunden an ihrem Schienbein.

Auffällig an diesem Schnappschuss sind die Flecken auf ihrem Gesicht. Solche Pigmentflecken sind bei Frauen ab 50 Jahren häufig zu sehen. Unwillkommene Alterszeichen, auf die Frau gern verzichten würde. Wen wundert es, dass sie die meisten Stars verstecken.

«Ich fing zu heulen an»

Ewig jung zu scheinen, bei Gesicht, Busen, Bauch und Po mächtig nachbessern, das gehört in Hollywood längst zum guten Benehmen. Trotz allem Nachhelfen: Altersflecken zählen zu den untrüglichen Zeichen für das wahre Alter. Und diese finden sich da, wo viele hinschauen: im Gesicht und auf den Händen.

Auch Stone tut sich nicht immer leicht mit dem Älterwerden, wie sie der deutschen Ausgabe der «Vogue» anvertraute. Es habe einen Punkt in ihren Vierzigern gegeben, an dem sich die Schauspielerin mit einer Flasche Wein im Badezimmer eingeschlossen und sich gesagt habe: «Ich komme erst heraus, wenn ich meinen Körper völlig akzeptieren kann.» Es fiel ihr nicht leicht, den sich verändernden Körper anzunehmen: «Ich fing beim Anblick meines leicht alternden Körpers und Gesichts im Vergrösserungsspiegel zu heulen an.»

Wie Stone das Altern verlangsamt

Inzwischen ist sie jedoch der Meinung, dem Altern nicht «ganz machtlos» gegenüberzustehen. Man könne «den Prozess enorm verlangsamen, wenn man sich zusammenreisst, diszipliniert isst und viel trainiert». An runden Geburtstagen stelle sie sich neue Fitness-Herausforderungen. Dass sie dies tut, beweist sie auch mit knappen Bikini-Fotos kürzlich auf Instagram. 

Tatsächlich könne sie von Fitness nicht genug bekommen, wie sie dem «Hello»-Magazin verriet: «Ich mache Sport, um meinen Kopf frei zu kriegen, wenn mein Leben zu stressig ist.» Um sich fit zu halten, setzt Stone vor allem auf eines: «Ich fühle mich am lebendigsten, wenn ich tanze.»

Wir erinnern uns an 1992, als Sharon Stone in «Basic Instinct» unnachahmlich ihre Beine übereinander schlug. Eine Szene, die Filmgeschichte schrieb – Stone machte sie zum Superstar und Sexsymbol. Daran ändern auch ein paar Altersflecken nichts. 

Regelmässig gibt es werktags um 11:30 Uhr und manchmal auch erst um 12 Uhr bei «blue News» die Kolumne am Mittag – es dreht sich um bekannte Persönlichkeiten, mitunter auch um unbekannte – und manchmal wird sich auch ein Sternchen finden.

Zurück zur Startseite