10 Tipps, wie Sie morgens schneller in die Gänge kommen

6.11.2018 - 17:44, Mara Ittig

Aufzustehen fällt vielen schwer. Mit ein paar Tipps fällt der Start in den Tag leichter.
Bild: Getty Images

Die Menschheit unterteilt sich gemäss Wissenschaftlern in Lerchen und Eulen – diesen fällt das Aufstehen am Morgen relativ leicht, jene hingegen müssen sich richtiggehend aus dem Bett quälen. Im Winter erst recht. Tipps, wie man besser in den Tag startet.

Die meisten Tipps brauchen nur wenig Zeit und helfen Ihnen dabei, schneller in die Gänge zu kommen. Auch wer morgens ohnehin gut aus den Federn kommt, kann damit entspannter in den Tag starten.

1. Spazierengehen

Hört sich erstmal schrecklich an. Wer schon Mühe damit hat, sein warmes Bett zu verlassen, will ganz sicher nicht raus in die kalte Luft. Doch die Frischluftzufuhr, gepaart mit Bewegung und Tageslicht, signalisiert dem Körper, dass es nun Morgen ist und er in den Aktivmodus schalten kann. Zehn Minuten reichen völlig aus, um sich wacher zu fühlen. Holen Sie sich fürs Frühstück doch mal frische Gipfeli beim Bäcker oder gehen Sie zu Fuss zum Bahnhof.

Frische Luft und Tageslicht signalisieren unserem Körper, dass er in den Aktivmodus schalten soll.
Bild: Getty Images

2. Bett machen

Bewegung am Morgen weckt auf, weil wir dadurch den Kreislauf in Schwung bringen. Wem es für ein Workout noch zu früh ist – betten geht zur Not auch. Man fühlt sich ausserdem gut, weil man bereits etwas erledigt hat. Steuern Sie mit der äusserlichen Ordnung gegen das Chaos in Ihrem Inneren an. 

3. Wasser trinken

Ja, wir können's alle nicht mehr hören: Ausreichend Wasser trinken ist mit am besten für unseren Körper. Aber es stimmt halt wirklich. Über Nacht verliert unser Körper Flüssigkeit (wenn wir beim Schlafen schwitzen, dann erst recht). Die nächtliche Dehydrierung kann mit ein Grund sein, weshalb wir morgens manchmal nicht so recht wach werden – wir fühlen uns verquollen und schlapp. Ein Glas Wasser kann dem Körper helfen, seine Funktionen besser wahrzunehmen.

4. Lesen

Lesen ist eine ruhige Beschäftigung, die die Konzentration fördert. Wer also seinen Tag gelassen startet, ist für die Hektik, die oftmals folgt, besser gerüstet. Lesen von E-Mails oder WhatsApp-Nachrichten zählt übrigens nicht. Bücher und Magazine geben Ihnen hingegen die nötige Ruhe.

5. Aller guten Dinge sind drei

Psychologen raten depressiven Menschen dazu, sich jeden Tag drei Dinge aufzuschreiben, die an besagtem Tag gut liefen. Denn das hebt nachweislich die Stimmung und lenkt den Fokus auf positive Dinge. Wer am Morgen eher etwas grummelig ist, kann sich drei Dinge notieren, die am letzen Tag gut waren – das hilft, dem Tag optimistischer entgegenzublicken. 

6. Koffeinschub

Richtig – Koffein macht wach. Wenn Sie also den Extra-Kick am Morgen benötigen, können Sie sich mit gutem Gewissen einen Kaffee oder Tee gönnen, denn so ungesund wie lange geunkt wurde, ist der koffeinhaltige Morgentrunk bei weitem nicht. Morgenrituale helfen zudem, entspannt in den Tag zu starten. Je mehr Rituale, desto weniger Entscheidungen müssen wir schon frühmorgens treffen. Das hilft ebenfalls, Stress zu reduzieren.

7. Tasks abarbeiten

Erledigen Sie gleich bei Tagesbeginn eine Aufgabe, die Sie sonst den ganzen Tag vor sich herschieben würden. Räumen Sie die Spülmaschinen aus oder erledigen Sie einen Anruf. Das gibt ein gutes Gefühl, weil man bereits etwas geschafft hat. Und es hat darüber hinaus den Vorteil, dass man sich am Abend – nach getaner Arbeit – um einen Task weniger kümmern muss. 

8. Meditieren 

Nehmen Sie sich kurz Zeit für eine morgendliche Meditation. Der positive Effekt auf Psyche und Körper ist wissenschaftlich erwiesen. Regelmässiges Meditieren baut Stress und Spannungszustände ab, kann sogar bei Depressionen und Angststörungen helfen sowie den Blutdruck senken. Regelmässige Meditation hat nachweislich positive Auswirkungen auf biologische Vorgänge in unserem Gehirn. 

Meidtation beeinflusst die Biologie unseres Gehirns. Wir können besser mit Stress umgehen.
Bild: Getty Images

9. Einen Plan machen

Wer sich morgens notiert, was er heute erledigen will, bringt Struktur in den Tag. Schriftlich festzuhalten, was auf dem Programm steht und wie man es anpacken will, hilft dabei, den Kopf freizubekommen. Denn: Was auf dem Papier steht, muss ich nicht mehr im Kopf haben.

Wer sich realistische Ziele notiert, macht sich zudem schon mal Gedanken darüber, wie er den Tag angehen will. Man fühlt sich weniger überfordert und kann Struktur ins Task-Chaos bringen. Ausserdem ist es befriedigend, wenn man erledigte Aufgaben von der Liste streichen kann.

10. Reden

Morgenmuffel haben direkt nach dem Aufstehen meist wenig Lust auf Konversation. Allerdings wissen wir, dass soziale Interaktionen mit Menschen, die wir mögen, viel zu unserem Wohlergehen beitragen. Reden Sie ein paar Sätze mit jemandem, den Sie schätzen. Das kann Ihr Mann, Tochter oder Sohn, die liebe Nachbarin oder der Hauswart sein. Ihre Laune hebt sich durch den kleinen Plausch. Im Idealfall können Sie die positive Grundstimmung durch den ganzen Tag bringen.

Soziale Kontakte geben uns Energie. Widmen Sie ein paar Minuten am Morgen einem Menschen, den Sie mögen.
Bild: Getty Images
Zurück zur Startseite

Weitere Artikel