Stefanie Heinzmann: «Sex hatte ich bisher in normalem Mass»

17.9.2019 - 06:31, Bruno Bötschi

Stefanie Heinzmann über ihren ersten Kuss: «Mit 13. Ich weiss allerdings nicht mehr, wie der Typ geheissen hat.»
Bild: Benedikt Schnermann

Seit sie 18 ist, steht sie im Rampenlicht. Stefanie Heinzmann, 30, spricht über ihren ersten Kuss, sagt, warum ihre Eltern Vorbilder sind  – und verrät, an welchen Tagen sie sich besonders schwach fühlt.

Seeparksaal, Arbon am Bodensee, kurz vor 14 Uhr: Die Mehrzweckhalle ist leer, nur ein schwarzes Ledersofa steht einsam vorn neben der Bühne. Dahinter eine Plakatwand.

Der Journalist setzt sich und wartet. Zunächst kommt ihr Manager, Minuten später dann sie: Stefanie Heinzmann. Die Sängerin aus dem Kanton Wallis ist pünktlich wie eine – sagen wir – Schweizer Uhr.

In zwei Stunden wird Heinzmann am SummerDays Festival auftreten, danach will sie «in den Bodensee springen». 30 Minuten Interview. 30 Minuten mit der wohl berühmtesten Sängerin der Schweiz. Vorab sei erwähnt: Fragen zum Privatleben sind nicht ausdrücklich verboten, aber sie mag sie nicht besonders.

Ruckeln auf dem Sofa, die Beine nochmals neu falten. Und los geht die Fragerei.

Frau Heinzmann, wissen Sie, um was es geht?

Nein, aber stellen Sie doch einfach Ihre Fragen.

Wir machen heute ein Frage-Antwort-Spiel: Ich stelle Ihnen in den nächsten 30 Minuten möglichst viele Fragen, und Sie antworten möglichst schnell und spontan. Passt Ihnen eine Frage nicht, sagen Sie einfach «weiter».

Schiessen Sie los.

Stehen Sie morgens mit Musik auf?

Mein Wecker holt mich mit irgendeiner klassischen Melodie aus meinen Träumen.

Irgendwelche Tipps, um ganz, ganz schnell wach zu werden?

Verschlafen (lacht) – dann komme ich am allerschnellsten in die Gänge.

Gut performt. Die Frau ist hellwach, momoll.

Mit wem würden Sie gern einmal frühstücken?

Keine Ahnung, ich frühstücke fast nie.

Irgendwelche tollen Sexspielzeuge in der Kommode?

Nein.

Ihr Lieblingssportgerät?

Hantel, aber bitte nicht mit zu viel Gewicht.

Ihre Lieblingsjoggingstrecke?

Direkt vor meiner Haustüre im Wallis gibt es eine gemütliche, vier Kilometer lange Laufstrecke.

Blockflöte – ja oder nein?

Als Kind liebte ich Blockflöte – seit damals hatte ich aber nie mehr eine in den Händen.

Stefanie Heinzmann über ihre Vorbilder: «Meine Mutter und mein Vater sind gute Vorbilder – insbesondere beziehungstechnisch. Sie sind seit 48 Jahren verheiratet und leben bis heute in Frieden zusammen.»
Bild: Daniel Gassner

Erinnern Sie sich an Ihren allerersten Konzertbesuch?

Mit sieben sah ich DJ Bobo in Naters.

Sie lächelt. Feenhaft. Mann, Stefanie Heinzmann. Man tut ihr nur ungern weh. Aber ein bisschen näher ran müssen wir schon noch. Na dann, bald kommt der Angriff!

Ihr erster Kuss?

Mit 13. Ich weiss allerdings nicht mehr, wie der Typ geheissen hat.

Welches Hobby aus der Teenagerzeit hat überlebt?

Singen.

Wo ist das Wallis am meisten Wallis?

In den Bergen oben.

Ab 2’000 Meter über Meer?

1’500 Meter reichen bereits. Meine Familie besitzt oberhalb von Visp eine Alphütte. Das ist mein Lieblingsplatz im Wallis.

Die schlechteste Seite der Schweizer?

Die schlechteste Seite der Schweizer ist wahrscheinlich, dass man sich aus allem möglichst raushalten möchte, aber trotzdem möglichst überall die Vorteile geniessen will.

Eine überraschend gute Seite der Schweizer?

Die Schweizer sind wahnsinnig freundliche Menschen.

Was hat Ihnen Ihre Mutter über Männer beigebracht?

Da kommt mir konkret nichts in den Sinn. Meine Mutter und mein Vater sind gute Vorbilder – insbesondere beziehungstechnisch. Sie sind seit 48 Jahren verheiratet und leben bis heute in Frieden zusammen. Meine Eltern haben mir gezeigt, dass es gut und wichtig ist, jemanden an der Seite zu haben, der die Stärken und Schwächen des anderen zu schätzen und damit umzugehen weiss.

Gut. Schöner wird es wohl kaum werden. Das totale Familienglück!

Der Hauptunterschied zwischen Ihnen und Pink?

Ich komme aus der Schweiz, sie nicht (lacht schallend).



Woran erkennt man, dass Sie im nächsten Moment explodieren?

Ui, ich explodiere höchst selten. Ich kann mich nicht erinnern, wann es das letzte Mal passiert ist. Werde ich sehr still, wissen meine Freunde, dass etwas nicht gut ist.

Wer muss anwesend sein, damit das Kafikränzli perfekt ist?

Meine vier besten Kolleginnen.

Wann ist Ihnen zuletzt etwas passiert, das Sie Sexismus nennen würden?

Vor wenigen Tagen bin ich in Brig auf einen Parkplatz gefahren. Nachdem ich aus dem Auto gestiegen war, meinte ein Autofahrlehrer: «Hey Wiberli, das nächste Mal singst du mir eines vor.»

Sind Sie gut im Entschuldigen?

Ich bin schon fast zu gut im Entschuldigen. Ich entschuldige mich oft auch, wenn mich gar keine Schuld trifft.

Glauben Sie, dass der Geist von Woodstock die Gesellschaft verändert hat, wie es gerne beschworen wird?

Es war eine spezielle Zeit damals – und ich glaube, wir sind jetzt gerade wieder in einer ähnlich speziellen Zeit. Liebe und Toleranz sind heute auch wieder grosse Themen. Ich denke, es wäre gut, wenn demnächst wieder so ein Festival stattfinden könnte.

Sie wurden am 10. März 30 Jahre alt. Ein Slogan der 1968er-Bewegung lautete «Trau keinem über 30». Ist Ihnen noch zu trauen?

(Lacht) Ich glaube, früher war das wirklich anders. Ab 30 waren damals Familie, Kinder und Job die Norm. Die heutigen 30-Jährigen sind ganz andere Menschen als jene, die vor 50 Jahren 30 waren. Und deshalb: Ja, man kann mir trauen.

Stefanie Heinzmann über ihr Aussehen: «Als ich mit 18 entdeckt wurde, entsprach ich nicht dem typischen Schönheitsideal. Eine Sängerin, die emo-haft aussieht und Soul singt, gab es damals noch nicht.»
Bild: Benedikt Schnermann

Im Januar 2008 gewannen Sie das Musikcasting SSDSDSSWEMUGABRTLAD in der Sendung «TV Total» von Stefan Raab. Wirklich wahr, dass er Sie damals zuerst gar nicht anhören wollte?

Davon weiss ich nichts.

Sie haben das selber einmal in einem Interview erzählt.

Ach, stimmt. Stefan Raab meinte, ich sei zu jung. Das habe ich total vergessen.

Wie schafften Sie es trotzdem in die Sendung?

Die Redaktoren der Sendung konnten Raab überzeugen, dass ich wirklich schon 18 sei.

Ihre Erklärung, warum Hits so einen schlechten Ruf haben?

Die Radiostationen penetrieren einen mit Hits – bis die Zuhörerinnen und Zuhörer irgendwann nur noch genervt sind von einem Song.

Welche überraschende Wahrheit hat ein Kritiker über Sie geschrieben?

Hmmm ... meinen Sie negative Schlagzeile?

Es kann auch eine positive Kritik sein.

Die negativen Schlagzeilen über mich waren alle nicht richtig. Aber es gibt natürlich auch viele schöne Presseartikel – zum Beispiel jene über unsere Liveshows im vergangenen Sommer. Aber ehrlich gesagt, ich lese Kritiken über mich nur ganz selten.

Sex, Drugs und Rock'n'Roll: Wie viel Erfahrung haben Sie damit in den letzten Jahren gemacht?

Alkohol habe ich noch nie getrunken, vor Drogen habe ich viel zu viel Respekt, und Sex hatte ich bisher in normalem Mass.

War Ihr Aussehen für Ihre Karriere eher hinderlich oder förderlich?

Sehr förderlich. Als ich mit 18 entdeckt wurde, entsprach ich nicht dem typischen Schönheitsideal. Eine Sängerin, die emo-haft aussieht und Soul singt, gab es damals noch nicht.



Wann zuletzt die Haare gefärbt?

Ich färbe meine Haare alle zwei Monate.

Ihr persönlicher Fashion-Gau?

Ach, ich habe in meinem Leben schon so viele schlimme Kleider getragen. Ich muss mich in meinen Klamotten wohlfühlen, wenn ich sie trage. Was ich eine Woche oder einen Monat danach über mein Outfit denke, ist mir egal (lacht schallend).

Machen sich die Menschen zu viele Gedanken über Mode?

Na ja, das würde ich nicht so grundsätzlich sagen. Ich persönlich mache mir zwar über Klamotten nicht sehr viele Gedanken. Aber ich habe kein Problem mit Menschen, für die Mode wichtig ist. Es gefällt mir, wenn sich Menschen schön anziehen.

Schönste Frau, mit der Sie je verglichen wurden?

Ich wurde schon mit Joss Stone verglichen. Für mich hat die britische Soulsängerin eine der besten Stimmen der Welt. Deshalb war der Vergleich total schmeichelhaft. Obwohl ich finde, dass unsere Stimmen sich absolut nicht ähnlich sind.

Kurz- oder weitsichtig?

Kurzsichtig.

Wie viele Dioptrien?

Minus vier.

Wo haben Sie Ihre Brille her, wie teuer war sie?

McOptik. Ich bekam sie geschenkt.

Besitzen Sie das Gestell einmal oder mehrere vom gleichen Modell?

Nur einmal – aber meine Mutter hat das gleiche Modell.

Immer wieder ein gutes Gefühl, in den Spiegel zu gucken?

Manchmal mehr, manchmal weniger. Aber so grundsätzlich bin ich ganz happy mit meinem Äusseren.

Tragen Sie Ihre Brille in der Badewanne?

Ähhh ... wenn ich beim Baden lesen will, dann ja, sonst nein.

Stefanie Heinzmann über Selbstzweifel: «Schwierig ist es, wenn ich die Tage habe. Da fühle ich mich öfters schwach. Immerhin kann ich in diesem Moment einordnen, woher die Unsicherheit kommt.»
Bild: Sabina Feige

Was ist besser: Singen mit Brille oder Kontaktlinsen?

Mit Kontaktlinsen habe ich nur wenig Erfahrung. Aber ehrlich gesagt: Mit der Brille ist es oft etwas nervig. Sie rutscht mir ständig runter.

Ihre typische Handbewegung während eines Konzerts?

Brille hoch schieben.

Ein wunderbarer Moment. Dazu muss man wissen: Stefanie Heinzmann ist Markenbotschafterin einer Schweizer Augenoptikerkette. 

Für welche Ihrer Charakterschwächen schämen Sie sich?

Für keine.

Auf Ihrem aktuellen Album «All we need is love» gibt es den Song «Mother’s Heart». Sie singen darin über Selbstzweifel. Wann zweifeln Sie am meisten an Ihren Fähigkeiten?

Schwierig ist es, wenn ich die Tage habe. Da fühle ich mich öfters schwach. Immerhin kann ich in diesem Moment einordnen, woher die Unsicherheit kommt. Selbstzweifel nagen an mir, wenn ich nicht im Jetzt sein kann. Das passiert, wenn meine Agenda randvoll mit Terminen ist. An solchen Tagen spüre ich regelmässig, wie Zweifel in mir hochkriechen. Ich frage mich dann: Schaffe ich das wirklich alles? Kann ich das?

Quelle: Youtube

Wir leben in einer Zeit, in der Menschen vermehrt Burnouts haben, Psychosen, Ängste oder sonst irgendwie am Leben verzweifeln. Wie hoch ist die Qualität Ihres Lebens?

Wahnsinnig hoch – und dafür bin ich auch sehr dankbar. Ich weiss, dass wir in der Schweiz ein total privilegiertes Leben führen dürfen.

In «Mother's Heart» singen Sie zudem davon, was Sie tun würden, wenn Sie Mutter wären ...

... stimmt...

... Sie haben schon mehrfach Interviews darüber gesprochen, eine Familie gründen zu wollen: «Je älter ich werde, desto krasser wird mir das bewusst, wie sehr ich mir das wünsche und wie sehr ich gerne Mutter wäre.»

Es ist ein Wunsch, aber ich lasse mich deswegen nicht stressen. Ich bin als Musikerin aktuell extrem viel unterwegs, und deshalb ist eine Schwangerschaft nicht geplant. Klar, es kann immer passieren. Aber zurzeit geniesse ich die Zweisamkeit mit meinem Freund.

Und Ihr Freund: Wäre er auch gern Vater?

Um darauf eine Antwort zu bekommen, müssen Sie ein Interview mit meinem Freund machen.

Oh! Alles klar. Falsche Frage. 

Sind Sie ein mutiger Mensch?

Ich denke schon. Gleichzeitig bin ich aber auch ein sehr realistischer Mensch.

Gegen was wehren Sie sich?

Gegen asoziale Menschen, gegen Unfairness und Intoleranz.

Die Tageszeit, in der Sie am zuversichtlichsten sind?

Am Abend.

Mit welchem Kunstwerk in Ihrer Wohnung könnten Sie notfalls angeben?

Mit meinem Stormtrooper.

Wie viele Tattoos zieren Ihren Körper?

Schwierig zu sagen. Ich denke, es sind so um die 20.

Was bedeutet der Güterwaggon auf Ihrem Arm?

Das bleibt mein Geheimnis.

Ihre Glückszahl?

Vier, acht, 13, 17 – alle Zahlen, die sich um vier und acht drehen.

Sind Sie abergläubisch?

Nur bei den positiven Dingen.

Wann zum letzten Mal sinnlos vor sich hingesponnen?

Vor einer Woche im Auto. Ich war mit Hackbrettspieler Ephraim Salzmann unterwegs und etwas übermüdet. Es war sehr lustig.

Haben Sie einen Hit-Pullover, also einen Pulli, in dem Sie sich komponierend besonders wohlfühlen?

Das habe ich nicht. Aber ich habe einen «Star-Wars»-Pulli, den ich immer trage, wenn ich mich sehr kuschelig fühle. Ich trage ihn oft, wenn wir mit dem Tourbus unterwegs sind.

Was macht Gölä falsch, was macht Trauffer richtig?

Das weiss ich nicht. Ich habe mich mit beiden Musikern bisher zu wenig beschäftigt.



Stehen Sie politisch eher links oder rechts?

Auf jeden Fall links.

Fällt schön singen leichter, wenn man Liebeskummer hat?

Ich finde nicht. Heulen ist der grösste Feind des Singens. Das Singen fällt mir am einfachsten, wenn ich mich sehr wohl fühle.

Die verrückteste Sache, die Sie je beim Singen mit Ihren Händen angestellt haben?

Während ich singe, mache ich eigentlich nicht sehr viel mit meinen Händen.

Ihr himmlischster, wirklich glückseligster Moment auf einer Bühne?

Am glückseligsten fühle ich mich, wenn die Band im Einklang ist. Das passiert zum Beispiel dann, wenn Ephraim am Hackbrett steht und das Publikum total gespannt zuhört. Einfach wunderbar.

Wann zuletzt ein Lokal oder einen Club betreten, in dem gerade ein Lied von Ihnen lief?

Das weiss ich nicht mehr. Aber gestern lief gerade ein Song von mir, als ich das Autoradio angemacht habe.

Stefanie Heinzmann über ihre Einsamkeitsbeschäftigung: «Ich lese sehr gerne – aktuell gerade den Roman ‹Der Schwarm› von Frank Schätzing. Es ist ein Desaster. Ich muss mich wirklich durchkämpfen, das Buch zieht sich scheinbar unendlich in die Länge.»
Bild: Benedikt Schnermann

Haben Sie manchmal Angst vor Ihrem Job?

In sehr schwachen Momenten, obwohl mir sehr bewusst ist, dass ich mich gerade in meinem Job vor nichts fürchten muss.

Ihre Einsamkeitsbeschäftigung?

Ich lese sehr gerne – aktuell gerade den Roman «Der Schwarm» von Frank Schätzing. Es ist ein Desaster. Ich muss mich wirklich durchkämpfen, das Buch zieht sich scheinbar unendlich in die Länge.

Wie viele Seiten müssen Sie noch lesen?

30.

Lesen Sie ein Buch immer zu Ende?

Ich kann nicht anders.



Jetzt: Schluss mit Problemen! Nochmals ran an den Freund!

Lieber einatmen oder ausatmen?

Die Kombination macht es aus.

Ins Meer hinausschwimmen: lieber allein oder zu zweit?

Zu zweit.

Ein anderes Wort für Liebe?

Dankbarkeit.

Törnt Sie eher Kälte oder Wärme an?

Ich finde beides geil. Aber wenn man warm angezogen ist, ist es in der Kälte noch besser.

Woran erkennt ein anderer Mensch, dass Sie verliebt sind?

Ich habe ein Leuchten in den Augen ... ach, keine Ahnung, ich bin dann einfach sehr glücklich und sehr froh und verliere alle Sorgen.

Ein Tick, für den Sie Ihren Freund lieben?

Das sage ich nicht.

Wer hat Sie zuletzt richtig in die Arme genommen?

Mein Freund.

Und zum Schluss noch der berühmte Talenttest: Sie schätzen sich bitte selber ein – ein Punkt kein Talent, zehn Punkte Supertalent. Ihr Talent als Handwerkerin?

Ich bin gar nicht so untalentiert, aber ich war schon länger nicht mehr handwerklich tätig. Das letzte Mal, als ich etwas zusammengebaut habe, hätte ich wohl sechs bis sieben Punkte geschafft.

Als Gärtnerin?

Ausbaufähig. Ich gebe mir drei bis vier Punkte.

Als Politikerin?

Ich habe eine politische Meinung, die ich lebe und die ich auch nach aussen vertrete, aber ich bin keine Politikerin. Ein Punkt.

Als Üsserschwiizerin?

Ich denke, ich käme sehr gut damit klar. Ja, ich wäre ein Talent als Üsserschwiizerin – ich gebe mir deshalb sieben Punkte.

Wir sind fertig.

Danke. Ich hoffe, Sie sind zufrieden mit meinen Antworten?

Ja.

Ab Ende Oktober ist Stefanie Heinzmann wieder auf Tournee. Die aktuellen Termine finden sich hier.

«Bluewin»-Redaktor Bruno Bötschi spricht für das Frage-Antwort-Spiel «Bötschi fragt» regelmässig mit bekannten Persönlichkeiten. Bötschi hat viel Erfahrung mit Interviews. Für die Zeitschrift «Schweizer Familie» betreute er jahrelang die Serie «Traumfänger». Über 200 Persönlichkeiten stellte er dafür die Frage: Als Kind hat man viele Träume – erinnern Sie sich? Das Buch zur Serie «Traumfänger» ist im Applaus Verlag, Zürich, erschienen. Es ist im Buchhandel erhältlich.
Bild: zVg
Die Bilder des Tages
Prinz William (4.v.r) besucht mit seiner Frau Kate (4.v.l.) auf der gemeinsamen Pakistan-Reise eine Kalasha-Gemeinschaft. Der gegenseitige Anblick scheint den beiden überraschend viel Freude zu bereiten.
Eruption: Indonesion hat einen der aktivisten und gefährlichsten Vulkane der Welt. Der Anak Krakatau, der gestern wieder ausbrach, forderte 2018 nach einem Ausbruch und folgendem Tsunami das Leben von 300 Menschen
Nach dem Taifun: Anwohner der japanischen Stadt Mito betrachten die Schäden, die Taifun «Hagibis» hinterlassen hat
Verbrannte Erde: Ein Mann schaut südlich von Beirut auf verbrannte Felder. Eine Hitzewelle hat im Libanon für die schwersten Waldbrände seit Jahrzehnten gesorgt.
Weitere 33 Bilder ansehen
[ { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/d7e7dc5e-ba17-44a7-8992-6b81735f4211.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/d7e7dc5e-ba17-44a7-8992-6b81735f4211.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/d7e7dc5e-ba17-44a7-8992-6b81735f4211.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/d7e7dc5e-ba17-44a7-8992-6b81735f4211.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/d7e7dc5e-ba17-44a7-8992-6b81735f4211.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/d7e7dc5e-ba17-44a7-8992-6b81735f4211.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Prinz William (4.v.r) besucht mit seiner Frau Kate (4.v.l.) auf der gemeinsamen Pakistan-Reise eine Kalasha-Gemeinschaft. Der gegenseitige Anblick scheint den beiden überraschend viel Freude zu bereiten.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/c677e54a-a39f-4f66-9d7f-3566aec6361d.jpeg?rect=0%2C87%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/c677e54a-a39f-4f66-9d7f-3566aec6361d.jpeg?rect=0%2C87%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/c677e54a-a39f-4f66-9d7f-3566aec6361d.jpeg?rect=0%2C87%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/c677e54a-a39f-4f66-9d7f-3566aec6361d.jpeg?rect=0%2C87%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/c677e54a-a39f-4f66-9d7f-3566aec6361d.jpeg?rect=0%2C87%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/c677e54a-a39f-4f66-9d7f-3566aec6361d.jpeg?rect=0%2C87%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Eruption: Indonesion hat einen der aktivisten und gefährlichsten Vulkane der Welt. Der Anak Krakatau, der gestern wieder ausbrach, forderte 2018 nach einem Ausbruch und folgendem Tsunami das Leben von 300 Menschen<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/c2f45fb7-66b1-449d-8c4a-5674aec7655a.jpeg?rect=0%2C18%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/c2f45fb7-66b1-449d-8c4a-5674aec7655a.jpeg?rect=0%2C18%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/c2f45fb7-66b1-449d-8c4a-5674aec7655a.jpeg?rect=0%2C18%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/c2f45fb7-66b1-449d-8c4a-5674aec7655a.jpeg?rect=0%2C18%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/c2f45fb7-66b1-449d-8c4a-5674aec7655a.jpeg?rect=0%2C18%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/c2f45fb7-66b1-449d-8c4a-5674aec7655a.jpeg?rect=0%2C18%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Nach dem Taifun: Anwohner der japanischen Stadt Mito betrachten die Schäden, die Taifun «Hagibis» hinterlassen hat<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/7c37c213-883b-4705-a111-b339ec2dff1b.jpeg?rect=0%2C11%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/7c37c213-883b-4705-a111-b339ec2dff1b.jpeg?rect=0%2C11%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/7c37c213-883b-4705-a111-b339ec2dff1b.jpeg?rect=0%2C11%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/7c37c213-883b-4705-a111-b339ec2dff1b.jpeg?rect=0%2C11%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/7c37c213-883b-4705-a111-b339ec2dff1b.jpeg?rect=0%2C11%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/7c37c213-883b-4705-a111-b339ec2dff1b.jpeg?rect=0%2C11%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Verbrannte Erde: Ein Mann schaut südlich von Beirut auf verbrannte Felder. Eine Hitzewelle hat im Libanon für die schwersten Waldbrände seit Jahrzehnten gesorgt.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/8433156b-1f1b-40a5-bc7f-8a17f69655de.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/8433156b-1f1b-40a5-bc7f-8a17f69655de.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/8433156b-1f1b-40a5-bc7f-8a17f69655de.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/8433156b-1f1b-40a5-bc7f-8a17f69655de.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/8433156b-1f1b-40a5-bc7f-8a17f69655de.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/8433156b-1f1b-40a5-bc7f-8a17f69655de.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Im Raum Anklam, Deutschland, dürften einige Personen nun wissen, warum sie ewig auf ihre Post warteten. An mehreren Plätzen wurden hier etliche Zeitungen und teils geöffnete Briefe und Pakete gefunden. Wie die Polizei von der Post erfuhr, wird hier intern bereits ermittelt – und zwar gegen einen ehemaligen Mitarbeiter.<br/>Bild: Handout Polizei Anklam</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/d9ad5477-28ba-4a14-9722-3c565d233e0f.jpeg?rect=0%2C54%2C1300%2C730&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/d9ad5477-28ba-4a14-9722-3c565d233e0f.jpeg?rect=0%2C54%2C1300%2C730&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/d9ad5477-28ba-4a14-9722-3c565d233e0f.jpeg?rect=0%2C54%2C1300%2C730&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/d9ad5477-28ba-4a14-9722-3c565d233e0f.jpeg?rect=0%2C54%2C1300%2C730&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/d9ad5477-28ba-4a14-9722-3c565d233e0f.jpeg?rect=0%2C54%2C1300%2C730&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/d9ad5477-28ba-4a14-9722-3c565d233e0f.jpeg?rect=0%2C54%2C1300%2C730&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Aus und vorbei: Bei der «Bridgestone Solar Challenge» in Australien ist das bis dahin führende Fahrzeug ausgeschieden. Das «Solar team Twente» aus den Niederlanden wurde von starken Winden von der Strecke geschleudert und stark beschädigt.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/40f24a0f-7bd3-49b0-b9d6-c690001c383c.jpeg?rect=0%2C100%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/40f24a0f-7bd3-49b0-b9d6-c690001c383c.jpeg?rect=0%2C100%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/40f24a0f-7bd3-49b0-b9d6-c690001c383c.jpeg?rect=0%2C100%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/40f24a0f-7bd3-49b0-b9d6-c690001c383c.jpeg?rect=0%2C100%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/40f24a0f-7bd3-49b0-b9d6-c690001c383c.jpeg?rect=0%2C100%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/40f24a0f-7bd3-49b0-b9d6-c690001c383c.jpeg?rect=0%2C100%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Der Märchenprinz galoppiert an: Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat propagandawirksam auf dem Rücken eines weissen Pferds auf dem höchsten Berg der koreanischen Halbinsel für Fotos posiert. Kim habe den Berg Paektu erklommen, «auf einem weissen Pferd durch den ersten Schnee reitend», hiess es in den Staatsmedien.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/371e66db-2938-4dc4-9c46-b932f95da058.jpeg?rect=0%2C118%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/371e66db-2938-4dc4-9c46-b932f95da058.jpeg?rect=0%2C118%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/371e66db-2938-4dc4-9c46-b932f95da058.jpeg?rect=0%2C118%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/371e66db-2938-4dc4-9c46-b932f95da058.jpeg?rect=0%2C118%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/371e66db-2938-4dc4-9c46-b932f95da058.jpeg?rect=0%2C118%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/371e66db-2938-4dc4-9c46-b932f95da058.jpeg?rect=0%2C118%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>«Big Apple»: Feuerrot steht der Mond steht hinter dem One World Trade Center.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/20ceeba8-f3f9-4492-806d-3359d81b5c11.jpeg?rect=0%2C32%2C1300%2C730&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/20ceeba8-f3f9-4492-806d-3359d81b5c11.jpeg?rect=0%2C32%2C1300%2C730&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/20ceeba8-f3f9-4492-806d-3359d81b5c11.jpeg?rect=0%2C32%2C1300%2C730&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/20ceeba8-f3f9-4492-806d-3359d81b5c11.jpeg?rect=0%2C32%2C1300%2C730&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/20ceeba8-f3f9-4492-806d-3359d81b5c11.jpeg?rect=0%2C32%2C1300%2C730&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/20ceeba8-f3f9-4492-806d-3359d81b5c11.jpeg?rect=0%2C32%2C1300%2C730&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Freund und Helfer in der Not: Ins Hannover, Deutschland, sind Polizeikräfte mit ihrem Einsatzfahrzeug in einer überfluteten Unterführung liegen geblieben und warten nun auf Hilfe durch die Feuerwerhr.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/bd5dd612-e155-47cb-a381-88f90be9cd54.jpeg?rect=0%2C93%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/bd5dd612-e155-47cb-a381-88f90be9cd54.jpeg?rect=0%2C93%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/bd5dd612-e155-47cb-a381-88f90be9cd54.jpeg?rect=0%2C93%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/bd5dd612-e155-47cb-a381-88f90be9cd54.jpeg?rect=0%2C93%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/bd5dd612-e155-47cb-a381-88f90be9cd54.jpeg?rect=0%2C93%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/bd5dd612-e155-47cb-a381-88f90be9cd54.jpeg?rect=0%2C93%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Historisches Geisterspiel: Nord- und Südkorea haben in einem Qualifikationsspiel zur Fussball-WM 2022 0:0 gespielt – vor leeren Rängen in Pjöngjang und ohne Fernsehübertragung. Das letzte Aufeinandertreffen beider Mannschaften, deren Länder offiziell noch im Krieg sind, ist 29 Jahre her.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/cc84385f-a8b4-44c7-bb42-2c64ba8f28ae.jpeg?rect=0%2C85%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/cc84385f-a8b4-44c7-bb42-2c64ba8f28ae.jpeg?rect=0%2C85%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/cc84385f-a8b4-44c7-bb42-2c64ba8f28ae.jpeg?rect=0%2C85%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/cc84385f-a8b4-44c7-bb42-2c64ba8f28ae.jpeg?rect=0%2C85%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/cc84385f-a8b4-44c7-bb42-2c64ba8f28ae.jpeg?rect=0%2C85%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/cc84385f-a8b4-44c7-bb42-2c64ba8f28ae.jpeg?rect=0%2C85%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Geladen und zur Abfahrt bereit: Ein Akku-Testzug steht im Hauptbahnhof von Kiel, Deutschland, Der Schweizer Zugbauer Stadler Rail und der Nahverkehrsbund Schleswig-Holstein wollen ab 2022 auf einigen Strecken 55 Batterie-Triebwagen einsetzen.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/ea6c597e-65b5-4669-906f-598dc13ba9bd.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/ea6c597e-65b5-4669-906f-598dc13ba9bd.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/ea6c597e-65b5-4669-906f-598dc13ba9bd.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/ea6c597e-65b5-4669-906f-598dc13ba9bd.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/ea6c597e-65b5-4669-906f-598dc13ba9bd.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/ea6c597e-65b5-4669-906f-598dc13ba9bd.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>In der thailändischen Provinz Krabi haben Einwohner eine riesige Königskobra gesichtet, die ihre Gegend unsicher machte. Die herbeigerufenen Schlangenfänger einer Tierschutzorganisation erwischten die vier Meter lange und 15 Kilogramm schwere Giftnatter schliessich in einem Abflussrohr. Das Tier wurde in einem Naturschutzgebiet ausgesiedelt.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/6799938f-575e-429e-ac37-ee88711fada3.jpeg?rect=0%2C21%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/6799938f-575e-429e-ac37-ee88711fada3.jpeg?rect=0%2C21%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/6799938f-575e-429e-ac37-ee88711fada3.jpeg?rect=0%2C21%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/6799938f-575e-429e-ac37-ee88711fada3.jpeg?rect=0%2C21%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/6799938f-575e-429e-ac37-ee88711fada3.jpeg?rect=0%2C21%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/6799938f-575e-429e-ac37-ee88711fada3.jpeg?rect=0%2C21%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Suche im Schlamm: Yoshiki Yoshimura (17) tastet im Schlamm nach allem, was in seinem von Taifun «Hagibis» zerstörten Zuhause noch zu retten ist. Die Lage in Japan nach dem verheerenden Taifun bleibt angespannt. Noch immer werden Menschen vermisst. Und die Zahl der Toten steigt weiter.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/eac80388-52e3-414e-ad93-b2a6056b7910.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/eac80388-52e3-414e-ad93-b2a6056b7910.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/eac80388-52e3-414e-ad93-b2a6056b7910.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/eac80388-52e3-414e-ad93-b2a6056b7910.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/eac80388-52e3-414e-ad93-b2a6056b7910.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/eac80388-52e3-414e-ad93-b2a6056b7910.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Ein Achtjähriger und sein fünf Jahre alter Bruder sind in Hagen, Deutschland, mit dem Wagen ihrer Eltern auf eine nächtliche Spritztour gegangen. Die Buben kamen nicht weit und kollidierten laut Polizei «mit einem geparkten Anhänger, der wiederum in ein weiteres geparktes Auto geschoben wurde». Verletzt wurde niemand, aber auch das Auto der Strolche wurde so stark beschädigt, dass es abgeschleppt werden musste.<br/>Bild: Polizei Hagen/dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/35ae4dd6-0d50-4726-a6ed-54807c55a1f5.jpeg?rect=0%2C100%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/35ae4dd6-0d50-4726-a6ed-54807c55a1f5.jpeg?rect=0%2C100%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/35ae4dd6-0d50-4726-a6ed-54807c55a1f5.jpeg?rect=0%2C100%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/35ae4dd6-0d50-4726-a6ed-54807c55a1f5.jpeg?rect=0%2C100%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/35ae4dd6-0d50-4726-a6ed-54807c55a1f5.jpeg?rect=0%2C100%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/35ae4dd6-0d50-4726-a6ed-54807c55a1f5.jpeg?rect=0%2C100%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Kult: Eine Heilerin verehrt auf einem Berg in Venezuela mit einem Ritual die mythische indigene Königin Maria Lionza. Die Gläubigen bitten um spirituelle Heilung und Schutz vor Hexerei oder danken der Göttin für die Heilung einer Krankheit.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/b01d716d-5206-449b-861d-e83a43712048.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/b01d716d-5206-449b-861d-e83a43712048.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/b01d716d-5206-449b-861d-e83a43712048.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/b01d716d-5206-449b-861d-e83a43712048.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/b01d716d-5206-449b-861d-e83a43712048.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/b01d716d-5206-449b-861d-e83a43712048.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Ausschreitungen: Feuerwehrleute versuchen, einen Brand in einem Migrantenlager auf der griechischen Insel Samos zu löschen. In dem völlig überfüllten Lager ist es zu Schlägereien zwischen Migranten aus Syrien und Afghanistan gekommen.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/dce19631-36f1-4f3a-8b39-266558eb56a8.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/dce19631-36f1-4f3a-8b39-266558eb56a8.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/dce19631-36f1-4f3a-8b39-266558eb56a8.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/dce19631-36f1-4f3a-8b39-266558eb56a8.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/dce19631-36f1-4f3a-8b39-266558eb56a8.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/dce19631-36f1-4f3a-8b39-266558eb56a8.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Mit einer eindrucksvollen Militärparade beging Spanien in Madrid den Nationalfeiertag. Mit der «Rojigualda» genannten Flagge des Landes sollte auch ein Fallschirmjäger vor den Augen von König Felipe VI. landen. Leider passierte dem Mann aber ein spektakuläres Missgeschick. Er rauschte in eine Strassenlaterne, blieb hier hängen und konnte erst nach einiger Zeit befreit werden.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/6d6a7bf0-f65f-45fe-939d-257d5a06c737.jpeg?rect=0%2C32%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/6d6a7bf0-f65f-45fe-939d-257d5a06c737.jpeg?rect=0%2C32%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/6d6a7bf0-f65f-45fe-939d-257d5a06c737.jpeg?rect=0%2C32%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/6d6a7bf0-f65f-45fe-939d-257d5a06c737.jpeg?rect=0%2C32%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/6d6a7bf0-f65f-45fe-939d-257d5a06c737.jpeg?rect=0%2C32%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/6d6a7bf0-f65f-45fe-939d-257d5a06c737.jpeg?rect=0%2C32%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Teilnehmer eines «Do it Yourself»-Kurses haben bei der deutschen Bestattungsfirma «Abschied» aus vorgefertigten Brettern einen Sarg gebastelt.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/9820e7a3-6ca6-40f1-8783-2fd75a1fc7cb.jpeg?rect=0%2C0%2C1300%2C730&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/9820e7a3-6ca6-40f1-8783-2fd75a1fc7cb.jpeg?rect=0%2C0%2C1300%2C730&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/9820e7a3-6ca6-40f1-8783-2fd75a1fc7cb.jpeg?rect=0%2C0%2C1300%2C730&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/9820e7a3-6ca6-40f1-8783-2fd75a1fc7cb.jpeg?rect=0%2C0%2C1300%2C730&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/9820e7a3-6ca6-40f1-8783-2fd75a1fc7cb.jpeg?rect=0%2C0%2C1300%2C730&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/9820e7a3-6ca6-40f1-8783-2fd75a1fc7cb.jpeg?rect=0%2C0%2C1300%2C730&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Kürbis-Könige: In Belgien hat man offensichtlich ein besonders gutes Händchen für gigantische Gewächse. Bei den Europameisterschaften im Kürbiswiegen in Ludwigsburg, Deutschland, sind gleich drei Belgier auf dem Siegertreppchen gelandet: und zwar mit Kürbissen zwischen 1013 und 860 Kilogramm.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/ea35066a-8dab-47be-8431-75204a471814.jpeg?rect=0%2C130%2C1300%2C730&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/ea35066a-8dab-47be-8431-75204a471814.jpeg?rect=0%2C130%2C1300%2C730&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/ea35066a-8dab-47be-8431-75204a471814.jpeg?rect=0%2C130%2C1300%2C730&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/ea35066a-8dab-47be-8431-75204a471814.jpeg?rect=0%2C130%2C1300%2C730&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/ea35066a-8dab-47be-8431-75204a471814.jpeg?rect=0%2C130%2C1300%2C730&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/ea35066a-8dab-47be-8431-75204a471814.jpeg?rect=0%2C130%2C1300%2C730&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Pulverisiert: In der Nähe von Hampton, US-Bundesstaat Georgia, ist bei der Atlanta-Flugshow ein Jet der Royal Canadian Air Force abgestürzt und in Flammen aufgegangen. Der Pilot konnte sich mit dem Schleudersitz retten.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/8113d666-de1c-4dba-8350-70e5596dd0f1.jpeg?rect=0%2C187%2C1300%2C730&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/8113d666-de1c-4dba-8350-70e5596dd0f1.jpeg?rect=0%2C187%2C1300%2C730&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/8113d666-de1c-4dba-8350-70e5596dd0f1.jpeg?rect=0%2C187%2C1300%2C730&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/8113d666-de1c-4dba-8350-70e5596dd0f1.jpeg?rect=0%2C187%2C1300%2C730&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/8113d666-de1c-4dba-8350-70e5596dd0f1.jpeg?rect=0%2C187%2C1300%2C730&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/8113d666-de1c-4dba-8350-70e5596dd0f1.jpeg?rect=0%2C187%2C1300%2C730&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Heftige Kollision: In Basel sind am Sonntagvormittag Bus und ein Tram der Basler Verkehrsbetriebe zusammengestossen. 17 Personen mussten ins Spital, darunter der Tramführer.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/dcee454e-9c55-4f40-9130-6b660be437c7.jpeg?rect=0%2C6%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/dcee454e-9c55-4f40-9130-6b660be437c7.jpeg?rect=0%2C6%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/dcee454e-9c55-4f40-9130-6b660be437c7.jpeg?rect=0%2C6%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/dcee454e-9c55-4f40-9130-6b660be437c7.jpeg?rect=0%2C6%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/dcee454e-9c55-4f40-9130-6b660be437c7.jpeg?rect=0%2C6%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/dcee454e-9c55-4f40-9130-6b660be437c7.jpeg?rect=0%2C6%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Ob die auch hilft? Ein Demonstrant schützt sich bei einem Zusammenstoss mit der Polizei in Quito mit einer selbstgebauten Atemmaske. Allerdings soll es nach zehn Tagen anhaltender Proteste in Ecuador nun Gespräche zwischen Regierung und der Führung der indigenen Völker geben.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/13/59f7fd49-3848-4efe-a913-82b25926c33d.jpeg?rect=0%2C68%2C1300%2C730&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/13/59f7fd49-3848-4efe-a913-82b25926c33d.jpeg?rect=0%2C68%2C1300%2C730&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/13/59f7fd49-3848-4efe-a913-82b25926c33d.jpeg?rect=0%2C68%2C1300%2C730&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/13/59f7fd49-3848-4efe-a913-82b25926c33d.jpeg?rect=0%2C68%2C1300%2C730&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/13/59f7fd49-3848-4efe-a913-82b25926c33d.jpeg?rect=0%2C68%2C1300%2C730&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/13/59f7fd49-3848-4efe-a913-82b25926c33d.jpeg?rect=0%2C68%2C1300%2C730&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Demokratie-Aktivisten haben auf dem Gipfel des Lion Rock in Hongkong eine vier Meter hohe Statue als Symbol der Freiheit errichtet.&nbsp;«Lady Liberty» sendet mit Gasmaske, Schutzbrille, Helm und Regenschirm ein starkes Signal an Peking.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/13/54f272d0-0ff4-4a0d-b735-bef6aa909c68.jpeg?rect=0%2C41%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/13/54f272d0-0ff4-4a0d-b735-bef6aa909c68.jpeg?rect=0%2C41%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/13/54f272d0-0ff4-4a0d-b735-bef6aa909c68.jpeg?rect=0%2C41%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/13/54f272d0-0ff4-4a0d-b735-bef6aa909c68.jpeg?rect=0%2C41%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/13/54f272d0-0ff4-4a0d-b735-bef6aa909c68.jpeg?rect=0%2C41%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/13/54f272d0-0ff4-4a0d-b735-bef6aa909c68.jpeg?rect=0%2C41%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Kopfüber ins Geschichtsbuch: US-Superstar Simone Biles hat einen weiteren Rekord der Turngeschichte gebrochen. Die 22-Jährige aus Texas gewann bei der Turn-WM in Stuttgart am Schwebebalken ihr viertes Gold in Stuttgart und hat nun insgesamt 24 WM-Medaillen bei Weltmeisterschaften gewonnen.&nbsp;<br><br/>Bild: Tom Weller/DPA</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/ad3314f5-c34a-4db9-9a9a-6ab06b4d1f95.jpeg?rect=0%2C79%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/ad3314f5-c34a-4db9-9a9a-6ab06b4d1f95.jpeg?rect=0%2C79%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/ad3314f5-c34a-4db9-9a9a-6ab06b4d1f95.jpeg?rect=0%2C79%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/ad3314f5-c34a-4db9-9a9a-6ab06b4d1f95.jpeg?rect=0%2C79%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/ad3314f5-c34a-4db9-9a9a-6ab06b4d1f95.jpeg?rect=0%2C79%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/ad3314f5-c34a-4db9-9a9a-6ab06b4d1f95.jpeg?rect=0%2C79%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>In Kalifornien müssen etliche Menschen vor einem Flammenmeer fliehen, das ihre Häuser zu verschlingen droht. Einige Gebäude sind bereits zerstört&nbsp;— und es könnten noch mehr werden: Heftige Winde fachen die Buschfeuer an.<br/>Bild: David Swanson/FRE 171705/dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/bff416c2-b8a4-461f-82b1-a955f01694c5.jpeg?rect=0%2C83%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/bff416c2-b8a4-461f-82b1-a955f01694c5.jpeg?rect=0%2C83%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/bff416c2-b8a4-461f-82b1-a955f01694c5.jpeg?rect=0%2C83%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/bff416c2-b8a4-461f-82b1-a955f01694c5.jpeg?rect=0%2C83%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/bff416c2-b8a4-461f-82b1-a955f01694c5.jpeg?rect=0%2C83%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/bff416c2-b8a4-461f-82b1-a955f01694c5.jpeg?rect=0%2C83%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Worüber das Mädchen wohl staunt?&nbsp;Beim Besuch einer Grundschule in Beaconsfield weiss der britische Premierminister Boris Johnson zumindest eine junge Schülerin zu begeistern.<br/>Bild: Alastair Grant/PA Wire/dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/dceaa13c-2d89-4d33-9cb1-0a6498c52ae7.jpeg?rect=0%2C52%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/dceaa13c-2d89-4d33-9cb1-0a6498c52ae7.jpeg?rect=0%2C52%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/dceaa13c-2d89-4d33-9cb1-0a6498c52ae7.jpeg?rect=0%2C52%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/dceaa13c-2d89-4d33-9cb1-0a6498c52ae7.jpeg?rect=0%2C52%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/dceaa13c-2d89-4d33-9cb1-0a6498c52ae7.jpeg?rect=0%2C52%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/dceaa13c-2d89-4d33-9cb1-0a6498c52ae7.jpeg?rect=0%2C52%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Volle Konzentration: Kinder stehen in Startposition für ein Fahrradrennen im malaysischen Kuantan.<br/>Bild: Zulfaidi Muhammad (str)/BERNAMA/dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/7a73be2d-4723-4b4b-8aeb-075247c10db7.jpeg?rect=0%2C77%2C1300%2C730&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/7a73be2d-4723-4b4b-8aeb-075247c10db7.jpeg?rect=0%2C77%2C1300%2C730&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/7a73be2d-4723-4b4b-8aeb-075247c10db7.jpeg?rect=0%2C77%2C1300%2C730&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/7a73be2d-4723-4b4b-8aeb-075247c10db7.jpeg?rect=0%2C77%2C1300%2C730&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/7a73be2d-4723-4b4b-8aeb-075247c10db7.jpeg?rect=0%2C77%2C1300%2C730&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/7a73be2d-4723-4b4b-8aeb-075247c10db7.jpeg?rect=0%2C77%2C1300%2C730&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Wissenschaftler untersuchen am Strand eines Naturschutzgebietes südlich von Manila, Philippinen, tot angeschwemmte Fische. Angeblich handelte es sich um insgesamt 30 Tonnen verendete Tiere verschiedener Arten. Die Ursache für das Massensterben ist noch nicht bekannt.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/3f1159b2-a6c8-44c6-9735-715ecea912ee.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/3f1159b2-a6c8-44c6-9735-715ecea912ee.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/3f1159b2-a6c8-44c6-9735-715ecea912ee.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/3f1159b2-a6c8-44c6-9735-715ecea912ee.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/3f1159b2-a6c8-44c6-9735-715ecea912ee.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/3f1159b2-a6c8-44c6-9735-715ecea912ee.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Die Polizei war von dieser Effizienz weniger begeistert: Beamte in Glasgow rieben sich ungläubig die Augen, als sie an diesem Fahrzeug vorbeifuhren. Der Lenker hatte tatsächlich eine ganze Sitzgruppe an seinen Mercedes gebunden, wobei nur ein Sessel – und das mehr schlecht als recht – in den Kofferraum passte.<br/>Bild: Dukas</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/f377a2f8-e91d-4e67-97aa-ec18200412e2.jpeg?rect=0%2C23%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/f377a2f8-e91d-4e67-97aa-ec18200412e2.jpeg?rect=0%2C23%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/f377a2f8-e91d-4e67-97aa-ec18200412e2.jpeg?rect=0%2C23%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/f377a2f8-e91d-4e67-97aa-ec18200412e2.jpeg?rect=0%2C23%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/f377a2f8-e91d-4e67-97aa-ec18200412e2.jpeg?rect=0%2C23%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/f377a2f8-e91d-4e67-97aa-ec18200412e2.jpeg?rect=0%2C23%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Fit für die Selfie-Generation: Eine King-Kong-Installation in einem Ausstellungsraum im Empire State Building. Es gehört zu den ältesten, höchsten und beliebtesten Wolkenkratzern New Yorks – aber die Konkurrenz wächst. Mit einer teuren Renovierung von Ausstellung und Aussichtsplattformen schlägt das Gebäude jetzt im Wettbewerb um Besucher zurück.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/c7565d11-06a4-42cb-a2f2-a4f08ca0524a.jpeg?rect=0%2C142%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/c7565d11-06a4-42cb-a2f2-a4f08ca0524a.jpeg?rect=0%2C142%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/c7565d11-06a4-42cb-a2f2-a4f08ca0524a.jpeg?rect=0%2C142%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/c7565d11-06a4-42cb-a2f2-a4f08ca0524a.jpeg?rect=0%2C142%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/c7565d11-06a4-42cb-a2f2-a4f08ca0524a.jpeg?rect=0%2C142%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/c7565d11-06a4-42cb-a2f2-a4f08ca0524a.jpeg?rect=0%2C142%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Wasserwand: Eine riesige Welle trifft auf die Küste von Kiho in Westjapan. Japan bereitet sich derzeit auf die Ankunft von Taifun «Hagibis» vor.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/0bba6ea3-acaf-4858-bba9-cf184a188174.jpeg?rect=0%2C78%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/0bba6ea3-acaf-4858-bba9-cf184a188174.jpeg?rect=0%2C78%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/0bba6ea3-acaf-4858-bba9-cf184a188174.jpeg?rect=0%2C78%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/0bba6ea3-acaf-4858-bba9-cf184a188174.jpeg?rect=0%2C78%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/0bba6ea3-acaf-4858-bba9-cf184a188174.jpeg?rect=0%2C78%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/0bba6ea3-acaf-4858-bba9-cf184a188174.jpeg?rect=0%2C78%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Weiblicher Jubel: Erstmals nach fast 40 Jahren erhalten Frauen im Iran ungehinderten Zutritt in ein Fussballstadion. Zum WM-Qualifikationsspiel Iran gegen Kambodscha kamen zwischen 3500 und 4000 Iranerinnen.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/b2f48457-fb81-4115-a67e-03ca7fc74088.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/b2f48457-fb81-4115-a67e-03ca7fc74088.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/b2f48457-fb81-4115-a67e-03ca7fc74088.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/b2f48457-fb81-4115-a67e-03ca7fc74088.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/b2f48457-fb81-4115-a67e-03ca7fc74088.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/b2f48457-fb81-4115-a67e-03ca7fc74088.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Abschied: Kerzen, Blumen und handgeschriebene Botschaften stehen vor dem Wohnhaus des Sängers Karel Gott, der am 1. Oktober im Alter von 80 Jahren gestorben ist. Heute nehmen die Fans des Schlagerstars Abschied von ihrem Idol. In der tschechischen Hauptstadt werden hunderttausende Menschen erwartet.<br/>Bild: dpa</p>" } ]
Zurück zur Startseite

Weitere Artikel