Steff la Cheffe: «Wenn ich die Sauerei nicht selber aufräumen muss»

#Von Bruno Bötschi

10.1.2021

Steff la Cheffe ist Sängerin, Rapperin und Beatboxerin. Bürgerlich heisst sie Stefanie Peter. Sie lebt in Bern.
Bild: Ellen Mathys

Welchen Gegenstand brauchen Sie am Wochenende am meisten? Frühstück im Bett – ja oder nein? Heute stellen wir unsere Fragen Rapperin Steff la Cheffe.

Jeden Samstag stellt «blue News» einem bekannten Menschen aus Kultur, Sport, Wirtschaft und Politik 22 Fragen, um zu erfahren, was sie oder er am Wochenende tut oder lässt – und was der schönste Moment in den vergangenen sieben Tagen war. Heutiger Gast ist Sängerin Steff la Cheffe.

1. Steff la Cheffe, was bedeutet Wochenende für Sie – in einem Wort?

Pyjamatag.

2. Was war der schönste Moment in der vergangenen Woche?

Unser Auftritt an der Baloise Session – unser erstes richtiges Konzert seit einem Jahr.

3. Wenn Sie Macht hätten, zu befehlen, was Ihnen heute richtig scheint, würden Sie es befehlen, gegen den Widerspruch der Mehrheit?

Wohl eher nicht. Ich bin nicht so ein Fan von Top-Down-Strukturen und Diktaturen. Ich bin pro Holokratie und Bottom-up. Entscheide müssen von den Leuten getragen werden, die es betrifft.

4. Was steht jeden Samstag auf Ihrem Einkaufszettel?

Mein Wochenablauf ist nicht so regelmässig, dass ich jeden Samstag einkaufen gehe. Aber ich finde es wichtig, immer frische Früchte und Gemüse zu Hause zu haben.

5. Bei welcher Modedesignerin, bei welchem Modedesigner lassen Sie Ihr Geld?

Marken bedeuten mir an sich nichts. Aber ich arbeite seit Jahren mit Regula Staub zusammen, die meine Bühnenoutfits schneidert.

6. Mit wem würden Sie gern einmal zu Abend essen? Die Person darf auch bereits tot sein.

Tina Turner.

7. Wer ist der beste James-Bond-Darsteller? Und warum?

Keine Ahnung.

8. Welche TV-Serie schauen Sie gerade?

Keine. Ich habe als Kind so viel TV geschaut, dass mein Verlangen diesbezüglich gestillt ist.

Steffe la Cheffe: «Die Frage ist mir zu suggestiv und wird daher nicht beantwortet.»
Bild: Andrin Fretz

9. Welches Konzert haben Sie zuletzt besucht?

Alva Lün.

10. Bei welchem Song lassen Sie sofort alles stehen und liegen und stürmen die Tanzfläche?

Billie Jean.

11. Wie lange bleiben Sie am Sonntag im Bett, nachdem Sie aufgewacht sind?

Lange!

12. Frühstück im Bett – ja oder nein?

Vielleicht in einem Hotel, wenn ich die Sauerei nicht selber aufräumen muss.

13. Wann sind Sie zuletzt in ein Gotteshaus gegangen?

Letzten Sommer habe ich mir eine kleine Kapelle von innen angeschaut – einfach aus Neugier.

14. Welchen Gegenstand brauchen Sie am Wochenende am meisten?

Wahrscheinlich das Handy, sowie auch an jedem anderen Wochentag.



15. Gibt es ein Ritual, das Sie jeden Sonntag pflegen?

Wie gesagt, mein Wochenablauf ist nicht immer gleich. Mein persönlicher Sonntag findet manchmal auch unter der Woche statt. Ein freier Tag ist für mich in der Regel ein Ruhetag: Ausschlafen, käfele, kochen, essen, vielleicht baden oder spazieren, lesen …

16. Freiburger Fondue Moitié-Moitié oder Tessiner Risotto?

Risotto.

17. Das beste Fortbewegungsmittel, das Sie je besessen haben?

Inline-Skates.

18. Locarno oder Lugano?

Ab Locarno zu den Isole di Brissago.

19. Wenn Sie das Wort Romandie hören: An was denken Sie?

Romantisch.

20. Was tun Sie am Wochenende zu wenig?

Die Frage ist mir zu suggestiv und wird daher nicht beantwortet.

21. Welches hartnäckige Gerücht über Sie ist schlichtweg nicht wahr?

Gegenfrage: Welche hartnäckigen Gerüchte kursieren denn so?

22. Ihr Lieblingswitz?

Treffen sich zwei Philosophen. Sagt der eine: ‹Lass uns ausgehen!› Sagt der andere: ‹Wovon?›

Steff la Cheffe füllte den Fragebogen schriftlich aus.

Zurück zur Startseite