Maya und Knut habens gut!

In Kooperation mit Schweizer Fleisch

19.3.2018

Ferien auf dem Hof? Bei Bauer Ueli würde man sie gern verbringen. Und wie wäre es sogar mit einem eigenen Traumhaus in der Schweiz? Machen Sie beim Wettbewerb mit und gewinnen Sie ein Ferienhaus für ein ganzes Jahr!

Sie kauen genüsslich mit zufriedenem Blick, während sie uns Fremdlinge verwundert und neugierig anglotzen. Sie schlecken sich gegenseitig, fressen und trinken. Liegen gemütlich im Heu, gehen eine Runde spazieren, dösen vor sich hin – und käuen wieder, und wieder, und wieder.

Maya, Fortuna und Knut führen ein ruhiges Leben, und ein sehr glückliches. Das merken wir gestressten Städter schnell. Fast sind wir ein wenig neidisch auf dieses friedvolle Zusammenleben hier im Stall – nur 15 Minuten vom Stadtzentrum Luzern entfernt.

Der Ueli-Hof liegt am Vierwaldstättersee in St. Niklausen LU.
Bild: Daniel Kellenberger

Zu Besuch sind wir auf dem Ueli-Hof in Mättiwil/St. Niklausen, auf der Halbinsel Horw. Der 29 000 Quadratmeter grosse Rinderzuchtbetrieb mit Blick auf den Vierwaldstättersee liegt so idyllisch, dass man es kaum glauben kann. Vor uns der See, der noch von Nebelschwaden bedeckt ist, rundherum saftiges Grün. Hinter uns türmen sich sanft geschwungene Hügel auf, über denen sich, an diesem grauen Tag, langsam die ersten Sonnenstrahlen hinauskämpfen.

Die Schweiz ist ein Grasland

Bauer Ueli Unternährer-Frey begrüsst uns herzlich, schaut sich zufrieden um und bestätigt, was wir denken: «Wir haben alles in der Schweiz, manchmal vergessen dies die Menschen.»

Er meint damit jedoch nicht nur die Schönheit der Natur, sondern auch die optimalen Verhältnisse, die die Schweiz für die Nutztierhaltung bietet. Darunter enorm viel Grasland, welches sich zu einem grossen Teil nicht für den Ackerbau eignen würde, hohe Niederschlagsmengen, die kaum künstliche Bewässerung nötig machen, sowie ausreichend Platz für die wieder- und wiederkäuenden Kolosse.

Wettbewerb

Finde heraus, warum Fleisch aus der Heimat nachhaltiger ist als importiertes, und gewinne ein Ferienhaus deiner Wahl! Du suchst das Traumdomizil selbst aus, an deiner gewünschten Lieblingsdestination in der Schweiz ­ – und wir bezahlen ein Jahr die Miete für dich (max. 24 000 Franken). Zudem warten beim Wettbewerb weitere 80 attraktive Sachpreise auf dich. Darunter hochwertige Bratpfannen und Bräter von «Le Creuset» sowie Messerhalter von «Victorinox».

Jetzt mitspielen und Hausbesitzer für ein Jahr werden!

Und so einfach gehts:

Gehe auf wettbewerb.schweizerfleisch.ch und beantworte unsere fünf Schätzfragen rund um die Vorteile von Schweizer Fleisch. Wenn du dabei die 400-Punkte-Hürde überwindest bist du bei der Verlosung um den Hauptpreis mit dabei. Natürlich hast du mehrere Versuche. Viel Glück!


Zärtlichkeiten und Zankereien

Doch nun gehts für uns erstmal in den Stall, wo sich die bis zu 600 Kilo schweren Grasliebhaber in den Wintermonaten mehrheitlich aufhalten. Die knapp 80 Tiere von Bauer Ueli wollen es schliesslich auch kuschlig warm. «Sie sind uns eben doch nicht unähnlich», witzeln wir. Bauer Ueli bestätigt jedoch sofort: «Ganz genau. Tiere sind Lebewesen wie du und ich – und keine Ware. Das wird leider oftmals vergessen.»

«Die Tiere fühlen Schmerz und Trauer, Freude und Liebe und brauchen Streicheleinheiten, genau wie wir», sagt Bauer Ueli.
Bild: Daniel Kellenberger

Wie recht er hat. Ein Blick durch den Stall genügt. Mütter, die auf ihre tobenden Kinder aufpassen, essende Familien, ältere, etwas trägere Mutterkühe und ein reger Austausch von Zärtlichkeiten und Zankereien ist auszumachen. Für all dieses Sozialverhalten brauchen die Tiere jedoch Platz, Auslauf, gesundes Futter und viel Betreuung. Genau das bekommen sie auf Uelis Hof.

Ein bisschen Kitsch darf sein

Während er andächtig über die Hörner von Hiya streicht, die zufrieden neben ihrem Sohn Herkules Heu verspeist, erklärt uns Ueli die Philosophie des Familienbetriebs: «Wir setzen auf Mutterkuhhaltung sowie sehr naturnahe und ursprüngliche Landwirtschaft. Dies beinhaltet, dass bei uns artgerechte Tierhaltung oberste Priorität hat, wir fast ausschliesslich eigenes Gras verfüttern und die Tiere von der Geburt bis zum Schlachthof von uns mit Respekt betreut werden.

Man spürt sofort: Ueli hat diese Sätze nicht auswendig gelernt, hier steckt keine Marketing- oder gar Verkaufsabsicht dahinter – ganz im Gegenteil. Der 48-Jährige führt seinen Betrieb (in zweiter Generation) mit Leidenschaft. «Es klingt kitschig. Aber manche würden es wohl Berufung nennen», sagt auch er lachend. Schon als Bub mistete er mit Vater Walter und Mutter Trudi den Stall. Und auch heute empfindet er seine Arbeit nicht als Arbeit. «Ich weiss genau, für wen ich morgens aufstehe, und ich schätze jedes Tier in diesem Stall. Jedes hat seinen eigenen Charakter.»

Als hätte es Maya gehört, brummt sie noch etwas lauter beim wiederkäuen. «So laut macht das nur unsere Älteste, sie ist schon fast 15 Jahre bei uns», sagt Ueli stolz, während er ihr einen liebevollen Klaps verpasst.

Strenge Kontrollen

Heute ist Ueli gemeinsam mit Ehefrau Lydia jedoch nicht nur geradezu professioneller Rinderflüsterer, sondern auch Geschäftsmann. Die Vision seines Vaters, Spitzenerzeugnisse aus artgerechter Tierhaltung zu schaffen, verfolgt er konsequent. Zentraler Punkt dabei: die vollständige Transparenz und Rückverfolgbarkeit seines eigenes Fleisches – sowie der inzwischen zu 25 Höfen angewachsenen Erzeugergemeinschaft. Zu den strengen Kriterien, um Ueli-Hof-Lieferant zu werden, zählen daher etwa die Einhaltung der Produktionsstandards für das Knospe-Label von Bio Suisse sowie die Ethoprogramme BTS (Besonders Tierfreundliche Stallungssysteme) und RAUS (Regelmässiger Auslauf im Freien) sowie besondere Bestimmungen zur Haltung und Fütterung, dem Transport und der Schlachtung der Tiere.

Ueli-Unternährer-Frey (48) an der Stalltüre.
Bild: Daniel Kellenberger

Mehr Qualität und Nachhaltigkeit

«Natürlich erfordert diese Art der Tierhaltung mehr Zeit, bringt weniger Ertrag und ein gutes Stück mehr Arbeit», erklärt Ueli, «doch die Qualität des Fleisches sowie die Nachhaltigkeit für unsere Schweizer Weiden erhöht sich dadurch um ein Vielfaches.»

Unser Rundgang durch den Stall nähert sich langsam dem Ende. Maya, Knut und Fortuna haben sich unterdessen an uns städtische Fremdlinge gewöhnt. Von allen Seiten werden uns Zungen entgegengestreckt und Köpfe zum Streicheln hingehalten. Diese Tiere führen wahrhaft ein schönes Leben. Und dies ist besonders hierzulande möglich. Vor allem auf Uelis Hof. Einem ganz besonderen.


Dies ist ein bezahlter Beitrag.
«In Kooperation mit...» bedeutet, dass Inhalte im Auftrag eines Kunden erstellt und von diesem bezahlt werden.

Zurück zur Startseite