11.05.2015 - 15:45, Sascha Bianchi

Unterwegs zum nachhaltigsten Unternehmen der Schweiz

Blau: Anlage in Betrieb und online unter www.swisscom.solarlog-web.ch / Rot: Anlage in Betrieb und noch nicht online
Bild: Swisscom

 

0 Bewertungen


Bereits seit 2010 deckt Swisscom den eigenen Strombedarf zu 100 Prozent aus erneuerbarer Energie. Gleichzeitig ist sie eine der grössten Bezügerinnen von Strom aus Wind- und Sonnenenergie in der Schweiz. Zusätzlich ist die eigene Energieerzeugung fester Bestandteil der Corporate Responsibility Strategie von Swisscom.

Unsere Solaranlagen sind über acht Kantone verteilt (siehe Karte). Derzeit gibt es drei interne Projekte, welche sich der eigenen Energieerzeugung widmen. Das Projekt «Photovoltaik@Swisscom» beschäftigt sich mit der Flächennutzung von Dächern an Swisscom-Standorten, das Projekt «PRISMA» setzt auf Solaranlagen an den Sendestationen von Swisscom Broadcast und das dritte Projekt forciert Solaranalagen auf den Basisstationen des Mobilfunk-Netzes.

Über 20 eigene Photovoltaikanlagen in Betrieb

Im April 2005 lancierte Swisscom ihr erstes Projekt im Rahmen des Jugendsolarprojekts von Greenpeace in Zürich. Per Ende 2014 sind insgesamt 21 Photovoltaikanlagen mit einer Gesamtleistung von 850 kWp in Betrieb. Diese Leistung erzeugt eine Produktion von 765 000 kWh pro Jahr. Mit der produzierten Energie durch Solaranlagen können rund 60 Basisstationen oder 250 Server in Rechenzentren betrieben werden oder der Gesamtstromverbrauch aller Swisscom-Standard-Arbeitsplätze gedeckt werden.

Potenzialanalyse, Planung, Baubewilligung

Der Bau von solchen Solaranlagen erfordert viele Prozesse: Von der Potenzialanalyse bis zur Finanzierung über die Standortbestimmung auf Basis der Sonneneinstrahlung, die Planung der Anlage wie auch die Baubewilligung der Gemeinde. Das Ziel der Projekte ist es, eine zu 100 Prozent erneuerbare Energie zu erzeugen und dadurch das Image von Swisscom in Punkto Nachhaltigkeit zu stärken. Zudem soll gemäss der Energiestrategie 2050 des Bundes ein Teil des Stromverbrauches selbstständig abgedeckt werden.

Durch Solarstrom bereits 85 Tonnen CO2 vermieden

Durch die Eigenproduktion von Energie erlangt Swisscom auch eine gewisse Unabhängigkeit von Stromlieferanten und der CO2-Ausstoss wird reduziert. So konnte durch die Eigenproduktion von Solarstrom eine geschätzte Menge von 85 Tonnen CO2 vermieden werden. Ziel ist, bis Ende 2015 mit den Anlagen eine installierte Leistung von 1 MW zu erreichen. Mit den zusätzlich geplanten Anlagen soll das Ziel nicht nur erreicht, sondern übertroffen werden.

Interview mit Pascal Salina, verantwortlich für die Umsetzung von Solarprojekten bei Swisscom

Über den Hallo Zukunft-Blog

Hier bloggen die Mitglieder des Corporate Responsibility-Teams von Swisscom und andere Experten. Sie beleuchten verschiedene Aspekte grüner Technologien (Green ICT) und berichten über nachhaltige Produkte. Zudem diskutieren sie Fragen rund um Medienkompetenz und gesellschaftliche Engagements. Das Bluewin-Portal ist eine Unternehmenseinheit der Swisscom (Schweiz) AG. Abonnieren Sie unseren Newsletter und bleiben Sie informiert.

Weitere Artikel

Anzeige
Bitte aktivieren Sie Javascript für die beste Browserfunktionalität