Befragung zeigt: Jugendliche schützen ihre privaten Daten

9.11.2018 - 15:30, Michael In Albon, Nachhaltigkeitsblog

Instagram, WhatsApp und Snapchat – soziale Medien sind für die meisten Jugendlichen als Kommunikationsmittel unverzichtbar. Doch wie gehen sie dabei mit ihrer Privatsphäre um? Eine aktuelle Studie klärt auf.

Nicht alle Posts und Bilder auf den Social Media Plattformen sind für die ganze Welt bestimmt. Und schon gar nicht für den künftigen Arbeitgeber. Doch sind solche Fotos erst einmal öffentlich auf einem sozialen Netzwerk geteilt, sind sie schwer wieder löschbar. Das weiss doch jedes Kind, könnte man meinen. Doch sind sich Jugendliche den Gefahren wirklich bewusst, wenn sie ihre Daten ins World Wide Web hochladen?

Die JAMES-Studie untersucht das Mediennutzungsverhalten von Schweizer Jugendlichen. Die Ergebnisse zeigen, dass die Befragten auf Social Media wenig öffentlich von sich preis geben.
Keystone

Liken statt Posten

Antworten auf diese Frage gibt die aktuelle JAMES-Studie. Die Ergebnisse versprechen Gutes: Es zeigt sich, dass bei Jugendlichen generell ein Rückzug in halböffentliche Räume von Medien wie WhatsApp und Snapchat stattfindet. In den sozialen Netzwerken verhalten sich Jugendliche zurückhaltend und geben wenig von sich öffentlich preis. Am häufigsten werden Fotos, Videos oder Texte von anderen angeschaut und geliked. Auch das Schreiben persönlicher Nachrichten innerhalb der Netzwerke ist beliebt. Hingegen postet weniger als die Hälfte der befragten Jugendlichen regelmässig eigene Beiträge.

Wenn gepostet wird, dann vor allem zeitlich limitierte Beiträge, wie zum Beispiel Snaps auf Snapchat oder Stories auf Instagram, die nur einmal angeschaut werden können oder nach 24 Stunden verschwinden. Beiträge, die sich an ein explizit ausgewähltes Publikum richten, sind viel häufiger als das Posten öffentlich sichtbarer Beiträge.

Schutz von Privatem

Hinsichtlich des Umgangs mit der Privatsphäre geben 72 Prozent aller Jugendlichen an, ihre Privatsphäre zu schützen. 31 Prozent machen sich Sorgen um die Sichtbarkeit persönlicher Informationen. Der Schutz der Privatsphäre nimmt mit dem Alter zu und unterscheidet sich laut der Studie nach Geschlecht. Mädchen schützen ihre Privatsphäre besser und machen sich mehr Sorgen um die Sichtbarkeit persönlicher Informationen.

Die Kommunikation mittels digitalen Medien ist und bleibt ein grosses Bedürfnis unter den Heranwachsenden. Sie tun dies in der Regel aber mit einem richtigen Gefühl dafür, was privat und öffentlich sein soll. Ein grosser Teil der Jugendlichen geht also durchaus verantwortungsbewusst mit den eigenen Daten um. Um die Medienkompetenz der Jugendlichen zu fördern, sind aber weiterhin auch die Eltern und die Schule gefragt. Die Studie beruhigt dahingehend, dass den Jugendlichen mit ihrem Verantwortungsgefühl im Umgang mit Medien einiges zuzutrauen ist.

Alle weiteren Ergebnisse der Studie sind hier einsehbar.

JAMES-Studie – Schweizweite Befragung

JAMES steht für Jugend, Aktivitäten, Medien – Erhebung Schweiz. Seit 2010 wird die Studie im Zweijahresrhythmus von der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Zusammenarbeit mit Swisscom durchgeführt. Ziel ist, wissenschaftliche verlässliche Daten für Behörden, Fachpersonen und Interessierte zu generieren, die sich mit der Mediennutzung von Jugendlichen beschäftigen.

Dieses Jahr wurden bis zu 1’200 Jugendliche im Alter zwischen 12 und 19 Jahren in allen drei grossen Sprachregionen der Schweiz schriftlich befragt. Der Hauptfokus der Befragung lag auf der Nutzung der verschiedenen Medien. Bezüglich Social Media interessierte insbesondere, wie Jugendliche mit ihrer Privatsphäre umgehen.

Über den Nachhaltigkeitsblog

Hier erhalten Sie von Swisscom-Mitarbeitenden und Experten aktuelle Tipps für einen nachhaltigen Lebensstil und für einen kompetenten Umgang mit neuen Medien. Wir porträtieren Unternehmen und Technologien, die innovative Lösungen bieten für die gesellschaftlichen und ökologischen Herausforderungen unserer Zeit. Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter und bleiben Sie informiert. Das Bluewin-Portal ist eine Unternehmenseinheit der Swisscom (Schweiz) AG.

Michael In Albon ist Jugendmedienschutz-Beauftragter und Medienkompetenz-Experte bei Swisscom.
Swisscom
Zurück zur Startseite

Weitere Artikel