Lust auf Ferien mit Caravan? Was Anfänger wissen müssen

dpa/tjb

29.6.2020 - 00:00

Das Fahren mit einem Anhänger-Gespann erfordert Übung und eine sehr vorausschauende Fahrweise.
Bild: dpa/Liro Mirgeler

Ferien mit dem Wohnmobil oder dem Wohnwagen am Anhänger haben Konjunktur. Doch für Anfänger lauern einige Gefahren – sie sollten darum unbedingt einige Ratschläge von Experten beherzigen.

Zwar sind die Grenzen mittlerweile wieder geöffnet, und auch Flüge gehen wieder etliche. Doch manch einer zieht in Corona-Zeiten vielleicht eine privatere Atmosphäre im Campingmobil oder Wohnwagen vor. Caravaning-Anfänger sollten allerdings dringend eine Reihe von Dingen beachten.

«Zunächst einmal gilt es, zu überprüfen, ob die Führerscheinklasse überhaupt das Führen des gewünschten Wohnmobils erlaubt», sagt Bernd Stürmer. Wer nur Fahrzeuge bis 3,5 Tonnen bewegen dürfe, wie das beim normalen Führerschein üblich ist, muss sich im Klaren sein, dass Ferien mit einer vierköpfigen Familie im Wohnmobil dann wegen der engen Verhältnisse eher schwierig sind.

«Das Leergewicht eines Campers mit vernünftiger Ausstattung liegt bereits bei rund 3,2 Tonnen», sagt der Fachreferent für Fahrzeugtechnik und Fahrzeugprüfung beim deutschen Tüv Nord. «Es bleiben also lediglich 300 Kilo für die Reisenden, für Kleidung, Nahrung, Camping-Utensilien und vielleicht sogar noch Fahrräder. Mehr als zwei Personen sind dann kaum machbar.»

Nicht gleich auf die Langstrecke

Ist der passende Camper oder ein entsprechender Wohnanhänger schliesslich gefunden, sollte man allerdings nicht den Fehler machen, umgehend auf grosse Tour zu gehen. «Erst einmal gilt es, sich in aller Ruhe mit den – im Vergleich zu einem Personenwagen – deutlich veränderten Ausmassen und Fahreigenschaften vertraut zu machen», sagt Jürgen Bosset als Sicherheitstrainers für Caravan-Kurse beim Auto Club Europa (ACE).

Ferien in der Schweiz sind teuer – also nehmen wir das Hotel einfach mit

Ferien in der Schweiz sind teuer – also nehmen wir das Hotel einfach mit

Ferien in der Schweiz machen aktuell Sinn. Die Schönheiten vor der Haustür haben wir dank Corona wiederentdeckt – Basel statt Bilbao, Engadin statt Elba. Nur: Man muss sich hiesigen Hotels auch leisten können. Die Alternative? – Das Autodachzelte.

07.06.2020

Praxis können neben Trainingskursen, wie sie beispielsweise der TCS oder einige Hersteller anbieten, auch Fahrschulen vermitteln. Ansonsten kann man auch auf einem Verkehrsübungsplatz oder einem grossen Parkplatz ein Gefühl fürs Fahrzeug bekommen, so Jost Krüger vom Caravaning Industrie Verband (CIVD).

Wo lauern die Gefahren für Gespann und Co.?

«Viele Wohnmobile basieren auf Nutzfahrzeugen, und ein Nutzfahrzeug hat nun mal eine völlig andere Fahrdynamik als ein Pkw», sagt Stürmer. Deshalb gelte es, den Fahrstil stets anzupassen, etwa bei der Kurvengeschwindigkeit oder beim Bremsen. Auch der Wind hat mehr Angriffsfläche. «Kritisch werden kann es auf Brücken, in Waldgebieten oder beim Überholen von Lastwagen», warnt Bosset, der Fahrer müsse hier ganz besonders auf Seitenwind gefasst sein.

Gefürchtet selbst bei erfahrenen Gespann-Fahrern sind das Aufschaukeln und das Schlingern des Wohnanhängers. Beides kann im schlimmsten Fall dazu führen, dass das Gespann in voller Fahrt kippt – mit meist fatalen Folgen. «Kommt es zum Aufschaukeln, gibt es nur eine einzige Lösung», sagt Stürmer. «Nur ein beherzter Tritt auf die Bremse, um sofort Geschwindigkeit abzubauen, hilft dann noch.» Alles andere, etwa, dass man im Gegenteil sogar Gas geben solle, sei definitiv falsch.

Richtig laden und sicher reisen

Ebenfalls unbedingt sicherheitsrelevant und leicht umzusetzen, da sind sich die drei Experten einig, ist die Art und Weise, wie Wohnmobil und Wohnwagen beladen werden. «Durch das richtige Beladen lässt sich die Strassenlage positiv beeinflussen», sagt Stürmer. «Und richtiges Beladen ist das Beladen, das den Schwerpunkt des Fahrzeugs so tief wie möglich hält.»



Bossets Einmaleins des Caravaning-Beladens sieht deshalb aus wie folgt: «In die oberen Regale, die aus Platzgründen in Wohnmobilen zahlreich verbaut sind, gehören möglichst leichte Gegenstände, etwa Wäsche, während man Geschirr oder Küchenmaschinen besser weiter unten verstaut.»

Krüger empfiehlt, das Gepäck gleichmässig auf der gesamten Fahrzeugfläche zu verteilen. Eine Ausnahme gebe es allerdings, so der Caravaning-Experte: «Auf der Antriebsachse darf etwas mehr Gewicht lasten, denn das verbessert die Traktion.»

Leben im Wohnmobil – ein Aussteiger erzählt
Zurück zur Startseite