Mallorca führt strenge Maskenpflicht ein

13.7.2020 - 07:44

Laut einer neuen Verordnung müssen alle Menschen auf Mallorca in der Öffentlichkeit einen Mund- und Nasenschutz tragen. In Bars, Cafés und Restaurants dürfen sie den Schutz ablegen, solange gegessen und getrunken wird.
Source: Clara Margais

Seit die Feriengäste nach Mallorca zurückgekehrt sind, gibt es auf der Baleareninseln immer mehr und immer grössere Partys. Eine neue Verordnung soll ausufernde Zusammenkünfte jedoch bald verhindern. Auch die Maskenpflicht wird verschärft.

Nach Katalonien wollen auch die bei deutschen Touristen sehr beliebten Baleareninseln Mallorca wegen Corona eine äusserst strenge Maskenpflicht einführen. Der Beschluss mit den Details werde noch erarbeitet und solle am Montag (13. Juli) in Kraft treten, teilte die Regionalregierung in Palma mit.

Auf Mallorca, Menorca, Ibiza und Formentera werden somit alle Menschen in der Öffentlichkeit selbst dann Mund- und Nasenschutz tragen müssen, wenn der Sicherheitsabstand gewahrt werden kann.

Laut der Regierung werden Pools und Strände von der Maskenpflicht ausgenommen sein. Auch in Bars, Cafés und Restaurants wird man keinen Mund- und Nasenschutz tragen müssen, solange gegessen und getrunken wird.

Bei privaten Zusammenkünften wird voraussichtlich nach eine Obergrenze von 70 Personen im Freien und 30 Personen in geschlossenen Räumen gelten. Die Details der Verordnung stehen noch nicht endgültig fest. In der Mitteilung der Regionalregierung werden zum Beispiel sportliche Aktivitäten nicht erwähnt.

Keine deutliche Zunahme der Infektionen

Anders als in Katalonien, wo in einigen Gebieten Neuausbrüche des Virus verzeichnet wurden, gab es bisher auf den Balearen keine deutliche Zunahme der Infektionen. Mit der Massnahme werde auf die zunehmende Nachlässigkeit eines Teils der Bevölkerung beim Einhalten der Vorsichtsmassnahmen reagiert, hiess es. Bei Verstössen gegen die Maskenpflicht soll nach Medienberichten ein Bussgeld von 100 Euro fällig werden.



Auf den Inseln, insbesondere auf Mallorca, hatte es in den vergangene Tagen immer mehr Partys gegeben, an denen zum Teil mehr als hundert Feiernde ohne jede Beachtung der Abstandsregeln teilgenommen haben sollen. Zwischenfälle waren nach Berichten von Medien unter anderem in Kneipen und in Parks registriert worden.

Die Balearen wollen gegen illegale Partys, die gegen die Corona-Regeln verstossen und vor allem auf Mallorca zunehmend Sorgen bereiten, nun hart vorgehen. Die Regionalregierung beschloss einen Strafenkatalog mit Bussgeldern von bis zu 600'000 Euro sowie verstärkte Kontrollen. Das entsprechende Dekret sieht bei Verstössen unter anderem auch Schliessungen von Lokalen für eine Zeit von bis zu drei Jahren vor.

Nach dem derzeit für ganz Spanien im Rahmen der «neuen Normalität» gültigen Dekret der Madrider Zentralregierung gilt eine Maskenpflicht im Freien nur dann, wenn ein Abstand von mindestens eineinhalb Metern nicht eingehalten werden kann.

Spanien ist mit knapp 28'400 Corona-Toten und 250'000 Infizierten eines der in Europa am schwersten von der Pandemie getroffenen Länder. Landesweit sind die Zahlen jedoch seit Mitte Mai stark gesunken.

Zurück zur Startseite