Matera – Vom Schandfleck zur Kulturhauptstadt

18.1.2019 - 17:48, dpa/mit

Matera: Einst galt die süditalienische Stadt als Schandfleck der Nation, heute ist sie Weltkulturerbe und Kulturhauptstadt 2019. 
Bild: iStock

Reiseführer preisen Matera als «absolut einmalig» an. 2019 ist die Stadt an Italiens Peripherie Kulturhauptstadt. Das war einmal unvorstellbar.  

Die Löcher im weissen Fels waren schwarz. Es muffte nach Schimmel. Es stank nach Müll. Gemessen an der Jahrtausende alten Geschichte von Matera war es erst gestern, dass sich Italien für die Stadt in seinem armen Süden schämte.

Doch was gestern Schande war, ist heute Stolz – und 2019 Europäische Kulturhauptstadt. «Zuerst erschien uns das als etwas viel zu grosses für Matera», sagt Mario Daddiego. «Aber jetzt wird die Welt verstehen, dass Matera existiert. Die Stadt ist ein Rohdiamant.»

Der 46-Jährige steht in seinem Laden, der gleichzeitig Werkstatt ist. Er ist wie so viele andere Geschäfte, Restaurants und Unterkünfte in dem Ort in den Fels gehauen worden. Matera ist berühmt für seine «Sassi». Die antiken Höhlensiedlungen baut Daddiego für seine Weihnachtskrippen nach.

Katastrophale hygienisch Zustände

Die Felsen entlang der Schlucht inmitten zerklüfteter Landschaft sind durchzogen von Höhlen, die Menschen schon vor Tausenden Jahren bewohnten. In den Vierteln Sasso Caveoso und Sasso Barisano lebten bis in die 50er Jahre Menschen unter hygienisch desaströsen Zuständen. Teilweise Seite an Seite mit ihren Tieren. 

1952 erliess die Regierung in Rom ein Gesetz, das die Zwangsräumung der in Stein gehauenen Behausungen veranlasste. Matera galt als «vergogna nazionale», als nationale Schande. Im Buch «Christus kam nur bis Eboli»beschrieb Carlo Levis 1944 die hygienischen Zustände in Matera als katastrophal, Krankheiten wie Malaria machten sich breit, die Kindersterblichkeit lag bei 50 Prozent. Rund 17'000 Menschen wurden umgesiedelt. Die Sassi drohten zu verfallen. Bis 1986 ihre Erhaltung und Sanierung angeordnet und sie 1993 Unesco-Weltkulturerbe wurden.

Die Sassi – die Höhlenbauten Materas – zählen heute zum Weltkulturerbe.
Bild: iStock

Mittlerweile zieht die Stadt mit ihren unzähligen Gewölben immer mehr Besucher an, obwohl sie abseits der Touristenpfade liegt. Vielleicht wird es schon bald ein Segen sein, dass der nächste Flughafen mehr als 60 Kilometer entfernt ist und sich so schnell niemand nach Matera verläuft, der nicht wirklich dort hin will. Lag die Besucherzahl 2010 noch bei 200'000, wurden 2017 etwa 480'000 Übernachtungen gezählt.

Besucher bringen Geld

«Es gibt diejenigen, die sagen: Nach 2019 kommt niemand mehr. Und es gibt die, die sagen: Es kommen schon jetzt zu viele», sagt Paolo Verri, Leiter der Stiftung Matera 2019. «Ich glaube, die Wahrheit liegt in der Mitte. Wir sind nicht Venedig und hoffen auch nicht, es zu werden. Aber wir müssen auch ehrlich sein. Wenn der Tourismus keine Beschäftigung geschaffen hätte, wäre die Situation heute anders. Der Tourismus schafft neue Möglichkeiten. Und bringt frisches Geld.»

Matera ist kein Tourismus-Hotspot wie Venedig. Die Stadt in der Basilicata wird bei Besuchern allerdings immer beliebter.
Bild: iStock

Die kleinen, winkelreichen Gassen sind malerisch. Sie ziehen sich die vielen Hügel rauf und runter. Die Häuser sind mit dem Stein verschmolzen. Über ihren Dächern ragt auf einem wuchtigen Felsen ein Kreuz. Hollywood hat längst entdeckt, dass Matera eine perfekte Kulisse ist. Mel Gibson trug als Jesus in der «Passion Christi» das Kreuz durch die Strassen. Hier kann man sich verlieren. Googlemaps hilft nicht immer weiter, aber das ist auch nicht nötig, um auf urige Cafés, Restaurants und Weinbars zu stossen.

Im Jahr der Kulturhauptstadt wird Öffnung und Austausch zwischen den «Materani» und den Besuchern gross geschrieben. Die Eintrittskarte ist gleichzeitig Ausweis, der die Touristen zu «temporären Bürgern» macht. Sie sollen Matera auch ausserhalb der Sassi entdecken, zu Botschaftern der Stadt werden und wiederkommen.

Zwischen Schande und Weltkulturerbe

Doch es gibt auch Zweifel, ob den Einwohnern wirklich so viel Bedeutung zukommt, wie die Initiatoren glauben machen. «Der Materano von heute ist nicht im Programm», sagt Nadia Della Chiara, die in ihrem Geschäft Handgemachtes aus der Region wie Textildrucke oder Vasen verkauft. Lange Zeit sei die Stadt verschlossen gewesen. Ein Event für Matera würde ein Aussenstehender nicht verstehen – und umgekehrt. «Es werden zwei Welten bleiben», meint Della Chiara.

In den Höhlen lebten ganze Familien mit ihren Tieren. Nachdem das Abwassersystem zugemauert wurde, nahmen die hygienischen Zustände prekäre Aumasse an. 
Bild: iStock

In die Rolle der grössten Kritikerin der Organisation vor Ort schlüpft bisweilen die italienische Ministerin für den Süden, Barbara Lezzi. Sie kritisierte Verzögerungen bei Bauarbeiten und nahm sich Beschwerden einiger lokaler Reiseveranstalter an, die sich von der Planung ausgeschlossen gefühlt hatten. Zuletzt stattete sie der Stadt Überraschungsbesuche ab, um zu schauen, ob bis zum offiziellen Start am 19. Januar 2019 wirklich alles fertig wird.

Von diesem Zeitpunt an soll es in Projekten lokaler, nationaler und europäischer Teilnehmer um Kontinuität und Bruch, Wurzeln und Wege gehen. Die Themen des recht abstrakten Programms sind alle eng mit der DNA Materas verknüpft und können auf ganz Europa übertragen werden. Es geht um Abwanderung und Vernachlässigung ländlicher Regionen oder reale Beziehungen in einer immer digitaler werdenden Welt. Und natürlich auch um die Schande.

Matera: Von der nationalen Schande zum Kulturerbe. 
Bild: Silvana Guanziroli

«La Bella Vergogna» wirft die Frage auf, ob Schande schön sein kann. Nur ein kultureller Umsturz habe es möglich gemacht, dass Matera von der nationalen Schande zum Weltkulturerbe wurde, sagt der sizilianische Architekt Fabio Ciaravella, der künstlerischer Leiter des Projekts «Architecture of Shame» ist. Es fragt danach, an welchen Orten wir heutzutage mit absoluter Normalität leben, die uns eigentlich beschämen müssten. Oder welche Orte, für die wir uns heute schämen, morgen Weltkulturerbe sein könnten. Wie Matera.

Culture Trails - die schönsten Destinationen für Kulturliebhaber

Wien ist tatsächlich die einzige deutschsprachige Stadt, die den Weg in den kulturellen Reiseführer gefunden hat. Prunkvolle Konzerthallen, Kaffeehäuser wie zu Zeiten Mozarts und überall klassische Musik – die österreichische Hauptstadt gehört seit Jahren zu den beliebtesten Städtereisezielen.
Auch Venedig landet, kaum überraschend, in der Auswahl. Doch gezeigt werden Kunst und Kultur, abseits des Massentourismus. Wer die Ausflugstipps zu Fuss erkundet, erhascht auch einen Blick auf den idyllischen Kanal Rio die San Casssiano.
La Pedrera, das surreale Wohngebäude von Antoni Gaudí, ist heute für Besucher geöffnet. Doch nicht Barcelona steht im Zentrum dieses Kulturtrips, sondern die ganze Region Katalonien von den Pyrenäen bis zur Mittelmeerküste.
Weniger bekannt ist dieses enge Gässchen. Hier, im Herzen der Altstadt von Sighisoara soll Graf Dracula seine zukünftige Braut geküsst haben. Denn während bei uns die Untaten und Schauermärchen Vlads des Pfählers kursieren, wird Dracula in Rumänien eher romantisiert.
Weitere 15 Bilder ansehen
[ { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/2c629d90-5258-4de3-bdcb-ad820e619ee7.jpeg?rect=0%2C190%2C2400%2C1348&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/2c629d90-5258-4de3-bdcb-ad820e619ee7.jpeg?rect=0%2C190%2C2400%2C1348&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/2c629d90-5258-4de3-bdcb-ad820e619ee7.jpeg?rect=0%2C190%2C2400%2C1348&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/2c629d90-5258-4de3-bdcb-ad820e619ee7.jpeg?rect=0%2C190%2C2400%2C1348&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/2c629d90-5258-4de3-bdcb-ad820e619ee7.jpeg?rect=0%2C190%2C2400%2C1348&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/2c629d90-5258-4de3-bdcb-ad820e619ee7.jpeg?rect=0%2C190%2C2400%2C1348&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Culture Trails – Ausflugstipps für Kulturliebhaber</h1><p>Wien ist tatsächlich die einzige deutschsprachige Stadt, die den Weg in den kulturellen Reiseführer gefunden hat. Prunkvolle Konzerthallen, Kaffeehäuser wie zu Zeiten Mozarts und überall klassische Musik – die österreichische Hauptstadt gehört seit Jahren zu den beliebtesten Städtereisezielen.<br/>Bild: Christian Thür / 500px</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/692c35b4-6d8a-4700-873a-46f1d8870887.jpeg?rect=0%2C26%2C2400%2C1348&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/692c35b4-6d8a-4700-873a-46f1d8870887.jpeg?rect=0%2C26%2C2400%2C1348&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/692c35b4-6d8a-4700-873a-46f1d8870887.jpeg?rect=0%2C26%2C2400%2C1348&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/692c35b4-6d8a-4700-873a-46f1d8870887.jpeg?rect=0%2C26%2C2400%2C1348&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/692c35b4-6d8a-4700-873a-46f1d8870887.jpeg?rect=0%2C26%2C2400%2C1348&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/692c35b4-6d8a-4700-873a-46f1d8870887.jpeg?rect=0%2C26%2C2400%2C1348&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Culture Trails – Ausflugstipps für Kulturliebhaber</h1><p>Auch Venedig landet, kaum überraschend, in der Auswahl. Doch gezeigt werden Kunst und Kultur, abseits des Massentourismus. Wer die Ausflugstipps zu Fuss erkundet, erhascht auch einen Blick auf den idyllischen Kanal Rio die San Casssiano.<br/>Bild: Efired / Shutterstock</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/d8252bd6-5b3b-46b1-8abc-57124a853b55.jpeg?rect=0%2C0%2C2400%2C1348&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/d8252bd6-5b3b-46b1-8abc-57124a853b55.jpeg?rect=0%2C0%2C2400%2C1348&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/d8252bd6-5b3b-46b1-8abc-57124a853b55.jpeg?rect=0%2C0%2C2400%2C1348&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/d8252bd6-5b3b-46b1-8abc-57124a853b55.jpeg?rect=0%2C0%2C2400%2C1348&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/d8252bd6-5b3b-46b1-8abc-57124a853b55.jpeg?rect=0%2C0%2C2400%2C1348&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/d8252bd6-5b3b-46b1-8abc-57124a853b55.jpeg?rect=0%2C0%2C2400%2C1348&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Culture Trails – Ausflugstipps für Kulturliebhaber</h1><p>La Pedrera, das surreale Wohngebäude von Antoni Gaudí, ist heute für Besucher geöffnet. Doch nicht Barcelona steht im Zentrum dieses Kulturtrips, sondern die ganze Region Katalonien von den Pyrenäen bis zur Mittelmeerküste.<br/>Bild: FCG / Shutterstock</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/028fc319-cf21-4ff3-b8bd-eb0da7ad7400.jpeg?rect=0%2C43%2C2400%2C1348&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/028fc319-cf21-4ff3-b8bd-eb0da7ad7400.jpeg?rect=0%2C43%2C2400%2C1348&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/028fc319-cf21-4ff3-b8bd-eb0da7ad7400.jpeg?rect=0%2C43%2C2400%2C1348&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/028fc319-cf21-4ff3-b8bd-eb0da7ad7400.jpeg?rect=0%2C43%2C2400%2C1348&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/028fc319-cf21-4ff3-b8bd-eb0da7ad7400.jpeg?rect=0%2C43%2C2400%2C1348&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/028fc319-cf21-4ff3-b8bd-eb0da7ad7400.jpeg?rect=0%2C43%2C2400%2C1348&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Culture Trails – Ausflugstipps für Kulturliebhaber</h1><p>Weniger bekannt ist dieses enge Gässchen. Hier, im Herzen der Altstadt von Sighisoara soll Graf Dracula seine zukünftige Braut geküsst haben. Denn während bei uns die Untaten und Schauermärchen Vlads des Pfählers kursieren, wird Dracula in Rumänien eher romantisiert.<br/>Bild: Sami OV / 500px</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/f21415f6-3702-4420-94aa-1853e858893b.jpeg?rect=0%2C53%2C2400%2C1348&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/f21415f6-3702-4420-94aa-1853e858893b.jpeg?rect=0%2C53%2C2400%2C1348&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/f21415f6-3702-4420-94aa-1853e858893b.jpeg?rect=0%2C53%2C2400%2C1348&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/f21415f6-3702-4420-94aa-1853e858893b.jpeg?rect=0%2C53%2C2400%2C1348&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/f21415f6-3702-4420-94aa-1853e858893b.jpeg?rect=0%2C53%2C2400%2C1348&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/f21415f6-3702-4420-94aa-1853e858893b.jpeg?rect=0%2C53%2C2400%2C1348&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Culture Trails – Ausflugstipps für Kulturliebhaber</h1><p>Bunte Strassen gibt es auch in Athen, das alternative Künstlerviertel Exarchia vermittelt einen ganz anderen Eindruck der sonst von antiken Kulturstätten geprägten Hauptstadt Griechenlands.<br/>Bild: Adrienne Pitts / Lonely Planet</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/96fbd5ae-2be8-4b13-b1f4-6fcd1f3c8b05.jpeg?rect=53%2C0%2C2294%2C1289&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/96fbd5ae-2be8-4b13-b1f4-6fcd1f3c8b05.jpeg?rect=53%2C0%2C2294%2C1289&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/96fbd5ae-2be8-4b13-b1f4-6fcd1f3c8b05.jpeg?rect=53%2C0%2C2294%2C1289&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/96fbd5ae-2be8-4b13-b1f4-6fcd1f3c8b05.jpeg?rect=53%2C0%2C2294%2C1289&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/96fbd5ae-2be8-4b13-b1f4-6fcd1f3c8b05.jpeg?rect=53%2C0%2C2294%2C1289&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/96fbd5ae-2be8-4b13-b1f4-6fcd1f3c8b05.jpeg?rect=53%2C0%2C2294%2C1289&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Culture Trails – Ausflugstipps für Kulturliebhaber</h1><p>Hier gibt es nur Esel und Fussgänger, und gebaut werden darf hier auch nicht mehr: Die Insel Hydra im Saronischen Golf war schon immer eine Hochburg der Künste und mutet beinahe wie eine Zeitkapsel an.<br/>Bild: Freeartist / Getty Images / iStockphoto</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/216a6526-e6cf-41e3-8620-1ec352705c62.jpeg?rect=0%2C64%2C2400%2C1348&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/216a6526-e6cf-41e3-8620-1ec352705c62.jpeg?rect=0%2C64%2C2400%2C1348&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/216a6526-e6cf-41e3-8620-1ec352705c62.jpeg?rect=0%2C64%2C2400%2C1348&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/216a6526-e6cf-41e3-8620-1ec352705c62.jpeg?rect=0%2C64%2C2400%2C1348&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/216a6526-e6cf-41e3-8620-1ec352705c62.jpeg?rect=0%2C64%2C2400%2C1348&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/216a6526-e6cf-41e3-8620-1ec352705c62.jpeg?rect=0%2C64%2C2400%2C1348&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Culture Trails – Ausflugstipps für Kulturliebhaber</h1><p>Nun überschreiten wir die Grenze vom Wochenendtrip zum Kurzurlaub. Äthiopien ist ein für uns eher aussergewöhnliches Reiseziel. Doch die Ausflugstipps klingen vielversprechend. Ins Kloster Debre Damo kommt nur, wer 30 Minuten steil bergauf wandert und die 15 Meter hohe Felswand am Seil heraufkraxelt.<br/>Bild: Philip Lee Harvey / Lonely Planet</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/f15fde87-bf14-4bd2-a98c-862a454319f4.jpeg?rect=0%2C214%2C2400%2C1348&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/f15fde87-bf14-4bd2-a98c-862a454319f4.jpeg?rect=0%2C214%2C2400%2C1348&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/f15fde87-bf14-4bd2-a98c-862a454319f4.jpeg?rect=0%2C214%2C2400%2C1348&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/f15fde87-bf14-4bd2-a98c-862a454319f4.jpeg?rect=0%2C214%2C2400%2C1348&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/f15fde87-bf14-4bd2-a98c-862a454319f4.jpeg?rect=0%2C214%2C2400%2C1348&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/f15fde87-bf14-4bd2-a98c-862a454319f4.jpeg?rect=0%2C214%2C2400%2C1348&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Culture Trails – Ausflugstipps für Kulturliebhaber</h1><p>Die Felsenkirchen von Lalibela (Äthiopien) gehören zu den grössten von Menschen aus Stein gehauenen Monumenten der Welt. Im Bild sammeln sich Pilgerer bei Bet Giyorgis, der bekanntesten und besterhaltenen Kirche.<br/>Bild: Jon Bratt / Getty Images</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/9599c13d-0afe-4aab-9e24-d5b4842225a6.jpeg?rect=0%2C180%2C2400%2C1348&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/9599c13d-0afe-4aab-9e24-d5b4842225a6.jpeg?rect=0%2C180%2C2400%2C1348&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/9599c13d-0afe-4aab-9e24-d5b4842225a6.jpeg?rect=0%2C180%2C2400%2C1348&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/9599c13d-0afe-4aab-9e24-d5b4842225a6.jpeg?rect=0%2C180%2C2400%2C1348&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/9599c13d-0afe-4aab-9e24-d5b4842225a6.jpeg?rect=0%2C180%2C2400%2C1348&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/9599c13d-0afe-4aab-9e24-d5b4842225a6.jpeg?rect=0%2C180%2C2400%2C1348&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Culture Trails – Ausflugstipps für Kulturliebhaber</h1><p>Hong Kongs Charme lebt weniger von Wolkenkratzern und Licht-Shows, als von Legenden, Riten und dem Kult um ehrwürdige Gottheiten, der bei all der Moderne nicht verloren geht.&nbsp;<br/>Bild: Comezora / Getty Images</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/2cd1fd64-480d-4784-a6fa-9daec5c6bbcf.jpeg?rect=0%2C260%2C2400%2C1348&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/2cd1fd64-480d-4784-a6fa-9daec5c6bbcf.jpeg?rect=0%2C260%2C2400%2C1348&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/2cd1fd64-480d-4784-a6fa-9daec5c6bbcf.jpeg?rect=0%2C260%2C2400%2C1348&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/2cd1fd64-480d-4784-a6fa-9daec5c6bbcf.jpeg?rect=0%2C260%2C2400%2C1348&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/2cd1fd64-480d-4784-a6fa-9daec5c6bbcf.jpeg?rect=0%2C260%2C2400%2C1348&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/2cd1fd64-480d-4784-a6fa-9daec5c6bbcf.jpeg?rect=0%2C260%2C2400%2C1348&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Culture Trails – Ausflugstipps für Kulturliebhaber</h1><p>Rajasthans Open-Air-Galerie: In Shekhawati, einer abgelegenen Region Rajasthans, fügen sich Paläste mit prachtvollen Fresken auf wundersame Weise in die einsamen und staubigen Städte und Dörfer ein.&nbsp;<br/>Bild: Radiokafka / Shutterstock</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/1b548662-b6f4-4187-9f40-2fed98912fa9.jpeg?rect=0%2C72%2C2400%2C1348&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/1b548662-b6f4-4187-9f40-2fed98912fa9.jpeg?rect=0%2C72%2C2400%2C1348&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/1b548662-b6f4-4187-9f40-2fed98912fa9.jpeg?rect=0%2C72%2C2400%2C1348&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/1b548662-b6f4-4187-9f40-2fed98912fa9.jpeg?rect=0%2C72%2C2400%2C1348&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/1b548662-b6f4-4187-9f40-2fed98912fa9.jpeg?rect=0%2C72%2C2400%2C1348&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/1b548662-b6f4-4187-9f40-2fed98912fa9.jpeg?rect=0%2C72%2C2400%2C1348&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Culture Trails – Ausflugstipps für Kulturliebhaber</h1><p>Die geothermische Aktivität wird hier zum Kochen und Baden genutzt. Beim Thermalfeld Whakarewarewa auf der Nordinsel Neuseelands wird das Essen über heissen Dampfuellen gegart.&nbsp;<br/>Bild: Pichugin Dmitry / Shutterstock</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/9fe17a5b-e44d-4443-a73f-4648d645c7ff.jpeg?rect=0%2C8%2C2400%2C1348&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/9fe17a5b-e44d-4443-a73f-4648d645c7ff.jpeg?rect=0%2C8%2C2400%2C1348&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/9fe17a5b-e44d-4443-a73f-4648d645c7ff.jpeg?rect=0%2C8%2C2400%2C1348&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/9fe17a5b-e44d-4443-a73f-4648d645c7ff.jpeg?rect=0%2C8%2C2400%2C1348&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/9fe17a5b-e44d-4443-a73f-4648d645c7ff.jpeg?rect=0%2C8%2C2400%2C1348&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/9fe17a5b-e44d-4443-a73f-4648d645c7ff.jpeg?rect=0%2C8%2C2400%2C1348&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Culture Trails – Ausflugstipps für Kulturliebhaber</h1><p>Die schneebedeckten Anden sind beinahe ebenso weit entfernt, wie die pazifische Küste. Santiago ist heute Chiles kulturelles Herz, eine Stadt die ihr kulturelles Erbe meisterhaft mit der modernen Welt vereint.<br/>Bild: tifonimages / Getty Images</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/85d61084-57a0-4454-9210-3f42a25374ae.jpeg?rect=0%2C48%2C2400%2C1348&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/85d61084-57a0-4454-9210-3f42a25374ae.jpeg?rect=0%2C48%2C2400%2C1348&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/85d61084-57a0-4454-9210-3f42a25374ae.jpeg?rect=0%2C48%2C2400%2C1348&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/85d61084-57a0-4454-9210-3f42a25374ae.jpeg?rect=0%2C48%2C2400%2C1348&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/85d61084-57a0-4454-9210-3f42a25374ae.jpeg?rect=0%2C48%2C2400%2C1348&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/85d61084-57a0-4454-9210-3f42a25374ae.jpeg?rect=0%2C48%2C2400%2C1348&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Culture Trails – Ausflugstipps für Kulturliebhaber</h1><p>Für Liebhaber des Blues ist eine Reise nach Memphis geradezu eine Pilgerfahrt. Auf der Beale Street spielte sich der legendäre B.B. King zu Weltruhm.<br/>Bild: Natalia Bratslavsky / Shutterstock</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/2684d21e-0d0a-436f-8458-ec40b5b6b01d.jpeg?rect=0%2C252%2C2400%2C1348&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/2684d21e-0d0a-436f-8458-ec40b5b6b01d.jpeg?rect=0%2C252%2C2400%2C1348&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/2684d21e-0d0a-436f-8458-ec40b5b6b01d.jpeg?rect=0%2C252%2C2400%2C1348&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/2684d21e-0d0a-436f-8458-ec40b5b6b01d.jpeg?rect=0%2C252%2C2400%2C1348&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/2684d21e-0d0a-436f-8458-ec40b5b6b01d.jpeg?rect=0%2C252%2C2400%2C1348&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/2684d21e-0d0a-436f-8458-ec40b5b6b01d.jpeg?rect=0%2C252%2C2400%2C1348&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Culture Trails – Ausflugstipps für Kulturliebhaber</h1><p>Die Gegend rund um Amerikas Hauptstadt Washington DC strotzt vor Ikonen, die uns aus Film und Fernsehen nur allzu bekannt sein dürften. In wenigen Tagen führt Lonely Planets Reise zu den bedeutendsten Stätten der Macht.<br/>Bild: f11photo / Shutterstock</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/b960e981-3460-4abf-9218-8671aa2b0dd0.png?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/b960e981-3460-4abf-9218-8671aa2b0dd0.png?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/b960e981-3460-4abf-9218-8671aa2b0dd0.png?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/b960e981-3460-4abf-9218-8671aa2b0dd0.png?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/b960e981-3460-4abf-9218-8671aa2b0dd0.png?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/12/20/b960e981-3460-4abf-9218-8671aa2b0dd0.png?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Culture Trails – Ausflugstipps für Kulturliebhaber</h1><p>In «Culture Trails» eröffnet Lonely Planet dem Leser 52 besondere Reiseideen und zeigt ganz neue, überraschende Seiten berühmter Orte und Sehenswürdigkeiten.&nbsp;<br/>Bild: Lonely Planet</p>" } ]
Zurück zur Startseite

Weitere Artikel