Son Doong: Das ist die grösste Höhle der Welt

tsha

26.4.2020 - 00:00

In Zentral-Vietnam liegt das grösste Höhlensystem der Welt. Wer Son Doong besuchen will, muss allerdings gut zu Fuss sein – und das nötige Kleingeld besitzen.

Dutzende Höhlen, dazu Flüsse, Seen, Inseln – und sogar ein eigener Regenwald: Das Höhlensystem von Son Doong ist eine Welt für sich. Erst im Jahr 1991 wurde die «Bergflusshöhle», so der deutsche Name, entdeckt, heute gilt sie als grösste Höhle der Welt.

Son Doong befindet sich im Nationalpark Phong Nha-Ke Bang in Zentral-Vietnam, rund 450 Kilometer südlich von Hanoi. Mindestens 150 Höhlen bilden hier ein einzigartiges Labyrinth, die grösste davon ist ein rund neun Kilometer langer Gang mit einer Höhe von 250 Metern und einer Breite von bis zu 150 Metern – Weltrekord!

Weil zwei grosse Öffnungen – Dolinen genannt – Sonnenlicht in das Höhlensystem lassen, wächst hier an einigen Stellen sogar ein Wald. Im Inneren der Höhlen leben Hunderte Pflanzenarten, dazu Dutzende Tierarten – darunter Affen – sowie Vögel und Fische. Auch Tiere, die nur hier vorkommen, haben in Son Doong ein Zuhause gefunden.

Teures Touristen-Ziel

Die Höhlen, die seit 2009 systematisch erforscht werden, hätten eigentlich das Zeug zum absoluten Touristen-Magneten. Doch viele Reisende kommen nicht nach Son Doong – sehr zur Freude von Naturschützern. Denn das Höhlensystem liegt so abgelegen, dass es nur nach einem mehrtägigen Fussmarsch erreicht werden kann.

Nur wenige Hundert Touristen dürfen die Höhlen jedes Jahr besuchen, begleitet werden sie von Höhlenforschern, Köchen und Trägern. Das exklusive Vergnügen hat seinen Preis: Für eine viertägige Tour müssen 3'000 US-Dollar hingeblättert werden.

Vor drei Jahren schreckte ein gigantisches Bauprojekt allerdings all jene auf, die die Schönheit und Abgeschiedenheit von Son Doong bewahren wollen: Investoren planten, eine zehn Kilometer lange Seilbahn durch die Höhlen zu bauen. Bislang wurde das Projekt allerdings nicht realisiert.

Wie aus einer anderen Welt: Die atemberaubenden Eishöhlen Islands

Zurück zur Startseite