Tansania in vollen Zügen geniessen

19.1.2020 - 14:00, Julian Hilgers, dpa

Eine Zugreise in Ostafrika – das geht. Wer sich aufmacht, Tansania vom Indischen Ozean bis zum Victoriasee auf Schienen zu erkunden, erlebt ein wahres Abenteuer. 

Eines vorweg: Wer mit der Bahn durch Tansania reist, braucht viel Zeit – und das bereits, bevor es überhaupt losgeht.

«Seien Sie zwei Stunden vor Abfahrt am Bahnhof», empfiehlt der Schalterbeamte in Daressalam einen Tag vor der Abreise. Der Zug verlässt die Stadt dann mit knapp vier Stunden Verspätung – und das ist gar nicht schlecht, denn manchmal ist es sogar ein ganzer Tag.

Fast zwei Tage auf Schienen

Mindestens 40 Stunden soll die Fahrt von der Metropole am Indischen Ozean bis nach Mwanza am Victoriasee dauern. Sie kostet rund 75'000 Tansania-Schilling, das sind ungefähr 32 Schweizer Franken, in der ersten Klasse.

Von Luxusabteil kann keine Rede sein: zwei abgenutzte Liegeflächen, ein kleines verrostetes Waschbecken, ein Ventilator. Ein Stock hält das Schiebefenster zusammen. Die sanitären Anlagen am Ende des Abteils beschränken sich auf ein Loch im Boden.

Unter dem Abendhimmel rattert der Zug von der Küste ins Landesinnere. Für kleines Geld serviert ein Bahnmitarbeiter ein Abendessen: Reis mit Fleisch und Gemüse. Einfach, aber gar nicht schlecht.



Entspannung und Schlaf zu finden, ist nicht einfach. Der Zug rüttelt und schaukelt über die Gleise, es klappert stets, auch nachts.

Als die ersten Sonnenstrahlen durch den grauen Dieseldampf leuchten, streift der Zug eine karge Landschaft. Nach etwa 16 Stunden und 465 Kilometern erreicht der Zug die tansanische Hauptstadt Dodoma.

Ein Erbe der Kolonialzeit

Das Eisenbahnnetz in Tansania ist seit der Unabhängigkeit des Landes 1961 geschrumpft. Das Zugsystem stammt noch aus der Kolonialzeit. Die Central Line nach Kigoma am Tanganyikasee bauten einst die Deutschen, die Northern Line nach Mwanza später die Briten. Mit Chinas Hilfe kam Ende der 1970er Jahre die Tazara-Bahn dazu. Sie führt durch einige Nationalparks im Süden Tansanias bis nach Sambia.

Einblicke in eine andere Welt – viele Passagiere können sich nur die 3. Klasse leisten.
Bild: Julian Hilgers, dpa

In der Regel fahren die Züge zweimal in der Woche. Wann genau, wissen eigentlich nur die Beamten am Bahnhof. Sie verkaufen auch die Fahrkarten. Für viele Menschen in Tansania reicht das Geld nur für die dritte Klasse. Für sie ist der Zug eine gute Möglichkeit, ihre Heimat zu erreichen: Dörfer, die nur wenige Landkarten kennen.

Im kleinen Ort Saranda verwandelt sich der Bahnhof in Sekundenschnelle in eine Freiluftkantine. Anwohner grillen Mishkaki (Fleischspiesse), kochen Chipsi Mayai (Omelett mit Pommes) oder Reis mit Bohnen. Viele Passagiere sind vorbereitet: Mit Besteck und Dosen in den Händen stürzen sie sich in das Outdoor-Restaurant. Wer nicht aussteigen will, wird auch am Fenster bedient.

Geburt im Zug

Auch die zweite Nacht im Zug verläuft eher unruhig. Gegen 2.00 Uhr erreicht der Zug Tabora. Erst nach mehr als zwei Stunden geht es weiter. Das hat zwei Gründe: Zum einen teilt sich der Zug hier auf. Ein Teil fährt nach Westen weiter nach Kigoma, der andere Richtung Norden nach Mwanza.



Die Waggons müssen dafür aufwendig rangiert werden. Zum anderen aber hat eine hochschwangere Frau kurz vor Tabora ihr Kind zur Welt gebracht. «Ein Arzt musste in den Zug kommen, aber allen geht es gut», klärt eine Mitreisende am Morgen darauf auf.

Je näher der Zug Mwanza kommt, desto grüner wird die Landschaft. Baumwolle, Mais und Spinat wachsen auf den Feldern. Die Fahrt durch Tansania entschleunigt. Nach knapp 50 Stunden und gut 1200 Schienenkilometern hupt der Lokführer durch den Stadtverkehr von Mwanza. Die Sonne steht tief über dem Victoriasee.

Mehr zum Zugabenteuer in Tansania

Fahrten:  Die Tazara-Bahn fährt dienstags (Normal) und freitags (Express) von Daressalam nach Sambia – offiziell jeweils nachmittags. Tickets für die erste Klasse (102'000 Tansania-Schilling bis zur Endstation, umgerechnet etwa 43 Schweizer Franken) sollten mindestens eine Woche vorher reserviert werden. Bezahlen kann man am Tag der Reise.

Die Bahnen der TRC fahren gewöhnlich montags (Express) und mittwochs (Normal) von Daressalam nach Mwanza oder nach Kigoma. Manchmal gibt es auch einen Zug am Wochenende. Da es keine Website und keinen Kundenservice gibt, sollte man hier immer ein paar Tage vor der geplanten Reise direkt am Bahnhof nachfragen.

Infos: Tanzania-Zambia Railway Authority oder Tanzania Railway Corporation

Im Luxuszug durch Perus Anden

Unterwegs im «Andean Explorer», kurz vor Cusco: Der Luxuszug durchfährt die peruanischen Anden.
Zugstrecke des «Andean Explorer» zwischen Puno und Raqchi. Der Luxuszug ist betont langsam unterwegs.
Zwischenstopp an einem Bahnhof in der Nähe von Raqchi: Mit maximal 48 Stundenkilometern rollt der Zug durch die Anden.
Zugreise durch das Hochland von Peru: Der «Andean Explorer» bewegt sich in Höhen, die so manchen Mitreisenden schwindeln lassen - dafür ist die Landschaft grandios.
Weitere 14 Bilder ansehen
[ { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/8dba6c06-94c7-48ad-a7f5-897d3ef87412.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/8dba6c06-94c7-48ad-a7f5-897d3ef87412.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/8dba6c06-94c7-48ad-a7f5-897d3ef87412.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/8dba6c06-94c7-48ad-a7f5-897d3ef87412.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/8dba6c06-94c7-48ad-a7f5-897d3ef87412.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/8dba6c06-94c7-48ad-a7f5-897d3ef87412.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Im Luxuszug durch Perus Anden</h1><p>Unterwegs im «Andean Explorer», kurz vor Cusco: Der Luxuszug durchfährt die peruanischen&nbsp;Anden.<br/>Bild: Bernhard Krieger</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/0d8f36fa-a0a5-447a-a8d9-2f528a34d91b.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/0d8f36fa-a0a5-447a-a8d9-2f528a34d91b.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/0d8f36fa-a0a5-447a-a8d9-2f528a34d91b.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/0d8f36fa-a0a5-447a-a8d9-2f528a34d91b.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/0d8f36fa-a0a5-447a-a8d9-2f528a34d91b.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/0d8f36fa-a0a5-447a-a8d9-2f528a34d91b.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Im Luxuszug durch Perus Anden</h1><p>Zugstrecke des «Andean Explorer» zwischen Puno und Raqchi. Der Luxuszug ist betont langsam unterwegs.<br/>Bild: Bernhard Krieger</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/ea52cf02-cbaf-46cc-a5e4-ce64434aa687.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/ea52cf02-cbaf-46cc-a5e4-ce64434aa687.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/ea52cf02-cbaf-46cc-a5e4-ce64434aa687.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/ea52cf02-cbaf-46cc-a5e4-ce64434aa687.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/ea52cf02-cbaf-46cc-a5e4-ce64434aa687.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/ea52cf02-cbaf-46cc-a5e4-ce64434aa687.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Im Luxuszug durch Perus Anden</h1><p>Zwischenstopp an einem Bahnhof in der Nähe von Raqchi: Mit maximal 48 Stundenkilometern rollt der Zug durch die Anden.<br/>Bild: Bernhard Krieger</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/2d10261e-1dc4-4656-961d-2f48c04a8b04.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/2d10261e-1dc4-4656-961d-2f48c04a8b04.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/2d10261e-1dc4-4656-961d-2f48c04a8b04.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/2d10261e-1dc4-4656-961d-2f48c04a8b04.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/2d10261e-1dc4-4656-961d-2f48c04a8b04.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/2d10261e-1dc4-4656-961d-2f48c04a8b04.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Im Luxuszug durch Perus Anden</h1><p>Zugreise durch das Hochland von Peru:&nbsp;Der «Andean Explorer» bewegt sich in Höhen, die so manchen Mitreisenden schwindeln lassen - dafür ist die Landschaft grandios.<br/>Bild: Matt Crossick</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/2be802bd-458e-4a8e-a988-1e6f11c4ad97.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/2be802bd-458e-4a8e-a988-1e6f11c4ad97.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/2be802bd-458e-4a8e-a988-1e6f11c4ad97.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/2be802bd-458e-4a8e-a988-1e6f11c4ad97.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/2be802bd-458e-4a8e-a988-1e6f11c4ad97.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/2be802bd-458e-4a8e-a988-1e6f11c4ad97.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Im Luxuszug durch Perus Anden</h1><p>Das Hochland von Peru mit dem Titicacasee ist eine atemberaubende Landschaft im doppelten Sinne - durch die malerischen, kargen Weiten und die dünne Luft.<br/>Bild: Richard James Taylor</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/23911404-58a9-48b8-86af-871c540bb441.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/23911404-58a9-48b8-86af-871c540bb441.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/23911404-58a9-48b8-86af-871c540bb441.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/23911404-58a9-48b8-86af-871c540bb441.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/23911404-58a9-48b8-86af-871c540bb441.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/23911404-58a9-48b8-86af-871c540bb441.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Im Luxuszug durch Perus Anden</h1><p>Besuch bei den Uros: Die einst vor den Inkas auf den See hinaus geflüchteten Ureinwohner leben noch heute auf und von ihren schwimmenden Inseln. Auf einer Insel finden Familien und sogar ganze Dörfer Platz.<br/>Bild: Bernhard Krieger</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/3e55115d-09f3-4512-a27c-dba488d40c10.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/3e55115d-09f3-4512-a27c-dba488d40c10.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/3e55115d-09f3-4512-a27c-dba488d40c10.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/3e55115d-09f3-4512-a27c-dba488d40c10.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/3e55115d-09f3-4512-a27c-dba488d40c10.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/3e55115d-09f3-4512-a27c-dba488d40c10.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Im Luxuszug durch Perus Anden</h1><p>Gemütlich sind die Betten im «Andean Explorer». Doch weil der Luxuszug in Höhen von knapp 4500 Meter fährt, ist das Schlafen oft trotzdem schwer möglich.<br/>Bild: Richard James Taylor</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/1c743d8d-249d-432b-97be-f9d20d80ac76.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/1c743d8d-249d-432b-97be-f9d20d80ac76.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/1c743d8d-249d-432b-97be-f9d20d80ac76.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/1c743d8d-249d-432b-97be-f9d20d80ac76.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/1c743d8d-249d-432b-97be-f9d20d80ac76.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/1c743d8d-249d-432b-97be-f9d20d80ac76.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Im Luxuszug durch Perus Anden</h1><p>Die weltberühmte Inkastadt Machu Picchu ist das Highlight einer Peru-Reise - das gilt auch für die Fahrt mit dem «Andean Explorer» von Arequipa nach Cusco.<br/>Bild: Richard James Taylor</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/be8153e0-613b-4b45-bcef-8cb2b7ac4154.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/be8153e0-613b-4b45-bcef-8cb2b7ac4154.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/be8153e0-613b-4b45-bcef-8cb2b7ac4154.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/be8153e0-613b-4b45-bcef-8cb2b7ac4154.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/be8153e0-613b-4b45-bcef-8cb2b7ac4154.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/be8153e0-613b-4b45-bcef-8cb2b7ac4154.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Im Luxuszug durch Perus Anden</h1><p>Die Kathedrale von Arequipa im Abendlicht - im Hintergrund erheben sich schneebedeckte Vulkane.<br/>Bild: Richard James Taylor</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/59c5a89e-31b4-4d76-8dd1-6abb98397cbf.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/59c5a89e-31b4-4d76-8dd1-6abb98397cbf.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/59c5a89e-31b4-4d76-8dd1-6abb98397cbf.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/59c5a89e-31b4-4d76-8dd1-6abb98397cbf.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/59c5a89e-31b4-4d76-8dd1-6abb98397cbf.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/59c5a89e-31b4-4d76-8dd1-6abb98397cbf.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Im Luxuszug durch Perus Anden</h1><p>Die strickenden Männer auf Tacquile bieten ihre Handarbeiten an.<br/>Bild: Bernhard Krieger</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/2a724fb1-a791-47ab-9b24-7bc0f0bfca13.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/2a724fb1-a791-47ab-9b24-7bc0f0bfca13.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/2a724fb1-a791-47ab-9b24-7bc0f0bfca13.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/2a724fb1-a791-47ab-9b24-7bc0f0bfca13.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/2a724fb1-a791-47ab-9b24-7bc0f0bfca13.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/2a724fb1-a791-47ab-9b24-7bc0f0bfca13.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Im Luxuszug durch Perus Anden</h1><p>Diego Munoz vom Hotel «Monasterio» in Cusco ist der Chefkoch im «Andean Explorer» - und kreiert ausgefallene peruanische Küche.<br/>Bild: Matt Crossick</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/8d9b9d79-74f1-4890-866f-098a8e2eb139.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/8d9b9d79-74f1-4890-866f-098a8e2eb139.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/8d9b9d79-74f1-4890-866f-098a8e2eb139.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/8d9b9d79-74f1-4890-866f-098a8e2eb139.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/8d9b9d79-74f1-4890-866f-098a8e2eb139.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/8d9b9d79-74f1-4890-866f-098a8e2eb139.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Im Luxuszug durch Perus Anden</h1><p>Pisco Sour ist so etwas wie das Nationalgetränk Perus - und ziemlich stark. Auch im «Andean Explorer» wird der Drink serviert.<br/>Bild: Yayo López/PROMPERÚ/dpa-tmn</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/0dd78a08-8ffd-4b80-9327-104c4e8a7065.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/0dd78a08-8ffd-4b80-9327-104c4e8a7065.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/0dd78a08-8ffd-4b80-9327-104c4e8a7065.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/0dd78a08-8ffd-4b80-9327-104c4e8a7065.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/0dd78a08-8ffd-4b80-9327-104c4e8a7065.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/0dd78a08-8ffd-4b80-9327-104c4e8a7065.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Im Luxuszug durch Perus Anden</h1><p>Mondän reisen: Der luxuriöse Hotelzug «Belmond Andean Explorer» fährt zwischen Cusco und Areqipa, mit Zwischenstation in Puno am Titicacasee.<br/>Bild: picture-alliance/ dpa-infografik</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/024f27c3-6c5c-408b-8a46-0fa1af74486d.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/024f27c3-6c5c-408b-8a46-0fa1af74486d.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/024f27c3-6c5c-408b-8a46-0fa1af74486d.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/024f27c3-6c5c-408b-8a46-0fa1af74486d.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/024f27c3-6c5c-408b-8a46-0fa1af74486d.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/7/024f27c3-6c5c-408b-8a46-0fa1af74486d.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Im Luxuszug durch Perus Anden</h1><p>Tiefe Schlucht: Der Colca Canyon ist ein beliebtes Touristenziel, das sich von Arequia aus in wenigen Stunden erreichen lässt.<br/>Bild: James Posso/PROMPERÚ/dpa-tmn</p>" } ]
Zurück zur Startseite