Ausmisten mit Marie Kondo: Räumst du noch oder lebst du schon?

Julia Wagner

5.4.2019 - 00:00

Wenn man Marie Kondo so zusieht, denkt man, das Aufräumen die wohl schönste Tätigkeit der Welt sein muss.
Bild: Netflix

Den eigenen Kleiderschrank auszumisten, ist nicht so einfach. Und kommt einem das Leben danach aufgeräumter vor?

Ich habe eine neue Heldin: Marie Kondo. Sie wissen schon, die Aufräum-Queen mit eigener Netflix-Serie. Wenn man der Japanerin so zusieht, denkt man, dass das Aufräumen des Kleiderschranks die wohl schönste Tätigkeit der Welt sein muss.

Alle Probleme, auch Beziehungskrisen der Protagonisten, scheinen nach dem Ausmisten wie ausgelöscht. Es gilt die Regel: aufgeräumter Schrank, aufgeräumtes Leben. Inspiriert von der Serie bin auch ich zur Tat geschritten.

Wie bei Paris Hilton

Nach Kondo muss man im ersten Schritt alle Kleider, die man besitzt, auf seinem Bett stapeln, um einen Eindruck davon zu bekommen, wie viel man wirklich hat. Sogar mein Schrank sieht da vom Umfang her wie die begehbare Garderobe von Paris Hilton aus.

Im nächsten Schritt muss man jedes Kleidungsstück in die Hand nehmen. Behalten darf man nur jene, die dabei Freude auslösen. Alles andere kommt weg. Die Jeans, die ich seit sieben Jahren nicht mehr getragen habe, löst Freude aus: sie passt noch immer. Um das weiterhin überprüfen zu können, muss das Teil natürlich zurück in den Schrank.

Der Blazer mit Tigermuster löst hingegen keine Freude aus. Allerdings habe ich gestern auf vogue.com gelesen, dass Animal Prints wieder im Kommen sind. Wäre es nicht unverantwortlich, ein Teil wegzugeben, dass kurz davorsteht, sein Comeback zu feiern? Zurück in den Schrank damit.

Dank an Shirt und Leggins

Zwei Shirts und eine alte Leggings schaffen es dann doch auf den Nicht-Behalten-Haufen. Laut Kondo soll man sich beim Abschied bei dem Kleidungsstück bedanken. Ich bedanke mich dafür, dass das Shirt von einer günstigen Modekette so viele Jahre überdauert hat – und dass ich heute genug Geld verdiene, um nie wieder dort einkaufen zu müssen.

Bei meiner Leggings bedanke ich mich, dass ich sie nie wieder tragen muss, wenn ich auf Knien meinen Fliesenboden im Bad schrubbe. Ich habe jetzt nämlich eine Putzfrau.

Zwei Stunden später bin ich fertig. Ich fühle mich gestärkt und erhaben, so als hätte ich mein Leben nun tatsächlich besser im Griff. Immerhin habe ich an einem verregneten Sonntag schon jede Menge erledigt.

Ab nun gilt für mich eine neue Regel: Wer seinen Schrank aufräumt, darf mit gutem Gewissen wieder auf der Couch liegen und anderen auf Netflix beim Aufräumen zusehen.

Künftig gibt es hier an jedem Freitagmorgen eine Autoren-Kolumne –abwechselnd zu den Themen Mode, Essen, E-Mobility und Mutter. Heute zur Premiere: Mode.

Zur Autorin: Julia Wagner besuchte als Chefredaktorin von miss und später als Leiterin von Stylebook.de alle wichtigen Fashionweeks dieser Welt. Jetzt pendelt sie als Freelancerin ständig zwischen Berlin, Zürich und Wien – und trägt fast nur noch Hipster-Look: Sneaker, Jeans & Rucksack. Das liegt vor allem daran, dass die Haute Couture nicht ins Handgepäck passt.

Bilder des Tages

Zurück zur Startseite