Schädlinge im Haus ganz ohne Gift loswerden

dpa

19.7.2020 - 10:03

Fruchtfliegen umschwirren im Sommer gerne den Obstkorb. Dabei nerven sie nicht nur, mitunter hinterlassen sie auch Kotpartikel.
Bild: dpa

Insekten vermehren sich im Sommer besonders – und machen sich gerne auch mal über die Vorräte in der Küche her. Was kann man tun, wenn sich Schädlinge in Lebensmitteln einnisten?

Fruchtfliegen umschwirren den Obst- oder Brotkorb, Ameisen machen sich über zuckerhaltige Speisen her, und die Mehlmotten – nun ja: Bei denen ist der Name Programm. Schädlinge können gerade im Sommer mitunter zur Plage in der Wohnung werden.

Und diese kleinen Tierchen sind nicht nur lästig, sie können auch gesundheitsschädlich sein – und zwar dann, wenn sie Gespinste, Larvenreste und Kotpartikel in befallenen Lebensmitteln hinterlassen. Die «Apotheken Umschau» (Ausgabe A 7/2020) rät daher dazu, befallene Lebensmittel konsequent zu entsorgen.



Um sicherzugehen, dass alle Schädlinge abgetötet werden, sollten befallene Lebensmittel vor der Entsorgung bei 80 Grad im Backofen erhitzt oder alternativ eingefroren werden.

Essig und Spülmittel reichen zur Reinigung

Anschliessend sollten Vorratsschränke gründlich gereinigt werden. Dazu benötigt man den Experten zufolge keine giftigen Reinigungsmittel. Essig und Spülmittel sind bei den kleinen Quälgeistern auch effektiv.

Ein weiterer Tipp: Vorbeugend sollten Arbeitsflächen regelmässig gründlich gereinigt sowie Lebensmittel wie Nudeln, Haferflocken und Müesli nach dem Kauf jeweils in separate Behälter umgefüllt werden.

Zurück zur Startseite