Ärger nach Trumps Glückwunschanruf bei Putin

SDA

21.3.2018 - 23:28

Russlands Präsident Vladimir Putin und US-Präsident Donald Trump am G20-Gipfel in Hamburg im vergangenen Juli. (Archivbild)
Source: KEYSTONE/AP/EVAN VUCCI

Ein Gratulationsanruf von US-Präsident Donald Trump beim wiedergewählten russischen Kollegen Wladimir Putin sorgt für Ärger. Trump und Stabschef John Kelly sind wütend, dass publik wurde, dass enge Berater Trump ausdrücklich von Glückwünschen abgeraten hätten.

Trump sei zornig und sein Stabschef John Kelly frustriert und zutiefst enttäuscht, verlautete aus Kreisen des Präsidialamtes. Die "Washington Post" berichtete, in Trumps Briefing-Unterlagen für das Gespräch mit Putin habe explizit gestanden: "nicht gratulieren".

Trump setzte sich aber darüber hinweg und gratulierte doch. Nach dem Gespräch sagte er Journalisten, er plane ein baldiges Treffen mit Putin. Wegen der Gratulation geriet Trump bei Senatoren seiner eigenen republikanischen Partei in die Kritik. Sie machten Zweifel am fairen Ablauf der Wahl in Russland geltend.

Trump verteidigt sich auf Twitter

Unklar war, ob der Vorfall die Spannungen zwischen Kelly und Trump weiter verschärft. Ranghohe Mitarbeiter der Trump-Regierung hatten der Nachrichtenagentur Reuters im Februar gesagt, angesichts der Differenzen zwischen beiden sei ein baldiger Rücktritt Kellys möglich.

Nun reagiert Trump auf die Kritik: "Mit Russland (und anderen) klarzukommen ist gut und nicht schlecht", schreibt er auf Twitter. Russland könne bei Themen wie Nordkorea, Syrien, der Ukraine, der Terrormiliz IS, Iran oder dem Rüstungswettlauf helfen.

Bilder des Tages
Zurück zur Startseite

SDA