Coronavirus – Graubünden

Arosa: Coronavirus-Ansteckungen hauptsächlich im Umfeld der Schule

sda

31.1.2021 - 20:50

In Arosa GR sind hauptsächlich im Umfeld der Schule Ansteckungen mit dem Coronavirus gefunden worden. (Themenbild)
Keystone

Im Graubündner Ferienort Arosa sind hauptsächlich im Umfeld der Schule Ansteckungen mit dem Coronavirus festgestellt worden. Das ist das Zwischenresultat der vor einigen Tagen durchgeführten Flächentests.

Die Zwischenbilanz des zweitägigen Flächentests wies – bis Sonntagabend – rund 2000 Proben aus, wie der Kanton Graubünden mitteilte. 58 Infektionen mit dem Sars-CoV-2 Virus seien bestätigt, 45 davon beträfen die britische Mutation (B.1.1.7). 350 Resultate standen allerdings noch noch aus.

Die Test-Auswertung zeige, dass die Ansteckungen hauptsächlich auf das schulische Umfeld zurückzuführen seien, stellte der Kanton fest. Betroffen waren demnach Schulkinder, deren Eltern und auch Lehrkräfte. Die Schule bleibt bis vorerst kommenden Samstag (6. Februar) geschlossen, und alle Schüler bleiben in Quarantäne.

Hingegen können die ebenfalls geschlossenen Skischulen am Montagmorgen ihren Betrieb wieder aufnehmen. Statt der generellen Maskenpflicht gelten wieder die Masken-Regeln des Schutzkonzepts für den Wintersport, und die Verbindung der Skigebiete Arosa und Lenzerheide wird wieder geöffnet.

Das Gesundheitsamt Graubünden hatte am vergangenen Dienstag in der Schule von Arosa zunächst drei Fälle des mutierten Coronavirus gefunden. Bei einer umgehend durchgeführten Ausbruchsuntersuchung wurden weitere Fälle entdeckt. Deshalb wurden Schutzmassnahmen getroffen, darunter die Schliessung von Schule und Skischulen.

Zurück zur Startseite

sda