US-Wahlen

Das sind die abgewählten US-Präsidenten

dpa/sob

8.11.2020

Der frühere Präsident George H.W. Bush bei einem Auftritt an der Universität Kansa am 16. November 2008.
Keystone

Donald Trump ist abgewählt. Die Abwahl eines US-Präsidenten nach vier Jahren ist selten. Letztmals passierte dies George Bush senior 1992 und Jimmy Carter 1980. Bei beiden war die schlechte Wirtschaftslage Schuld.

In den USA ist es selten, dass ein Präsident nach nur einer Amtszeit aus dem Weissen Haus gewählt wird. In der rund 230-jährigen Geschichte des Landes haben von den am Ende ihrer ersten Amtszeit erneut antretenden Kandidaten nur neun nicht noch einmal gewonnen. Donald Trump wäre der zehnte in dieser Reihe - und erst der vierte seit dem Zweiten Weltkrieg.

George Bush senior von 1989 bis 1993 und Jimmy Carter von 1977 bis 1981 waren eine vollständige Amtszeit lang Präsident. Bei beiden hat laut Historikern unter anderem eine schlechte Volkswirtschaft zu Unmut bei den Wählern geführt. Gerald Ford, der 1974 Richard Nixon wegen des Watergate-Skandals ersetzte, amtierte nur drei Jahre von 1974 bis 1977. Auch bei ihm lief es in der Wirtschaft schlecht - viele kritisierten zudem die Begnadigung von Nixon.



Auch Herbert Hoover wurde bei seiner Niederlage gegen Franklin D. Roosevelt die Weltwirtschaftskrise zum Verhängnis, er amtierte von 1929 bis 1933. Mehr als 100 Jahre zurück liegen die Enden der Amtszeit von William Howard Taft 1913 und Benjamin Harrison 1893. Grover Cleveland hatte 1888 die Wahl gegen Harrison verloren, aber 1892 dann bei seiner dritten Kandidatur eine zweite Amtszeit gewonnen.

Die Reihe komplettieren Martin Van Buren, der 1841 abgelöst wurde, und John Quincy Adams, der 1829 sein Amt abgab, sowie sein Vater, der zweite US-Präsident John Adams. Der Gründungsvater der USA hatte nach dem Sieg 1796 vier Jahre später weniger Glück: Er verlor gegen Thomas Jefferson.

Zurück zur Startseite