Demonstranten feiern bereits Ablösung von Netanjahu

dpa

13.6.2021

An Israeli protester wears pink during a demonstration against Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu outside his official residence in Jerusalem, Saturday, June 12, 2021. If all goes according to plan, Israel will swear in a new government on Sunday, ending Prime Minister Benjamin Netanyahu's record 12-year rule and a political crisis that inflicted four elections on the country in less than two years. Hebrew reads:
Eine israelische Demonstrantin trägt Rosa während einer Demonstration gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu vor seiner offiziellen Residenz in Jerusalem
Bild: Keystone

Vor der erwarteten Ablösung des rechtskonservativen israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu haben Demonstranten vor seinem Amtssitz in Jerusalem bereits gefeiert. Kritiker des scheidenden Regierungschefs jubelten und tanzten.

dpa

13.6.2021

Auf einem der Schilder stand am Samstagabend: «Bibi (Netanjahus Spitzname), das ist Dein letzter Samstag in Balfour, fang an zu packen.» Vor dem Amtssitz an der Ecke der Straßen Balfour und Smolenskin war es immer wieder zur Protesten gegen den Ministerpräsidenten gekommen, gegen den ein Korruptionsprozess läuft.

Der designierte Regierungschef Naftali Bennett von der ultrarechten Jamina-Partei kritisierte die jüngste Kundgebung am Sonntag. «Dies ist nicht die richtige Zeit für Demonstrationen und Provokationen», sagte er nach Angaben seines Sprechers. Bennett rief dazu auf, Netanjahu und dessen Familie mit Respekt zu behandeln. Die geplante Regierung aus acht Parteien muss als letzte Hürde vor ihrer Vereidigung am Sonntag im Parlament ein Vertrauensvotum bestehen. Die Mehrheit in der Knesset ist mit 61 von 120 Abgeordneten hauchdünn.



Mit der Vereidigung eines neuen Kabinetts ginge in Israel eine Ära zu Ende: Es wäre das erste Mal seit 2009, dass eine Regierung ohne Netanjahu gebildet wird. Noch ist unklar, wann der 71-Jährige bei einer Ablösung seinen Amtssitz verlassen würde. Nach Medienberichten will Bennett mit seiner Familie in seinem Wohnhaus in Raanana bei Tel Aviv bleiben und den Amtssitz nur für offizielle Treffen oder in Ausnahmefällen nutzen.