Italien

Draghi in Irpin: Ort der Zerstörung, aber auch der Hoffnung

SDA

16.6.2022 - 12:41

Oleksij Tschernyschow (l-r), der Sondergesandte des ukrainischen Präsidenten Selenskyj für eine EU-Beitrittsperspektive, geht mit Emmanuel Macron, Präsident von Frankreich, Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und Mario Draghi, Ministerpräsident von Italien, an zerstörten Gebäuden in Irpin im Großraum Kiew vorbei. Foto: Kay Nietfeld/dpa
Keystone

Der italienische Ministerpräsident Mario Draghi traut der Ukraine den Wiederaufbau nach dem russischen Angriffskrieg zu. «Das hier ist ein Ort der Zerstörung, aber auch der Hoffnung», sagte Draghi am Donnerstag bei einem Besuch im ukrainischen Irpin.

SDA

16.6.2022 - 12:41

Gemeinsam mit dem deutschen Kanzler Olaf Scholz und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron hatte Draghi sich in dem Kiewer Vorort die Schäden durch das russische Bombardement zeigen lassen. «All das muss gesehen und bekannt gemacht werden», sagte Draghi. Er sei «dankbar» für die Berichte.

«Vieles, von dem mir hier erzählt wurde, drehte sich um die Zukunft und den Wiederaufbau», sagte Draghi der Nachrichtenagentur Ansa zufolge vor Journalisten. «Das Volk wurde vereint durch den Krieg, es kann nun Sachen schaffen, die vor dem Krieg vielleicht nicht möglich gewesen wären.» Auf eine Frage, ob internationale Hilfe ähnlich des Marshall-Plans nötig sei, antwortete er: «Darüber werden wir nachher reden.» Gegen Mittag war ein Treffen von Scholz, Draghi und Macron mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj geplant.

SDA