Julian Assange in den USA angeklagt

SDA/afp

16.11.2018

Wikileaks-Gründer Julian Assange im Mai 2017 auf dem Balkon der ecuadorianischen Botschaft in London.
Bild: Keystone/EPA/Facundo Arrizabalaga

Staatsanwälte haben versehentlich preisgegeben, dass Wikileaks-Gründer Julian Assange in den USA angeklagt worden ist. Die Anklage wurde in Gerichtsdokumenten in einem anderen Fall enthüllt.

Wikileaks-Gründer Julian Assange ist nach Angaben der Enthüllungsplattform in den USA angeklagt worden. Die genauen Vorwürfe gegen Assange waren zunächst aber unklar.

Staatsanwälte hätten die Existenz der unter Verschluss gehaltenen Anklage versehentlich in Gerichtsdokumenten in einem anderen Fall enthüllt, erklärte Wikileaks am Donnerstagabend (Ortszeit).

Assange war 2012 in die ecuadorianische Botschaft in London geflohen, um einer Auslieferung an Schweden wegen Vergewaltigungsvorwürfen zu entgehen. Die Stockholmer Staatsanwaltschaft legte den Fall vergangenes Jahr zu den Akten. Allerdings besteht nach wie vor ein britischer Haftbefehl, weil Assange 2010 gegen Bewährungsauflagen verstossen haben soll.

Zuletzt hatte es Spekulationen gegeben, dass Ecuador das Asyl für Assange beenden wolle. Der Australier befürchtet, an die USA überstellt zu werden, wo ihm ein Prozess wegen Geheimnisverrats und womöglich sogar die Todesstrafe droht. Die von ihm mitgegründete Enthüllungsplattform Wikileaks hatte 2010 geheime Dokumente des US-Militärs veröffentlicht.

Zurück zur Startseite

Mehr aus dem Ressort

Videos aus dem Ressort

40'000 Blumen vor dem Kapitol

40'000 Blumen vor dem Kapitol

Vor dem US-Kapitol befindet sich derzeit das Gun Violence Memorial. Eine Gedenkstätte für die zahlreichen Menschen, die jedes Jahr in den USA an Waffengewalt sterben. Die Aktion dient gleichzeitig auch als Aufruf zum Handeln für ein strengeres Waffengesetz im Land.

24.11.2021

Johnson hält wirre Rede

Johnson hält wirre Rede

Es war ein bemerkenswerter Auftritt, den der britische Premierminister Boris Johnson am Montag bei einer Veranstaltung für Wirtschaftsbosse hinlegte. Er entschuldigte sich: «Verzeihen Sie mir».

23.11.2021

Nord Stream 2: USA verhängen weitere Sanktionen

Nord Stream 2: USA verhängen weitere Sanktionen

Die USA wollen wegen der umstrittenen deutsch-russischen Erdgas-Pipeline Nord Stream 2 weitere Sanktionen verhängen. Betroffen sind mit der Pipeline befasste und mit Russland in Verbindung stehende Unternehmen.

23.11.2021

40'000 Blumen vor dem Kapitol

40'000 Blumen vor dem Kapitol

Johnson hält wirre Rede

Johnson hält wirre Rede

Nord Stream 2: USA verhängen weitere Sanktionen

Nord Stream 2: USA verhängen weitere Sanktionen