Argentinien Milei besucht Spanien in angespanntem Klima

SDA

21.6.2024 - 16:00

Der argentinische Präsident Javier Milei nimmt an einer Veranstaltung zum Tag der argentinischen Flagge teil. Foto: Farid Dumat Kelzi/AP/dpa
Der argentinische Präsident Javier Milei nimmt an einer Veranstaltung zum Tag der argentinischen Flagge teil. Foto: Farid Dumat Kelzi/AP/dpa
Keystone

Der argentinische Präsident Javier Milei hat seine Europareise begonnen. Der ultraliberale Politiker traf am Freitagnachmittag in der spanischen Hauptstadt Madrid ein. Treffen mit Vertretern der linken Regierung oder mit dem spanischen Staatsoberhaupt, König Felipe VI., sind auf dieser ersten Etappe allerdings nicht vorgesehen.

21.6.2024 - 16:00

Der Grund: Die Beziehungen zwischen Milei und der Regierung von Ministerpräsident Pedro Sánchez sind äusserst schlecht. Nach einem diplomatischen Eklat bei einem ersten Besuch Mitte Mai hatte Spanien die Botschafterin in Buenos Aires abgezogen. Auf einer Wahlkampfveranstaltung der spanischen Rechtspopulisten (Vox) zur Europawahl hatte der Milei Sánchez scharf attackiert und die Frau des Sozialisten, Begoña Gómez, als «korrupt» bezeichnet.

Spanien warf dem Südamerikaner, der sich als «Anarchokapitalist» bezeichnet, unter anderem «Einmischung in die inneren Angelegenheiten» und ein «Frontalangriff auf unsere Demokratie, auf unsere Institutionen und auf Spanien» vor. Die Forderung nach einer öffentlichen Entschuldigung lehnte Milei ab. Er setzt seitdem seine Verbalattacken fort.

In Madrid war Milei im Mai wie ein Rockstar gefeiert worden. Die mehr als 10 000 Teilnehmer des Treffens begeisterte er mit Aussagen wie: Sozialismus führe «zu Sklaverei oder Tod» oder soziale Gerechtigkeit sei «immer ungerecht». Mit von der Partie waren zahlreiche hochrangige Politiker auch aus dem Ausland, darunter die Französin Marine Le Pen, der Portugiese André Ventura und auch der israelische Minister für soziale Gleichheit, Amichai Chikli. Die italienische Ministerpräsidentin Giorgia Meloni schaltete sich per Video zu und Ungarns Regierungschef Viktor Orbán schickte eine Botschaft.

Bei seinem neuen Besuch wird Milei sich unter anderem mit der konservativen Präsidentin der sogenannten Autonomen Gemeinschaft Madrid, Isabel Díaz Ayuso, treffen, die ihm einen Orden verleihen wird. Die Zentralregierung warf Ayuso vor, Sánchez «provozieren» zu wollen. Zudem soll Milei einen Preis einer liberalen Stiftung bekommen. Am Wochenende reist Milei weiter nach Deutschland. Am Samstag ist der Argentinier in Hamburg, am Sonntag trifft er in Berlin Kanzler Olaf Scholz. Letzte Station der Europa-Reise ist Tschechien.

SDA