Neuer Corona-Höchstwert in Deutschland

SDA

9.11.2021 - 09:57

Auf einer eigenen Covid-Station liegen die mit dem Virus infizierten Patienten im Universitätsklinikum Leipzig. Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa-Zentralbild/dpa
Keystone

Die Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen ist in Deutschland erneut angestiegen und hat den zweiten Tag in Folge einen Höchstwert erreicht.

SDA

9.11.2021 - 09:57

Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die Fall-Zahl pro 100 000 Einwohner und Woche am Dienstagmorgen mit 213,7 an. Bereits am Montag hatte es mit 201,1 einen Rekord bei den tagesaktuell vom RKI berichteten Inzidenzen gegeben.

Vor einer Woche hatte der Wert bei 153,7 (Vormonat: 64,4) gelegen. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 21 832 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 04.00 Uhr wiedergeben. Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 169 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 81 Todesfälle. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 4 804 378 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen – den für eine mögliche Verschärfung der Corona-Beschränkungen wichtigsten Parameter – gab das RKI am Montag mit 3,93 an (Freitag: 3,91). Bei dem Indikator muss berücksichtigt werden, dass Krankenhausaufnahmen teils mit Verzug gemeldet werden.

Zwischen den deutschen Bundesländern gibt es noch ein beträchtliches Gefälle. Die mit Abstand höchsten Inzidenzen – deutlich über 400 – meldete derzeit Thüringen und Sachsen. Diese haben auch die niedrigeste Impfquote. Es ist in Deutschland derzeit auch von einer «Pandemie der Ungeimpften» die Rede.

SDA