Petition eingereicht

Schweiz soll 5000 Geflüchtete aufnehmen

mt, sda

30.3.2021 - 14:00

A woman holds a baby as she waits with other migrants in a queue for food distribution near Mytilene town, on the northeastern island of Lesbos, Greece, Saturday, Sept. 12, 2020. Greek authorities have been scrambling to find a way to house more than 12,000 people left in need of emergency shelter on the island after the fires deliberately set on Tuesday and Wednesday night gutted the Moria refugee camp. (AP Photo/Petros Giannakouris)
Tausende Geflüchtete sind auf den griechischen Inseln gestrandet. 
Bild: Keystone

In Griechenland sind Tausende Flüchtlinge gestrandet. Die Schweiz soll diese unbürokratisch aufnehmen – das fordert eine Petition, die von über 11'000 Personen unterstützt wird. 

mt, sda

30.3.2021 - 14:00

Die Schweiz soll 5000 auf griechischen Inseln gestrandete Flüchtlinge aufnehmen. So verlangt es eine Petition, die am Dienstag bei der Bundeskanzlei eingereicht wurde.

«Wo bleibt die humanitäre Tradition der Schweiz?», lautet die Frage, welche mit einer Petition aufgeworfen wird. Die Forderung ist klar: «Jetzt Flüchtende aufnehmen.» 11'500 Personen haben die Petition der waadtländischen Organisation Médecins Action Sante Migrant-e-s MASM unterzeichnet.

«Wir fordern vom Bundesrat und ehemaligen Kantonsarzt Ignazio Cassis, dass die Schweiz endlich aktiv wird, unbürokratisch Flüchtende aufnimmt und deren Asylverfahren direkt in der Schweiz durchführt», erklärten die Initianten der Petition.

Am 15. Dezember 2020 appellierten 17 Ärztinnen und Ärzte der Vereinigung MASM des Kantons Waadt in einem offenen Brief an Bundesrat Cassis als ehemaligen Kantonsarzt, rasch und unbürokratisch 5000 der auf den griechischen Inseln gestrandeten Flüchtlinge in die Schweiz zu holen. Sie riefen ihn zudem dazu auf, sich im Bundesrat für mehr Menschlichkeit und die humanitäre Tradition der Schweiz einzusetzen.

mt, sda