Polizist vor dem Pentagon erstochen

AP/toko

3.8.2021 - 20:49

Das Pentagon, Hauptsitz des US-amerikanischen Verteidigungsministeriums, rudert zurück.
Das Pentagon, Hauptsitz des US-amerikanischen Verteidigungsministeriums.
Liu Jie/Xinhua/dpa (Archivbild)

Nahe dem US-Verteidigungsministerium ist am Dienstag ein Polizeibeamter erstochen worden. Es wurden mehrere Schüsse auf den Angreifer abgegeben, der offenbar zu Tode kam.

AP/toko

3.8.2021 - 20:49

Nahe dem US-Verteidigungsministerium ist am Dienstag ein Polizeibeamter erstochen worden. Polizisten hätten vor dem Gebäude auf einen Verdächtigen geschossen und ihn tödlich getroffen, verlautete aus Kreisen der Ermittlungsbehörden. Das Gebäude wurde vorübergehend abgeriegelt, nachdem am Morgen mehrere Schüsse in der Nähe des Eingangs abgegeben worden waren.

Einzelheiten zu der Gewalt wurden von einer geplanten Pressekonferenz des Pentagons erwartet. Der Zusammenhang zwischen den Schüssen und den Messerstichen war nicht klar. Die Behörden äusserten sich nicht zu Details oder zum Ablauf der Ereignisse.

Die Schüsse fielen am Morgen (Ortszeit) an einem Bussteig an der U-Bahn-Station des Pentagons, wie die für den Schutz des Verteidigungsministeriums zuständige Pentagon Force Protection Agency (PFPA) mit. U-Bahn-Züge wurden wegen des Polizeieinsatzes umgeleitet. Die Station liegt nur wenige Schritte vom Pentagon entfernt, das in Arlington im US-Staat Virginia liegt, gegenüber von Washington am Potomac River.

Ein AP-Reporter vor Ort hörte, dass mehrere Schüsse abgefeuert wurden. Ein anderer hörte, wie ein Beamter «Schütze» rief.

In einer Pentagon-Mitteilung hiess es, das Gebäude sei aufgrund von «polizeilicher Aktivität» abgeriegelt. Kurz vor der Mittagszeit gab die PFPA dann Entwarnung. Der Ort des Geschehens sei gesichert. Die Abriegelung wurde bis auf die Gegend rund um den Tatort aufgehoben. Zum Zeitpunkt der Zwischenfälle nahmen Verteidigungsminister Lloyd Austin und Generalstabschef Mark Milley an einer Sitzung im Weissen Haus mit Präsident Joe Biden teil.

2010 waren zwei Beamte der PFPA von einem Schützen verletzt worden, der sich der Sicherheitskontrolle genähert hatte. Die Beamten erwiderten das Feuer und verletzten den Angreifer tödlich.

AP/toko