«Wir erhalten überall Einblick»

Schweiz beteiligt sich schon an Diskussionen im Uno-Sicherheitsrat

sr, sda

25.11.2022 - 18:13

Pascale Baeriswyl sitzt ab 1. Januar 2023 erstmals im mächtigsten UNO-Gremium, dem Sicherheitsrat.
Pascale Baeriswyl sitzt ab 1. Januar 2023 erstmals im mächtigsten UNO-Gremium, dem Sicherheitsrat.
Archivbild: Keystone  

Obwohl die Schweiz erst ab Januar Mitglied des Uno-Sicherheitsrats sein wird, beteiligt sie sich seit Anfang Oktober in der Rolle als Beobachterin zum Teil schon an Diskussionen. Das hat die Schweizer Uno-Botschafterin Pascale Baeriswyl in einem Interview mit Schweizer Radio SRF ausgeführt.

sr, sda

25.11.2022 - 18:13

In dem am Freitag auf der SRF-Internetseite veröffentlichten Gespräch sagt Baeriswyl weiter, sie stelle bereits ein erhöhtes Interesse an der Schweiz fest.

Als an den Sitzungen Beteiligte erhalte die Schweiz «auf einmal Zugang zu einer riesigen Menge an Informationen», so Baeriswyl weiter. «Wir erhalten überall Einblick und können uns so Schritt für Schritt vorbereiten.»

Befragt zum Klima im Uno-Sicherheitsrat, sagt die Botschafterin, sie nehme einen grossen Kontrast wahr zwischen dem guten Verhältnis zwischen allen Uno-Botschafterinnen und -Botschaftern einerseits und dem tiefen Misstrauen zwischen den Ländern, die diese vertreten. «Das fasziniert und erschüttert gleichzeitig.»

Kein Vorteil für Verhältnis zu EU

Dass die Europäische Union derzeit im Sicherheitsrat nur noch mit zwei Ländern vertreten ist, hat laut Baeriswyl bisher nicht zu Vereinnahmungsversuchen der EU gegenüber der Schweiz geführt: «Wir vertreten eine unabhängige Aussenpolitik.» Da die Schweiz und die EU gleiche Werte verträten, resultierten aber häufig ähnliche Positionsbezüge.

Die Schweizer Uno-Botschafterin glaubt auch nicht, dass die neue Rolle der Schweiz in der Uno zur Verbesserung der Beziehungen zwischen der Schweiz und der EU beiträgt: «Bilaterale Probleme muss man bilateral anschauen.»

Zwei Jahre lang Mitglied

Die Schweiz ist im vergangenen Juni zum Mitglied des Uno-Sicherheitsrats gewählt worden. Sie wird in diesem Gremium von Januar 2023 bis Dezember 2024 Einsitz nehmen.

Bereits im September sagte Baeriswyl, ab Anfang Oktober werde die Schweiz täglich an allen Sitzungen in den Gremien des Sicherheitsrates teilnehmen, vorerst als Beobachterin. Schon jetzt würden die neuen Mitgliedsländer zu manchen Gesprächen beigezogen und wüchsen so in die Aufgaben des Rates.

sr, sda