Russland

Selenskyj: Verstehen, dass wir nicht zur Nato gehören werden

SDA

15.3.2022 - 16:22

dpatopbilder - Wolodymyr Selenskyj (Monitor), Präsident der Ukraine, spricht mit Teilnehmern des Treffens der Joint Expeditionary Force (JEF). Während seines Online-Auftritts am Dienstag hat eine Nato-Beitrittsperspektive seines Landes als unwahrscheinlich eingestanden. Foto: Heikki Saukkomaa/Lehtikuva/dpa
Keystone

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat eine Nato-Beitrittsperspektive seines Landes als unwahrscheinlich eingestanden.

SDA

15.3.2022 - 16:22

«Es ist klar, dass die Ukraine kein Nato-Mitglied ist, wir verstehen das», sagte Selenskyj am Dienstag während eines Online-Auftritts vor Vertretern der nordeuropäischen Militär-Kooperation Joint Expeditionary Force. «Jahrelang haben wir von offenen Türen gehört, aber jetzt haben wir auch gehört, dass wir dort nicht eintreten dürfen, und das müssen wir einsehen», fügte Selenskyj hinzu. «Ich bin froh, dass unser Volk beginnt, das zu verstehen, auf sich selbst zu zählen und auf unsere Partner, die uns helfen.»

Russland, das seit fast drei Wochen Krieg gegen die Ukraine führt, fordert einen sogenannten neutralen Status des Nachbarlandes – also einen Verzicht der Ukraine auf einen Nato-Beitritt.

Der ukrainische Präsidentenberater Olexij Arestowytsch sagte der Agentur Unian zufolge, es gebe nur zwei Möglichkeiten, den Krieg zu beenden: Entweder komme Moskau in den laufenden Verhandlungen der Forderung Kiews nach einem Truppenrückzug nach. Oder Russland kämpfe weiter – und werde letztendlich von der ukrainischen Armee besiegt.

Das ukrainische Parlament verlängerte unterdessen das geltende Kriegsrecht um weitere 30 Tage bis zum 25. April. Es war zunächst am 24. Februar wenige Stunden nach dem russischen Einmarsch ausgerufen worden.

SDA