Griechenland Sieben Flüchtlinge tot aus Ägäis geborgen

SDA

9.7.2024 - 17:03

ARCHIV - Migranten aus Afrika kommen in einem Schlauchboot am Strand des Dorfes Skala Sikamias auf Lesbos aus der Türkei an. Foto: Angelos Tzortzinis/dpa
ARCHIV - Migranten aus Afrika kommen in einem Schlauchboot am Strand des Dorfes Skala Sikamias auf Lesbos aus der Türkei an. Foto: Angelos Tzortzinis/dpa
Keystone

Die türkische Küstenwache hat in der Ägäis sieben tote Flüchtlinge geborgen. 19 Menschen seien lebend gerettet worden, schrieb der türkische Innenminister Ali Yerlikaya auf der Plattform X. Die Küstenwache warf Griechenland unter Berufung auf Aussagen der Geretteten vor, das Boot zuvor zurück in türkische Gewässer gedrängt zu haben. Es sei später in Küstennähe auf Felsen geprallt und gesunken.

9.7.2024 - 17:03

Am Morgen sei die Küstenwache informiert worden, dass Flüchtlinge auf einer türkischen Insel vor der Küste von Cesme entdeckt worden seien, schrieb der Innenminister. Ein Fischer habe einen Menschen aus dem Meer geborgen, weitere seien im Wasser vermutet worden. Die Küstenwache habe daraufhin 18 Menschen von der Insel gerettet. Nach einer Person werde weiter gesucht.

In der Ägäis liegen teilweise nur kurze Distanzen zwischen der Türkei und den griechischen Inseln und damit der EU. Die türkische Küstenwache berichtet besonders in den Sommermonaten fast täglich von dort aufgegriffenen Flüchtlingen.

SDA