Staatsgeheimnis Gesundheit: Nicht nur Merkel ist schweigsam

11.7.2019 - 20:57

Nach Merkels Zitteranfällen: Begrüssung im Sitzen
1:09

Nach Merkels Zitteranfällen: Begrüssung im Sitzen

Nach mehreren Zitteranfällen bei der Begrüssung ausländischer Regierungschefs hat die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel das Zeremoniell am Donnerstag teilweise im Sitzen absolviert.

11.07.2019

Die deutsche Kanzlerin verrät auch nach insgesamt vier Zitteranfällen nicht viel über ihre Gesundheit. Auch in anderen Ländern wird der Gesundheitszustand der Staats- und Regierungschefs wie ein Staatsgeheimnis gehütet. Es gibt aber auch andere Beispiele.

Eine solche Szene hat es vor dem Kanzleramt in Deutschland noch nicht gegeben. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen sitzen auf zwei weissen Stühlen auf einem roten Podium, während das Wachbataillon der Bundeswehr die Nationalhymnen abspielt.

Das Protokoll sieht vor, dass die Kanzlerin und ihr Gast die Zeremonie im Stehen absolvieren – das ist bei Empfängen von Staats- und Regierungschefs mit militärischen Ehren weltweit so. Drei Mal hat die deutsche Kanzlerin in solchen Situationen aber minutenlang gezittert, zuletzt am Mittwoch bei der Begrüssung des finnischen Ministerpräsidenten Antti Rinne. Bereits 2017 gab es einen ähnlichen Vorfall bei ihrem Besuch in Mexiko.

Mitte Juni hatte Angela Merkel beim Empfang des neuen ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj erheblich gezittert. 
Archiv / Wolfgang Krumm

War Merkel beim Arzt?

Jetzt haben ihre Leute im deutschen Kanzleramt einen Weg gefunden, eine Wiederholung zu vermeiden. Trotzdem bleiben viele Fragen rund um die Gesundheit der Kanzlerin offen. Eine ganz einfache lautet: War Merkel eigentlich beim Arzt?

Selbst das beantwortet sie nur indirekt. Man dürfe davon ausgehen, «dass ich erstens um die Verantwortung meines Amtes weiss und deshalb auch dementsprechend handele – auch was meine Gesundheit anbelangt», sagt sie am Donnerstag auf der Pressekonferenz mit Frederiksen auf eine entsprechende Frage. «Und zweitens dürfen Sie davon ausgehen, dass ich auch als Mensch ein grosses persönliches Interesse daran habe, dass ich gesund bin und auf meine Gesundheit achte.»

Muss man ihre Schweigsamkeit respektieren, oder haben rund 80 Millionen Deutsche das Recht, mehr über ihre Kanzlerin zu erfahren? Das wird in Berlin zunehmend kontrovers diskutiert. «Merkel verweigert sich den Grundsätzen der transparenten Rechnungslegung, die beim Spitzenpersonal immer auch den eigenen Gesundheitszustand einschliesst», schreibt zum Beispiel der Journalist Gabor Steingart am Donnerstag in seinem «Morning Briefing».

Andere Länder, mehr Details

In anderen Ländern wird die Privatsphäre von Spitzenpolitikern jedenfalls weitaus weniger geachtet als hierzulande. In den USA ist es beispielsweise Konsens, dass Präsidenten und Präsidentschaftsbewerber Einblick in medizinische Details geben.

So lud der inzwischen gestorbene Republikaner John McCain im Mai 2008 rund 20 Journalisten ein, um mehr als tausend Seiten seiner Gesundheitsakten durchzugehen. Der Präsidentschaftskandidat war zu diesem Zeitpunkt 71 Jahre alt, er sah sich Fragen ausgesetzt, ob er gesundheitlich überhaupt in der Lage sei, das mächtigste Amt der Welt auszuüben.

Im Wahlkampf 2016 sorgte dann die demokratische Kandidatin Hillary Clinton für Schlagzeilen, weil sie eine Lungenentzündung geheim gehalten hatte. Bei einer Gedenkveranstaltung für die Opfer der Terroranschläge vom 11. September 2001 in New York hatte sie einen Schwächeanfall erlitten. Videobilder einer wegsackenden Kandidatin, die von anderen gestützt werden musste, machten die Runde.

Ihr Team brauchte recht lange, um überhaupt zu reagieren und sprach zunächst von einem Hitzeanfall. Clinton hatte ohnehin Glaubwürdigkeitsprobleme, für den Umgang mit der Krankheit wurde sie heftig kritisiert.

Trumps übertriebene Gesundheit

Wie glaubwürdig die Medizinchecks der Präsidenten sind, ist spätestens seit Donald Trump umstritten. 2018 attestierte der damalige Chefmediziner im Weissen Haus, Ronny Jackson, ihm in übertrieben wirkenden Lobeshymnen eine exzellente Gesundheit und eine tadellose geistige Verfassung. Unter anderem sagte Jackson, Trump hätte, auch aufgrund seiner hervorragenden Gene, 200 Jahre alt werden können – wenn er sich nur besser ernährt hätte.

Jackson wurde wenig später von Trump als Minister für die Angelegenheiten von Kriegsveteranen für einen Kabinettsposten vorgeschlagen. Allerdings zog der Mediziner seine Bewerbung zurück, nachdem Vorwürfe gegen ihn laut geworden waren, die sich unter anderem auch um Alkoholmissbrauch im Job drehten.

Ganz anders läuft es in Russland. Der Kreml hütet den Gesundheitszustand des russischen Präsidenten wie zu Sowjetzeiten wie ein Staatsgeheimnis. Dass Kremlchef Wladimir Putin auch mit 66 Jahren topfit ist, sollen regelmässig Bilder beim Judo und beim Eishockeyspielen zeigen.

Die Botschaft ist: Wer so aktiv ist und im Judo seinem schwarzen Gürtel noch alle Ehre macht, dem kann nichts fehlen. Fast schon Kultstatus haben seine Auftritte mit freiem Oberkörper – als scheinbar kerngesunder Naturbursche beim Angeln oder Reiten. Aber auch schon bei einem öffentlichen Arztbesuch hat er sich seine Fitness bescheinigen lassen.

Dabei gilt in Russland die Devise, dass der Präsident nicht sich selbst gehört: Gerade weil in einer Autokratie wie Russland alle wichtigen Entscheidungen von einem Menschen getroffen werden, träfe eine Krankheit des Präsidenten das Land bis ins Mark.

Wohl auch deshalb gab es 2012 einigen Wirbel: Wegen einer monatelangen Reisepause gab es Spekulationen über Russlands «Rückgrat Nummer eins», weil sich Putin vom türkischen Regierungschef Recep Tayyip Erdogan in den Sessel helfen liess. Auch bei einem Besuch von Angela Merkel in Moskau empfing er die Kanzlerin sitzend.

Deutlicher, als dass Putin eine ältere Sportverletzung plagen könnte, wurde Kremlsprecher Dmitri Peskow damals nicht. Hartnäckig hielten sich aber Gerüchte, der Tierschützer Putin habe sich bei einem Flug in einem Spezialgerät zusammen mit seltenen sibirischen Kranichen eine Rückenverletzung zugezogen.

Tabus in der arabischen Welt

In der arabischen Welt ist die Gesundheit der Staats- und Regierungschefs ebenfalls ein grosses Tabu – und doch ein grosses Thema, weil viele Politiker in hohem Alter sind. Algeriens Präsident Abdelaziz Bouteflika (82) sass seit einem Schlaganfall 2003 im Rollstuhl und trat kaum noch öffentlich in Erscheinung. Algerische Karikaturisten stellten ihn oft als Gespenst dar. Immer wieder flog er zu Behandlungen in die Schweiz. Offizielle Informationen gab es dazu fast nie.

Wenn es doch einmal Informationen gibt, schürt das gleich Gerüchte. Erst vor zwei Wochen teilte das tunesische Präsidialamt mit, dass der 92 Jahre alte Präsident Beji Caid Essebsi ins Krankenhaus gebracht werden musste. Sofort kursierten wilde Gerüchte, die den Präsidenten schon für tot erklärten. Erst spät gab es ein Foto des Präsidialamtes, das den Staatschef im Kreis der Ärzte zeigte – und bis heute keine Erklärung für den Krankenhausaufenthalt.

Im Vatikan gilt eine ganz radikale Devise: «Päpste sind nicht krank, Päpste sterben.» Im Klartext: Über die Gesundheit des Kirchenführers wird zu Lebzeiten nicht gesprochen, bekannt gegeben wird erst der Tod. Im Fall des an Parkinson erkrankten Papstes Johannes Paul II. klang der erste Hinweis darauf recht umwölkt: Der damalige Papst-Sprecher Joaquín Navarro-Valls sprach damals von einer «Krankheit extra-pyramidalen Ursprungs». Und doch war diese Offenheit für manche Kirchenobere ein «Skandal». Zuletzt musste der Sprecher über den Todeskampf Johannes Pauls berichten – und er tat dies fast minuziös.

Bilder des Tages
Reichlich Pollen sammelte diese Honigbiene an einer Hibiskusblüte in einem Garten in Bielefeld in Deutschland. Nur beim Heimflug tat sie sich etwas schwerer.
Ein junger Berberlöwe kuschelt mit seiner Mutter im Gehege im Safari Park im tschechischen Dvůr Králové. Das Tier wurde am 10. April 2019 geboren — und nun erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.
Zwei deutsche Touristen wurden in Venedig mit knapp 1000 Euro Strafe belegt, weil sie sich auf der Treppe der Rialto-Brücke mit einem kleinen Kocher Kaffee zubereitet haben.
In einem Haus in einem kleinen Dorf beim Kaziranga-Nationalpark im indischen Bundesstaat Assam wurde ein Tiger im Bett des Hausbeitzers vorgefunden. Das Tier war vor den verheerenden Monsun-Überschwemmungen in der Gegend hierhin geflüchtet. Der Kaziranga-Nationalpark, wo das Tier gewöhnlicherweise lebt, steht derzeit fast gänzlich unter Wasser – wie es hiess, seien dort fast 50 Tiere gestorben.
Weitere 26 Bilder ansehen
[ { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/20/fb61e9ba-8a82-4687-8216-1afcb8a59eb9.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/20/fb61e9ba-8a82-4687-8216-1afcb8a59eb9.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/20/fb61e9ba-8a82-4687-8216-1afcb8a59eb9.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/20/fb61e9ba-8a82-4687-8216-1afcb8a59eb9.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/20/fb61e9ba-8a82-4687-8216-1afcb8a59eb9.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/20/fb61e9ba-8a82-4687-8216-1afcb8a59eb9.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Reichlich Pollen sammelte diese Honigbiene an einer Hibiskusblüte in einem Garten in Bielefeld in Deutschland. Nur beim Heimflug tat sie sich etwas schwerer.<br/>Bild: Friso Gentsch</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/20/6da7351b-9b75-44da-bfc1-4fd7e4d4d288.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/20/6da7351b-9b75-44da-bfc1-4fd7e4d4d288.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/20/6da7351b-9b75-44da-bfc1-4fd7e4d4d288.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/20/6da7351b-9b75-44da-bfc1-4fd7e4d4d288.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/20/6da7351b-9b75-44da-bfc1-4fd7e4d4d288.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/20/6da7351b-9b75-44da-bfc1-4fd7e4d4d288.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Ein junger Berberlöwe kuschelt mit seiner Mutter im Gehege im Safari Park im tschechischen Dvůr Králové. Das Tier wurde am 10. April 2019 geboren —&nbsp;und nun erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.<br/>Bild: David Taneèek/CTK</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/20/785a5270-344f-4ecc-bccb-2b775d3567bb.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/20/785a5270-344f-4ecc-bccb-2b775d3567bb.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/20/785a5270-344f-4ecc-bccb-2b775d3567bb.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/20/785a5270-344f-4ecc-bccb-2b775d3567bb.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/20/785a5270-344f-4ecc-bccb-2b775d3567bb.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/20/785a5270-344f-4ecc-bccb-2b775d3567bb.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Zwei deutsche Touristen wurden in Venedig mit knapp 1000 Euro Strafe belegt, weil sie sich auf der Treppe der Rialto-Brücke mit einem kleinen Kocher Kaffee zubereitet haben.<br/>Bild: Comune di Venezia</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/19/396d0b48-6205-41f9-86ae-dc235d479f85.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/19/396d0b48-6205-41f9-86ae-dc235d479f85.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/19/396d0b48-6205-41f9-86ae-dc235d479f85.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/19/396d0b48-6205-41f9-86ae-dc235d479f85.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/19/396d0b48-6205-41f9-86ae-dc235d479f85.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/19/396d0b48-6205-41f9-86ae-dc235d479f85.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>In einem Haus in einem kleinen Dorf beim Kaziranga-Nationalpark im indischen Bundesstaat Assam wurde ein Tiger im Bett des Hausbeitzers vorgefunden. Das Tier war vor den verheerenden Monsun-Überschwemmungen in der Gegend hierhin geflüchtet. Der Kaziranga-Nationalpark, wo das Tier gewöhnlicherweise lebt, steht derzeit fast gänzlich unter Wasser – wie es hiess, seien dort fast 50 Tiere gestorben.<br/>Bild: Wildlife Trust of India/dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/19/d940e4b2-826c-4333-8d43-f1635d441c61.jpeg?rect=0%2C111%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/19/d940e4b2-826c-4333-8d43-f1635d441c61.jpeg?rect=0%2C111%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/19/d940e4b2-826c-4333-8d43-f1635d441c61.jpeg?rect=0%2C111%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/19/d940e4b2-826c-4333-8d43-f1635d441c61.jpeg?rect=0%2C111%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/19/d940e4b2-826c-4333-8d43-f1635d441c61.jpeg?rect=0%2C111%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/19/d940e4b2-826c-4333-8d43-f1635d441c61.jpeg?rect=0%2C111%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Den lässt man besser nicht aus den Augen: Esther Bitrus, Christin aus Nigeria, hat den amerikanischen Präsidenten Donald Trump fest im Blick. Trump empfing im Oval Office des Weissen Hauses Überlebende religiöser Verfolgung.&nbsp;<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/19/6e675326-abcd-4d55-9ec2-9ca24db839cc.jpeg?rect=0%2C38%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/19/6e675326-abcd-4d55-9ec2-9ca24db839cc.jpeg?rect=0%2C38%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/19/6e675326-abcd-4d55-9ec2-9ca24db839cc.jpeg?rect=0%2C38%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/19/6e675326-abcd-4d55-9ec2-9ca24db839cc.jpeg?rect=0%2C38%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/19/6e675326-abcd-4d55-9ec2-9ca24db839cc.jpeg?rect=0%2C38%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/19/6e675326-abcd-4d55-9ec2-9ca24db839cc.jpeg?rect=0%2C38%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Bombenstimmung bei Berlin: Sprengmeister und Bedienstete der Stadt Oranienburg stehen neben zwei entschärften Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg. Die Blindgänger amerikanischer Bauart wogen jeweils 500 Kilo. Sie waren bereits im April in sechs Meter Tiefe gefunden worden.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/19/39f15658-a1b1-4e6b-9f10-a26e03fbe831.jpeg?rect=0%2C84%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/19/39f15658-a1b1-4e6b-9f10-a26e03fbe831.jpeg?rect=0%2C84%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/19/39f15658-a1b1-4e6b-9f10-a26e03fbe831.jpeg?rect=0%2C84%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/19/39f15658-a1b1-4e6b-9f10-a26e03fbe831.jpeg?rect=0%2C84%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/19/39f15658-a1b1-4e6b-9f10-a26e03fbe831.jpeg?rect=0%2C84%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/19/39f15658-a1b1-4e6b-9f10-a26e03fbe831.jpeg?rect=0%2C84%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Junger Protest: Ein Mädchen in einem Puerto-Rico-Kleid nimmt an Demonstrationen in San Juan teil, während die Polizei den Weg zum Regierungspalast blockiert. Seit Tagen gehen in Puerto Rico Tausende gegen Gouverneur Rosselló auf die Strasse.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/19/88b91915-ad7e-428a-a568-620e5d74dcb1.jpeg?rect=0%2C91%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/19/88b91915-ad7e-428a-a568-620e5d74dcb1.jpeg?rect=0%2C91%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/19/88b91915-ad7e-428a-a568-620e5d74dcb1.jpeg?rect=0%2C91%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/19/88b91915-ad7e-428a-a568-620e5d74dcb1.jpeg?rect=0%2C91%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/19/88b91915-ad7e-428a-a568-620e5d74dcb1.jpeg?rect=0%2C91%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/19/88b91915-ad7e-428a-a568-620e5d74dcb1.jpeg?rect=0%2C91%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Bestäuber bei der Arbeit:&nbsp;Reichlich Pollen sammelt diese Honigbiene an einer Hibiskusblüte in einem Garten.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/18/e8ef6ab3-e6d5-4e14-8b0c-8a7a20dea5c8.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/18/e8ef6ab3-e6d5-4e14-8b0c-8a7a20dea5c8.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/18/e8ef6ab3-e6d5-4e14-8b0c-8a7a20dea5c8.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/18/e8ef6ab3-e6d5-4e14-8b0c-8a7a20dea5c8.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/18/e8ef6ab3-e6d5-4e14-8b0c-8a7a20dea5c8.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/18/e8ef6ab3-e6d5-4e14-8b0c-8a7a20dea5c8.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Bei Uxbridge im US-Bundesstaat Massachusetts ist ein Pkw auf der Route 146 nach einem Unfall unter den Anhänger eines grossen Trucks gerutscht und dort eingeklemmt worden. Die hinzugerufenen Feuerwehrleute schrieben zu diesem Bild auf Facebook, sie seien «hoch erfreut und sehr erstaunt» darüber, dass der Wagenlenker noch selbständig aus dem Wrack gekrabbelt sei und so gut wie keine Verletzungen gehabt habe.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/18/6707ac2a-ed3d-42dd-ac5d-9e5908f68abf.jpeg?rect=0%2C245%2C1300%2C730&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/18/6707ac2a-ed3d-42dd-ac5d-9e5908f68abf.jpeg?rect=0%2C245%2C1300%2C730&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/18/6707ac2a-ed3d-42dd-ac5d-9e5908f68abf.jpeg?rect=0%2C245%2C1300%2C730&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/18/6707ac2a-ed3d-42dd-ac5d-9e5908f68abf.jpeg?rect=0%2C245%2C1300%2C730&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/18/6707ac2a-ed3d-42dd-ac5d-9e5908f68abf.jpeg?rect=0%2C245%2C1300%2C730&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/18/6707ac2a-ed3d-42dd-ac5d-9e5908f68abf.jpeg?rect=0%2C245%2C1300%2C730&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Braunbär auf nächtlicher Flucht: In der norditalienischen Provinz Trentino hat «Problembär» M49 eine Fotofalle ausgelöst, nachdem aus seinem mit 7&apos;000 Volt gesicherten Gehege ausgebrochen ist. Der Bär sorgt in der Region für Angst und Schrecken, nachdem er mehrere Tiere gerissen hat und sich Siedlungen genähert hat. Er war erst kurz vor seinem Ausbruch eingefangen worden.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/18/5f6b8746-fb5c-4223-99ab-c19d8618e2d9.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/18/5f6b8746-fb5c-4223-99ab-c19d8618e2d9.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/18/5f6b8746-fb5c-4223-99ab-c19d8618e2d9.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/18/5f6b8746-fb5c-4223-99ab-c19d8618e2d9.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/18/5f6b8746-fb5c-4223-99ab-c19d8618e2d9.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/18/5f6b8746-fb5c-4223-99ab-c19d8618e2d9.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Er war nervös – und hatte eine sehr seltsame Frisur: Beamte am Flughafen in Barcelona wunderten sich über das Aussehen und das Verhalten eines Mannes, der mit dem Flugzeug aus Kolumbien gekommen war. Unter seinem aufgetürmten Toupet entdeckten sie Kokain im Wert von rund 30&apos;000 Euro. <br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/18/679823bf-4755-4b1c-89dc-8cd0bf1baf64.jpeg?rect=0%2C12%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/18/679823bf-4755-4b1c-89dc-8cd0bf1baf64.jpeg?rect=0%2C12%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/18/679823bf-4755-4b1c-89dc-8cd0bf1baf64.jpeg?rect=0%2C12%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/18/679823bf-4755-4b1c-89dc-8cd0bf1baf64.jpeg?rect=0%2C12%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/18/679823bf-4755-4b1c-89dc-8cd0bf1baf64.jpeg?rect=0%2C12%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/18/679823bf-4755-4b1c-89dc-8cd0bf1baf64.jpeg?rect=0%2C12%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Da kann man doch mal wirklich ganz nah ran: Ein Mann fotografiert im Knowsley Safari Park in Grossbritannien einen Löwen aus Legosteinen.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/18/e46831cc-322e-4bcd-ab5b-3cdb828a7427.jpeg?rect=0%2C87%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/18/e46831cc-322e-4bcd-ab5b-3cdb828a7427.jpeg?rect=0%2C87%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/18/e46831cc-322e-4bcd-ab5b-3cdb828a7427.jpeg?rect=0%2C87%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/18/e46831cc-322e-4bcd-ab5b-3cdb828a7427.jpeg?rect=0%2C87%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/18/e46831cc-322e-4bcd-ab5b-3cdb828a7427.jpeg?rect=0%2C87%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/18/e46831cc-322e-4bcd-ab5b-3cdb828a7427.jpeg?rect=0%2C87%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Feuriger Start in den Tag: Die Sonne geht auf, der Tag beginnt. Ein Graureiher steht in Deutschland am Donauufer im rötlich gefärbten Morgennebel.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/17/1e8c1026-0bf6-4555-9c49-17da12ee7e8c.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/17/1e8c1026-0bf6-4555-9c49-17da12ee7e8c.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/17/1e8c1026-0bf6-4555-9c49-17da12ee7e8c.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/17/1e8c1026-0bf6-4555-9c49-17da12ee7e8c.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/17/1e8c1026-0bf6-4555-9c49-17da12ee7e8c.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/17/1e8c1026-0bf6-4555-9c49-17da12ee7e8c.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Lungenquallen sind harmlos. Das Exemplar, das Taucher vor der englischen Küste entdeckt haben, flösst allerdings aufgrund seiner schieren Grösse gehörigen Respekt ein. Das Exemplar sei in etwa so gross wie ein erwachsener Mensch, berichteten die Biologin Lizzie Daly und der auf Tiere spezialisierte Kameramann Dan Abbott.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/17/0d3fd5ea-07d0-44a8-9711-970aa38e5dbc.jpeg?rect=0%2C89%2C1300%2C730&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/17/0d3fd5ea-07d0-44a8-9711-970aa38e5dbc.jpeg?rect=0%2C89%2C1300%2C730&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/17/0d3fd5ea-07d0-44a8-9711-970aa38e5dbc.jpeg?rect=0%2C89%2C1300%2C730&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/17/0d3fd5ea-07d0-44a8-9711-970aa38e5dbc.jpeg?rect=0%2C89%2C1300%2C730&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/17/0d3fd5ea-07d0-44a8-9711-970aa38e5dbc.jpeg?rect=0%2C89%2C1300%2C730&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/17/0d3fd5ea-07d0-44a8-9711-970aa38e5dbc.jpeg?rect=0%2C89%2C1300%2C730&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Landung direkt im Haus: Im russischen Novoshchedrinskaya ist ein Kleinflugzeug in ein Wohnhaus gestürzt. Zum Glück gab es keine Toten – vier Menschen wurden aber verletzt.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/17/dffb308f-667f-4657-9b8d-0a56bbf79b48.jpeg?rect=0%2C43%2C1024%2C575&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/17/dffb308f-667f-4657-9b8d-0a56bbf79b48.jpeg?rect=0%2C43%2C1024%2C575&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/17/dffb308f-667f-4657-9b8d-0a56bbf79b48.jpeg?rect=0%2C43%2C1024%2C575&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/17/dffb308f-667f-4657-9b8d-0a56bbf79b48.jpeg?rect=0%2C43%2C1024%2C575&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/17/dffb308f-667f-4657-9b8d-0a56bbf79b48.jpeg?rect=0%2C43%2C1024%2C575&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/17/dffb308f-667f-4657-9b8d-0a56bbf79b48.jpeg?rect=0%2C43%2C1024%2C575&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Kofferdesaster: Am Flughafen Düsseldorf konnten rund 2&apos;500 Gepäckstücke aufgrund einer technischen Störung nicht verladen werden. Die betroffenen Passagiere mussten ohne Koffer in den Urlaub fliegen.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/17/b59e9930-c7d3-4ba9-a438-86d9f1331f2d.jpeg?rect=0%2C23%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/17/b59e9930-c7d3-4ba9-a438-86d9f1331f2d.jpeg?rect=0%2C23%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/17/b59e9930-c7d3-4ba9-a438-86d9f1331f2d.jpeg?rect=0%2C23%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/17/b59e9930-c7d3-4ba9-a438-86d9f1331f2d.jpeg?rect=0%2C23%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/17/b59e9930-c7d3-4ba9-a438-86d9f1331f2d.jpeg?rect=0%2C23%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/17/b59e9930-c7d3-4ba9-a438-86d9f1331f2d.jpeg?rect=0%2C23%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Auftanken: Der britische Thronfolger Prinz Charles probiert einen Rotwein aus der Grafschaft Devon während seines Besuchs in Cornwall.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/17/4b3d096d-8bbb-4f4b-8da7-54ee587b14fb.jpeg?rect=0%2C84%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/17/4b3d096d-8bbb-4f4b-8da7-54ee587b14fb.jpeg?rect=0%2C84%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/17/4b3d096d-8bbb-4f4b-8da7-54ee587b14fb.jpeg?rect=0%2C84%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/17/4b3d096d-8bbb-4f4b-8da7-54ee587b14fb.jpeg?rect=0%2C84%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/17/4b3d096d-8bbb-4f4b-8da7-54ee587b14fb.jpeg?rect=0%2C84%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/17/4b3d096d-8bbb-4f4b-8da7-54ee587b14fb.jpeg?rect=0%2C84%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Massenspiele:Nordkoreaner halten Karten, um ein Bild eines Arbeiters und eines Bauern darzustellen, während eines Auftritts bei den Massenspielen im Stadion Erster Mai.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/17/49a9e40f-3b1f-4e09-9cc3-5f2f2e972f0d.jpeg?rect=0%2C50%2C1300%2C730&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/17/49a9e40f-3b1f-4e09-9cc3-5f2f2e972f0d.jpeg?rect=0%2C50%2C1300%2C730&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/17/49a9e40f-3b1f-4e09-9cc3-5f2f2e972f0d.jpeg?rect=0%2C50%2C1300%2C730&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/17/49a9e40f-3b1f-4e09-9cc3-5f2f2e972f0d.jpeg?rect=0%2C50%2C1300%2C730&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/17/49a9e40f-3b1f-4e09-9cc3-5f2f2e972f0d.jpeg?rect=0%2C50%2C1300%2C730&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/17/49a9e40f-3b1f-4e09-9cc3-5f2f2e972f0d.jpeg?rect=0%2C50%2C1300%2C730&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Pinguine mit Appetit auf Sushi: In Wellington, Neuseeland, sind zwei neugierige Zwergpinguine in ein Sushi-Restaurant eingedrungen. Die Tiere verliessen das Restaurant aus eigenen Stücken nicht und mussten schliesslich hinausgetragen werden.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/16/ac41efe7-32c5-437e-ae18-bf35593e5444.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/16/ac41efe7-32c5-437e-ae18-bf35593e5444.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/16/ac41efe7-32c5-437e-ae18-bf35593e5444.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/16/ac41efe7-32c5-437e-ae18-bf35593e5444.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/16/ac41efe7-32c5-437e-ae18-bf35593e5444.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/16/ac41efe7-32c5-437e-ae18-bf35593e5444.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>In einer Baugrube in Frankfurt am Main wurde das Schädelfragment einer Person entdeckt, die hier nach ersten Erkenntnissen um 4800 vor Christus gelebt haben dürfte, womit es der älteste menschliche Knochenfund im Gebiet der Finanzmetropole wäre. Rätselhaft ist unter anderem, weshalb der Kopf vom Körper abgetrennt, der Unterkiefer entfernt und der obere Teil des Schädels absichtlich an der heutigen Fundstelle deponiert wurde.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/16/9b6dec08-34d8-4dd2-af6a-1ad9ccd8a136.jpeg?rect=0%2C56%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/16/9b6dec08-34d8-4dd2-af6a-1ad9ccd8a136.jpeg?rect=0%2C56%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/16/9b6dec08-34d8-4dd2-af6a-1ad9ccd8a136.jpeg?rect=0%2C56%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/16/9b6dec08-34d8-4dd2-af6a-1ad9ccd8a136.jpeg?rect=0%2C56%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/16/9b6dec08-34d8-4dd2-af6a-1ad9ccd8a136.jpeg?rect=0%2C56%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/16/9b6dec08-34d8-4dd2-af6a-1ad9ccd8a136.jpeg?rect=0%2C56%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Tessiner Rechtsextremist kaufte eigene Luft-Luft-Rakete: Polizisten stehen im italienischen Pavia hinter einer Luft-Luft-Rakete, die in einem Flughafenhangar beschlagnahmt wurde. Die Beamten haben neben Nazi-Devotionalien eine grössere Menge illegaler Kriegswaffen, darunter diese funktionsfähige Rakete, beschlagnahmt und drei Verdächtige festgenommen, unter ihnen einen 42-jährigen rechtsextremem Aktivisten aus dem Tessin, der die Rakete offenbar von den katarischen Streitkräften gekauft hat.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/16/8f8e1d77-3360-4826-bbd1-ea17862497c7.jpeg?rect=0%2C105%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/16/8f8e1d77-3360-4826-bbd1-ea17862497c7.jpeg?rect=0%2C105%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/16/8f8e1d77-3360-4826-bbd1-ea17862497c7.jpeg?rect=0%2C105%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/16/8f8e1d77-3360-4826-bbd1-ea17862497c7.jpeg?rect=0%2C105%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/16/8f8e1d77-3360-4826-bbd1-ea17862497c7.jpeg?rect=0%2C105%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/16/8f8e1d77-3360-4826-bbd1-ea17862497c7.jpeg?rect=0%2C105%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Der Virus ist da: Medizinisches Personal in Schutzanzügen versorgt an Ebola erkrankte Patienten in einer Isolierstation. Zum ersten Mal seit Beginn des Ebola-Ausbruchs im Ost-Kongo vor knapp einem Jahr ist die Virus-Infektion bei einem Menschen in einer Millionenstadt festgestellt worden.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/16/a4a2c19b-4a92-463c-b51b-295b1225138e.jpeg?rect=0%2C48%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/16/a4a2c19b-4a92-463c-b51b-295b1225138e.jpeg?rect=0%2C48%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/16/a4a2c19b-4a92-463c-b51b-295b1225138e.jpeg?rect=0%2C48%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/16/a4a2c19b-4a92-463c-b51b-295b1225138e.jpeg?rect=0%2C48%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/16/a4a2c19b-4a92-463c-b51b-295b1225138e.jpeg?rect=0%2C48%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/16/a4a2c19b-4a92-463c-b51b-295b1225138e.jpeg?rect=0%2C48%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Gefiederte Untertanen der Königin: David Barber (rechts), Beauftragter der Königin für die Schwanenzählung, untersucht mit Hilfskräften einen Schwan, der in der Nähe des Dumsey Meadow gefangen wurde. Bei der jährlich stattfindenden Zählung «Queen&apos;s Swan Upping» werden die Höckerschwäne auf der Themse gefangen und beringt, bevor sie wieder in die Freiheit entlassen werden.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/16/01726bda-1f21-40b1-a844-3f8863675f8b.jpeg?rect=0%2C49%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/16/01726bda-1f21-40b1-a844-3f8863675f8b.jpeg?rect=0%2C49%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/16/01726bda-1f21-40b1-a844-3f8863675f8b.jpeg?rect=0%2C49%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/16/01726bda-1f21-40b1-a844-3f8863675f8b.jpeg?rect=0%2C49%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/16/01726bda-1f21-40b1-a844-3f8863675f8b.jpeg?rect=0%2C49%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/16/01726bda-1f21-40b1-a844-3f8863675f8b.jpeg?rect=0%2C49%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Ganz wilde Müllentsorgung: Ein Müllberg türmt sich bei einem Übergang nahe der Eisenbahnlinie im pakistanischen Karatschi auf, nachdem hier offenbar immer wieder Abfall entsorgt wird.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/15/68bcb397-1315-404d-a285-f30603969fbb.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/15/68bcb397-1315-404d-a285-f30603969fbb.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/15/68bcb397-1315-404d-a285-f30603969fbb.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/15/68bcb397-1315-404d-a285-f30603969fbb.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/15/68bcb397-1315-404d-a285-f30603969fbb.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/15/68bcb397-1315-404d-a285-f30603969fbb.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Auf der Militärparade zum französischen Nationalfeiertag auf den Champs Élysées in Paris präsentiert ein Soldat die «Nerod F5» aus französischer Produktion. Die Hightech-Waffe wird wie ein herkömmliches Gewehr benutzt – allerdings schiesst man damit nicht auf Menschen, sondern neutralisiert mit Mikrowellen Drohnen.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/15/a96360d0-15bf-4527-b3fd-2c3033400561.jpeg?rect=0%2C11%2C1300%2C730&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/15/a96360d0-15bf-4527-b3fd-2c3033400561.jpeg?rect=0%2C11%2C1300%2C730&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/15/a96360d0-15bf-4527-b3fd-2c3033400561.jpeg?rect=0%2C11%2C1300%2C730&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/15/a96360d0-15bf-4527-b3fd-2c3033400561.jpeg?rect=0%2C11%2C1300%2C730&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/15/a96360d0-15bf-4527-b3fd-2c3033400561.jpeg?rect=0%2C11%2C1300%2C730&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/7/15/a96360d0-15bf-4527-b3fd-2c3033400561.jpeg?rect=0%2C11%2C1300%2C730&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Besonders verletzlich im Verkehr: Um für mehr Sicherheit auf den Strassen in Berlin zu demonstrieren, sind hier etwa &nbsp;200 Velofahrer in Bikini und Badehose durch die Stadt gefahren.<br/>Bild: Keystone</p>" } ]
Zurück zur Startseite

Weitere Artikel