Russland

Stoltenberg: Russische Chemiewaffen könnten Nato-Gebiet kontaminieren

SDA

24.3.2022 - 10:20

Jens Stoltenberg, Nato-Generalsekretär, spricht vor dem Nato-Sondergipfel mit Journalisten. Thema sind der Einmarsch Russlands in die Ukraine, die Unterstützung der Nato-Staaten für die Ukraine und die weiteren Stärkung der Abschreckung und Verteidigung gegen Russland. Foto: Benoit Doppagne/BELGA/dpa
Keystone

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat Russland zum Auftakt des Sondergipfels in Brüssel eindringlich vor dem Einsatz von Chemiewaffen in der Ukraine gewarnt. Die chemischen Kampfstoffe könnten sich dann auch auf Nato-Territorium ausbreiten, sagte der Norweger.

SDA

24.3.2022 - 10:20

Es gebe immer das Risiko der Kontamination, der Ausbreitung über grössere Gebiete. Wie die Nato auf einen solchen Fall reagieren würde, sagte Stoltenberg nicht. Zugleich machte er deutlich, dass Russland eine entschiedene Reaktion fürchten müsste. «Die Nato ist immer bereit (...), auf jegliche Art von Angriff zu reagieren», sagte er. Jeder Einsatz chemischer Waffen würde die Art des Konflikts grundlegend verändern. Er wäre eine «eklatante Verletzung des Völkerrechts» und würde «weitreichende und schwerwiegende Folgen» haben, sagte er.

SDA