Trump reicht Klage gegen Wahlergebnis in Wisconsin ein

dpa/tgab

1.12.2020 - 20:17

President Donald Trump walks across the South Lawn of the White House in Washington, Thursday, Jan. 23, 2020, before boarding Marine One for a short trip to Andrews Air Force Base, Md., and then on to Doral, Fla., for the Republican National Committee's winter meeting. (AP Photo/Patrick Semansky)
Donald Trump hat Klage gegen das Ergebnis der Nachzählung im Bundesstaat Wisconsin eingereicht. Joe Biden gewann dadurch noch 74 Stimmen dazu.
Bild: KEYSTONE/PATRICK SEMANSKY

Einen Tag nach der amtlichen Bestätigung des Wahlsieges von Joe Biden im US-Staat Wisconsin hat der abgewählte Amtsinhaber Donald Trump Klage gegen das Ergebnis eingereicht. Die Klage vom Dienstag hat zum Ziel, mehr als 221'000 Stimmen aus zwei mehrheitlich demokratischen Bezirken für ungültig zu erklären, in denen Trump bereits auf eigene Kosten eine Nachzählung beantragt hatte.

Die Nachzählung hatte bestätigt, dass Biden in Wisconsin mit einem knappen Vorsprung von rund 20'700 Stimmen gewonnen hat. Tatsächlich gewann Biden durch die Nachzählung in den Bezirken Milwaukee und Dane sogar 74 Stimmen dazu. Der demokratische Gouverneur des Staates, Tony Evers, und die Vorsitzende der Wahlkommission bestätigten daraufhin am Montag den Wahlsieg Bidens. In seiner Klage forderte Trump, dass sich gleich der Oberste Gerichtshof von Wisconsin damit befassen solle, damit der Fall nicht durch alle Instanzen gehen müsse. Evers forderte der Präsident auf, die Bestätigung des Ergebnisses zurückzunehmen.

Der Wisconsin Supreme Court erwägt auch, ob er zwei weitere Klagen anhören soll, in denen Konservative eine Annullierung von Stimmen gefordert haben.

Zurück zur Startseite

dpa/tgab