US-Wahlen

Trump: «Wir haben Unterdrückung durch die Presse»

dpa/sda/toko

2.11.2020 - 20:03

Donald Trump trifft zu einer Wahlkampfkundgebung einem Flughafen in North Carolina ein.
Source: Keystone/AP/Evan Vucci

Kurz vor dem Wahltag schlägt US-Präsident Donald Trump weiter um sich. Erneut ist die freie Presse das Ziel seiner Attacken.

Einen Tag vor der US-Präsidentenwahl hat Amtsinhaber Donald Trump die Presse und Soziale Mediennetzwerke erneut scharf angegriffen. «Wir haben Unterdrückung durch die Presse, das ist keine Freiheit», sagte Trump am Montag bei einer Wahlkampfveranstaltung in Fayetteville im umkämpften Bundesstaat North Carolina.

Zuvor hatte er sich darüber beschwert, dass die Medien nicht darüber berichteten, wie korrupt Joe Biden angeblich sei. Trump wiederholt seit Monaten ohne jegliche Belege, dass sein Herausforderer sich mit Hilfe Chinas auf Kosten der USA bereichere.



Trump griff ebenso Twitter dafür an, die Verbreitung einer damit in Verbindung stehenden Geschichte des Trump-freundlichen Boulevardblatts «New York Post» beschränkt zu haben. Stattdessen würde das Netzwerk nur «langweilige» Geschichten als besonders beliebt kennzeichnen. Der US-Präsident äusserte sich kurz vor der US-Wahl auch ungehalten über die meisten Umfragen, die ihn in vielen wichtigen Bundesstaaten hinter Biden sehen.

Zurück zur Startseite

dpa/sda/toko