Ukraine-Krise

Trump nennt Putins Vorgehen «genial» und «schlau»

dpa

23.2.2022 - 06:36

Trump nennt Putins Vorgehen in Ukraine-Krise «genial»

Trump nennt Putins Vorgehen in Ukraine-Krise «genial»

Putin hatte am Montag die Unabhängigkeit von Separatistenregionen in der Ostukraine anerkannt und ordnete eine Entsendung russischer Soldaten an. Ex-US-Präsident Donald Trump hat das Vorgehen des russischen Präsidenten nun gelobt.

23.02.2022

In einer Radio-Sendung äussert sich der ehemalige US-Präsident Donald Trump zur Ukraine-Krise – und lobt Russlands Präsidenten Putin. Eine Reaktion aus dem Weissen Haus folgt prompt.

dpa

23.2.2022 - 06:36

Ex-US-Präsident Donald Trump hat das Vorgehen des russischen Präsidenten Wladimir Putin in der Ukraine-Krise als «genial» und «schlau» bezeichnet.

Trump sagte am Dienstag in einer konservativen Radio-Talk-Sendung mit Blick auf Putins jüngste Entscheidungen: «Das ist genial.» Der Kremlchef erkläre einen grossen Teil der Ukraine für unabhängig und schicke «Friedenstruppen» dorthin. «Wie schlau ist das denn?» Mit Blick auf Putin sagte Trump weiter: «Das ist ein Mann, der sehr klug ist. Ich kenne ihn sehr gut.»

Gleichzeitig behauptete der Republikaner, mit ihm als Präsidenten wäre es nicht dazu gekommen: «Das wäre mit uns nie passiert.» Mit ihm im Amt wäre das undenkbar gewesen, sagte Trump. Seinem Amtsnachfolger Joe Biden warf er vor, im Umgang mit Russland zu versagen.

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat Putins Vorgehen in der Ukraine-Krise als «genial» bezeichnet.
dpa

Weisses Haus reagiert auf Kommentar

Die Sprecherin des Weissen Hauses, Jen Psaki, sagte auf Nachfrage zu dem Trump-Kommentar: «Wir versuchen grundsätzlich, keine Ratschläge von jemandem anzunehmen, der Präsident Putin und dessen Militärstrategie lobt.»

Putin hatte am Montag die Unabhängigkeit der Separatistenregionen Donezk und Luhansk in der Ostukraine anerkannt. Der Kremlchef ordnete eine Entsendung russischer Soldaten an. Er plant damit zum zweiten Mal nach 2014 einen Einmarsch in die Ukraine. Der Westen wirft ihm vor, damit gegen das Völkerrecht zu verstossen.

Trump hatte bereits zuvor Bidens Kurs in der Ukraine-Krise kritisiert und behauptet, wäre er Präsident, wären die Spannungen mit Russland nie derart eskaliert: Niemand sei jemals härter zu Russland gewesen, und Putin und er hätten einander respektiert. Kritiker hatten dagegen Trump in seiner Amtszeit vorgeworfen, den Kremlchef mit Samthandschuhen anzufassen. US-Ermittlungsbehörden zufolge hatte sich die russische Regierung «in umfassender und systematischer Weise» in die US-Präsidentenwahl 2016 eingemischt, aus der Trump damals als Sieger hervorging.

dpa/dor

dpa