Trotz Coronavirus

USA gegen schnelle Olympia-Absage

afp/twei

20.3.2020

Eine Absage der Olympischen Spiele 2020 in Tokio steht aktuell noch nicht im Raum.
Bild: Keystone

Was wird aus den Olympischen Spielen in Tokio? Nachdem sich IOC-Präsident Thomas Bach gegen eine vorschnelle Verschiebung der Wettkämpfe ausgesprochen hatte, wurden nun weitere unterstützende Stimmen laut.

In der Diskussion um eine mögliche Verschiebung oder Absage der Olympischen Spiele in Tokio (24. Juli bis 9. August) hat IOC-Präsident Thomas Bach Unterstützung durch den mächtigen US-Sport erhalten. Susanne Lyons, Präsidentin des Olympischen und Paralympischen Komitees der USA (USPOC), hält eine Entscheidung über die Absage der Spiele aufgrund der Coronakrise für verfrüht und im Moment nicht notwendig.

«Ich denke, wir können dem IOC beipflichten und sagen, dass wir mehr Expertise und Informationen brauchen, als wir sie derzeit haben, um diese Entscheidung zu treffen», sagte Lyons in einer Konferenzschaltung mit Journalisten. Zudem halte sie eine Entscheidung auch zeitlich noch nicht für nötig. «Wir müssen die Entscheidung nicht treffen. Die Spiele sind nicht nächste Woche oder in zwei Wochen. Sie sind in vier Monaten», sagte sie.

In diesen vier Monaten, so Lyons, «kann sich viel verändern.» Trotz internationalen Drucks aufgrund der Ausbreitung der Pandemie hält das Internationale Olympische Komitee mit Bach an der Spitze weiter an dem Zeitplan fest, die Spiele Ende Juli zu eröffnen.

Bilder des Tages

Zurück zur Startseite