Nach fast 70 Jahren

USA wollen wieder ein Konsulat in Grönland öffnen

SDA/tsha

29.4.2020

Nuuk bekommt ein US-Konsulat (Archivbild).
Bild: Keystone

Erst wollte Donald Trump Grönland kaufen, nun eröffnet er doch nur ein Konsulat auf der grössten Insel der Welt.

Nach fast 70 Jahren wollen die USA in Grönlands Hauptstadt Nuuk wieder ein Konsulat eröffnen. Er freue sich, die Wiedereröffnung der 1953 geschlossenen diplomatischen Vertretung in diesem Sommer anzukündigen, sagte US-Aussenminister Mike Pompeo am Mittwoch in Washington. Damit werde die Partnerschaft mit den arktischen Verbündeten unterstrichen. Die USA sind besorgt über die militärischen Aktivitäten Russlands und Pläne Chinas in der arktischen Region.

Grönland ist weitgehend selbstständig, gehört aber offiziell zum dänischen Königreich. Aus Kopenhagen wird die Insel auch finanziell stark unterstützt. US-Präsident Donald Trump hatte vergangenes Jahr Interesse daran gezeigt, Grönland kaufen zu wollen, aber eine Abfuhr erteilt bekommen.

In der vergangenen Woche wurde bekannt, dass Trumps Regierung Grönland mit einem millionenschweren Investitionspaket unterstützen will. Die insgesamt 12,1 Millionen Dollar (rund 11,2 Millionen Euro) seien für zivile Projekte bestimmt, teilte die Regierung der weltweit grössten Insel am Donnerstag mit. Davon sollen unter anderem Rohstoffindustrie, Tourismus und Bildungssektor profitieren.

Bilder des Tages

Zurück zur Startseite