Deutschland Weidel und Chrupalla als AfD-Chefduo wiedergewählt

SDA

29.6.2024 - 14:50

Tino Chrupalla freut sich mit Alice Weidel nach seiner Wiederwahl. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa
Tino Chrupalla freut sich mit Alice Weidel nach seiner Wiederwahl. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa
Keystone

Tino Chrupalla und Alice Weidel bleiben Chefs der AfD. Der Parteitag in Essen bestätigte am Samstag beide für die kommenden zwei Jahre mit grossem Rückhalt im Amt. Gegenkandidaten gab es keine. Weidel und Chrupalla schlugen sich gegenseitig vor. Zuvor hatten sich die Delegierten mit deutlicher Mehrheit dafür entschieden, dass die Partei weiterhin von einer Doppelspitze geführt werden soll. Auch eine Einzelspitze wäre laut Satzung möglich.

29.6.2024 - 14:50

Chrupalla «überwältigt»

Chrupalla bekam 82,72 Prozent der Stimmen und damit ein deutlich besseres Ergebnis als beim letzten Parteitag vor zwei Jahren in Riesa. Damals hatte der 49-Jährige 53,4 Prozent geholt. «Ich bin wirklich ein Stück weit überwältigt», sagte Chrupalla nach seiner Wahl. 426 der 531 abgegebenen Stimmen waren «Ja»-Stimmen, 89 Delegierte stimmten mit «Nein», 16 enthielten sich. Der Handwerksmeister aus Sachsen steht seit November 2019 an der Spitze der AfD. Zunächst war er Co-Chef neben Jörg Meuthen, der später die AfD verliess, weil diese ihm zu radikal wurde. Seit Juni 2022 bildet er das Chefduo mit Alice Weidel. Er habe vor zwei Jahren versprochen, mit dem neuen Bundesvorstand die AfD so stark wie nie zu machen, sagte Chrupalla in seiner Bewerbungsrede: «Ich habe Wort gehalten». Die Partei werde das Land verändern und vom Kopf auf die Füsse stellen.

Weidels Ergebnis etwas schwächer

Weidels Wahlergebnis fiel anschliessend etwas schwächer aus als Chrupallas: Sie bekam 79,77 Prozent der Stimmen, in Riesa vor zwei Jahren waren es 67,3 Prozent. 418 von 537 Stimmen waren dieses Mal «Ja»-Stimmen, 106 Delegierte stimmten mit «Nein», 13 enthielten sich.

In ihrer Eröffnungsrede zum Parteitag hatte Weidel eine Fussball-Metapher gewählt und von einem «Trainer-Gespann» in der Parteiführung gesprochen. Die Ampel griff sie scharf an: «Liebe Regierung, haut endlich ab, macht den Weg frei für Neuwahlen!»

In ihrer Bewerbungsrede sagte sie später, die sogenannten Brandmauern gegen die AfD brauche es nicht. Es gelte ohnehin: «Es brennt bereits lichterloh in unserer Heimat.»

Neben der Neubesetzung des AfD-Bundesvorstandes geht es beim Parteitag später noch um die Ausrichtung der Partei in der Europa- und Aussenpolitik.

SDA