Konsequenzen

Zweiter republikanischer Senator fordert Trump zum Rücktritt auf

dpa/tgab

10.1.2021 - 16:36

epa08896747 Republican Senator from Pennsylvania Pat Toomey walks from the Senate floor on Capitol Hill in Washington, DC, USA, 20 December 2020. After passing a two-day stopgap funding bill, Congress faces another deadline in order to avert a partial federal government shutdown. Leaders want to tie a COVID-19 stimulus relief package to a funding bill that would fund the government through September 2021. EPA/MICHAEL REYNOLDS
Der Republikaner Pat Toomey, Senator von Pennsylvania: Dass Trump die Menge vor dem Sturm auf das Kapitol ermutigt habe, sei ein Vergehen, das ein Amtsenthebungsverfahren rechtfertigen könnte. (Archivbild)
Bild: KEYSTONE/MICHAEL REYNOLDS

Der Republikaner Pat Toomey hat als zweiter Senator seiner Partei den abgewählten Präsidenten Donald Trump zum Rücktritt aufgefordert. Nach den Krawallen von Trump-Anhängern im US-Kapitol sei dies das Beste für das Land, sagte er am Sonntag.

Ein Rücktritt Trumps wäre «der beste Weg vorwärts, der beste Weg für uns, diese Person in den Rückspiegel zu bekommen». Dass Trump die Menge vor dem Sturm auf das Kapitol ermutigt habe, sei ein Vergehen, das ein Amtsenthebungsverfahren rechtfertigen könnte. Toomey sagte das am Sonntag in den US-Fernsehsendern CNN und NBC.

Am Samstag hatte Toomey bereits bei Fox News gesagt, Trump habe «anklagbare Delikte» begangen. Ob er im Fall eines Prozesses im Senat für eine Absetzung des Präsidenten stimmen würde, sagte er nicht. Am Sonntag ging er mit der Rücktrittsforderung an die Öffentlichkeit.

Bereits am Freitag hatte die republikanische Senatorin Lisa Murkowski den sofortigen Rücktritt Trumps gefordert. Der republikanische Senator Ben Sasse erklärte, er werde eine Amtsenthebung «definitiv erwägen».

Die Demokraten planen ein zweites Amtsenthebungsverfahren gegen Trump einzuleiten. Bei den Republikanern hat Trump seit dem Sturm auf das Kapitol am Mittwoch an Rückhalt verloren. Toomey und Murkowski sind die ersten republikanischen Senatsmitglieder, die offen seinen Rücktritt fordern.

Zurück zur Startseite

dpa/tgab