Wetter

Der Winter kehrt in die Schweiz zurück

phi

9.2.2021

Das Schneetreiben, das die Niederlande und Deutschland schon fest im Griff hat, ist auch in der Deutschschweiz angekommen: In Basel, Bern und Zürich ist es glatt. 

Nördlich der Alpen fällt Schnee, der sich im Laufe des Vormittags immer mehr ins Flachland ausbreitet: Bis zum Mittag werden laut Meteo zwei bis zehn Zentimeter Neuschnee erwartet. Die Temperaturen werden dort zwischen null und zwei Grad liegen, so die Prognose.

Die Verkehrsbehinderungen halten sich bisher noch in Grenzen: Nur auf den Zugstrecken zwischen Olten und Basel sowie zwischen Aarau und Zürich kommt es zu Einschränkungen.

Auch morgen soll es noch weiter schneien, bevor es am Donnerstag noch sonnige Abschnitte geben soll. Die Temperaturen werden bis zum Freitag weiter sinken und am Wochenende bei um die minus vier Grad verharren.

Schneechaos in Deutschland

Starke Schneefälle haben in der Nacht zum Dienstag erneut für Chaos auf vielen Autobahnen in Deutschland gesorgt. Auf der A2 bei Bielefeld verbrachten Fahrer und Mitfahrende die ganze Nacht auf der Strasse und mussten bei klirrender Kälte zum Teil zwölf Stunden lang in ihren Autos ausharren.

Die A2 bei Dortmund am 8. Februar: Schweizer, die in den Norden fahren, müssen Geduld mitbringen.
Die A2 bei Dortmund am 8. Februar: Schweizer, die in den Norden fahren, müssen Geduld mitbringen.
KEYSTONE

Zwischenzeitlich bildete sich dort ein 37 Kilometer langer Rückstau, der sich bis in das Bundesland Niedersachsen zog – auf beiden Fahrtrichtungen zusammen waren es sogar mehr als 70 Kilometer. «Die Gesamtlage ist schwierig, wir sind am Rotieren», sagte ein Sprecher der Bielefelder Polizei am frühen Dienstagmorgen.

Bis zu minus 18 Grad im Norden

Die Autobahn wurde in beiden Fahrtrichtungen gesperrt, nachdem Lastwagen schon am Montagmittag wegen des Schnees stecken geblieben waren. «Es wird aber noch sehr lange dauern, bis sich das Knäuel aufgelöst hat», sagte eine Sprecherin der Leitstelle Nordrhein-Westfalen in der Nacht. Trotz einer Umleitung hatte sich der Stau in den frühen Morgenstunden kaum verkürzt.

Im Vergleich zum Wochenende soll der Schneefall in den kommenden Tagen insgesamt zurückgehen. Das grosse Thema wird dann der strenge Frost sein – vor allem nachts. In der Mitte und im Osten Deutschlands dürfte Nachtfrost von minus 18 Grad keine Seltenheit sein, sagte Meteorologe Martin Jonas. Bei Wind und trockener Luft könne die gefühlte Temperatur nachts sogar auf bis zu minus 30 Grad sinken.

Zurück zur Startseite