Nachtzüge sollen künftig wieder nach Barcelona rollen

jka/SDA

15.9.2020 - 11:08

Die SBB und die ÖBB haben eine gemeinsame Absichtserklärung zum Ausbau des Nachtnetzes unterzeichnet. 
Bild: Keystone

Amsterdam, Barcelona und Rom: In diese Städte plant die SBB künftig tägliche Nachtzugverbindungen. Für die Ausbaupläne wird neues Rollmaterial benötigt. 

Die SBB und die ÖBB verstärken im internationalen Personenverkehr ihre langjährige Zusammenarbeit, wie aus einer SBB-Mitteilung hervorgeht. Konkret sollen vier neue Linien den Nachtzugverkehr ausbauen. Geplant sind demnach Nachtzüge ab der Schweiz nach Amsterdam, Rom und Barcelona. 

Mit der gemeinsamen Absichtserklärung reagieren SBB und ÖBB auf eine erhöhte Nachfrage im Jahr 2019 sowie im laufenden Jahr – bis zum Ausbruch der Coronapandemie. So sei die Anzahl der Reisenden in den Nachtzügen ab der Schweiz stieg im Vergleich zum Vorjahr um über 25 Prozent gestiegen. 

Mit 19 Nightjet-Linien und acht weiteren Verbindungen mit Partnern betreibt die ÖBB aktuell das grösste Nachtzugnetz Europas. Stand heute umfasst das Netz in Zusammenarbeit mit der SBB sechs Linien ab der Schweiz. 

Neues Rollmaterial benötigt

Die Ausbaupläne von «Nightjet-Netz Schweiz 2024» beinhalten einen Ausbau des Nightjet-Netzes ab der Schweiz auf insgesamt zehn Linien und 25 Destinationen. Als ersten Ausbauschritt wollen die beiden Bahnen ab Dezember 2021 eine neue tägliche Nightjet-Verbindung Zürich-Basel-Frankfurt-Köln-Amsterdam aufnehmen.

Eine neue Linie soll von Zürich über Bern-Brig-Domodossola nach Rom geführt werden. Geplant ist zudem eine tägliche Verbindung von Zürich über Bern-Lausanne-Genf nach Barcelona.

Um das Angebot sicherstellen zu können, beabsichtigt die SBB beim deutschen Anbieter RDC Asset GmbH Rollmaterial zu mieten. Auch die ÖBB investiert der Mitteilung zufolge in entsprechendes Material. Die neuen Nachtzug Garnituren sollen Schritt für Schritt zum Einsatz kommen. 

Zurück zur Startseite