Während Coronakrise

Oberaufsicht sieht bei Bundesrat keinen Machtmissbrauch

SDA/aka

29.1.2021 - 17:33

Bundesrat Alain Berset, rechts, diskutiert mit Bundespraesident Guy Parmelin, waehrend einer Medienkonferenz des Bundesrates zur aktuellen Lage im Zusammenhang mit dem Coronavirus, am Mittwoch, 13. Januar 2021, in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Bundesrat Alain Berset diskutiert mit Bundespräsident Guy Parmelin, während einer Medienkonferenz des Bundesrates zur aktuellen Lage im Zusammenhang mit dem Coronavirus.
Bild: KEYSTONE

Die Geschäftsprüfungskommission des Nationalrats sieht «derzeit keine Hinweise auf eine unrechtmässige Anwendung von Notrecht durch den Bundesrat» in der Corona-Krise. 

Die Geschäftsprüfungskommissionen beider Räte haben im vergangenen Jahr umfassend mit der Aufarbeitung der Massnahmen des Bundesrats zur Bewältigung der Covid-19-Pandemie begonnen. Sie nehmen dabei sämtliche Departemente unter die Lupe.

Die Geschäftsprüfungskommission des Nationalrats (GPK-N) könne zwar noch keine abschliessende oder umfassende Bewertung vornehmen, heisst es im Jahresbericht. Zum Thema Rechtmässigkeit der Anwendung von Notrecht könne aber derzeit festgehalten werden, dass der Bundesrat rechtmässig vorgegangen sei.



Die Staatspolitische Kommission des Nationalrats (SPK-N) ist aber gemäss dem Bericht gebeten worden, einen möglichen gesetzgeberischen Handlungsbedarf aufgrund der Covid-19-Pandemie aufzunehmen.

Die Arbeiten würden laufend fortgeführt.

Zurück zur Startseite

SDA/aka