Tessiner Virologe warnt

«Schliesst die Grenze zu Italien!»

kru

11.3.2020

Systematische Grenzkontrollen werden am Zoll Chiasso-Strada aufgrund des Coronavirus und der Situation in Italien am Dienstag  durchgeführt.
Keystone

Der Tessiner Virologe Andreas Cerny ist ernsthaft besorgt. Er fordert, die Grenze zu Italien zu schliessen, um eine unkontrollierte Ausbreitung des Coronavirus in der Südschweiz zu verhindern.

«Wir machen uns grosse Sorgen, dass man jenseits des Gotthards nicht den Ernst der Lage erkennt», sagt Andreas Cerny. Der Virologe der Luganeser Privatklinik Moncucco steht in engem Kontakt mit seinen Kollegen in Norditalien und spricht gegenüber Blick von einem drohenden Kollaps des Gesundheitswesens in der Region.

Auch in der Schweiz könnte sich die Lage drastisch verschlimmern. «Die Epidemie ist in vollem Gange. Viele im Tessin tragen das Virus bereits in sich, ohne es zu wissen», sagt Cerny. Und: «Es ist definitiv der Moment gekommen, die Grenze zu Italien zu schliessen. Das hätte man schon viel früher machen müssen.»



Doch der Bundesrat zögert. Am Dienstag bestätigte die Landesregierung, dass die Grenze zu Italien offen bleibt und 70’000 italienische Grenzgänger einreisen dürfen.

Zurück zur Startseite