Streit um Grossraubtier

Strassburg nimmt den Wolf vor der Schweiz in Schutz

Von Andreas Fischer

29.11.2022

Schützen oder schiessen? Alle Augen sind auf den Wolf gerichtet

Schützen oder schiessen? Alle Augen sind auf den Wolf gerichtet

Die Schweiz diskutiert wieder über den Wolf. Soll sein Schutz gelockert werden, wie es das neue Jagdgesetz vorsieht? blue News besucht vor dem Abstimmungssonntag einen Schafzüchter und einen Umweltschützer.

26.09.2020

Ein Antrag der Schweiz auf Lockerung des Schutzstatus des Wolfs scheitert in der Berner Konvention. Trotzdem sollen die Raubtiere künftig leichter abgeschossen werden können.

Von Andreas Fischer

29.11.2022

Die Schweiz wollte ihm etwas leichter an den Kragen, doch der Wolf bleibt in Europa eine «streng geschützte» Art. Das hat der ständige Ausschuss der Berner Konvention in Strassburg beschlossen. Ein bereits 2018 eingereichter Antrag der Schweiz, den Schutzstatus zu lockern und den Wolf nur noch als «geschützt» einzustufen, wurde mit grosser Mehrheit abgelehnt. Die Bearbeitung war vertagt worden, weil die Kommission bessere Daten zu den Wolfspopulationen abwarten wollte.

Die Unterzeichnerstaaten der Berner Konvention für den Artenschutz, eines europaweiten völkerrechtlichen Vertrages, dürfen die Wolfspopulationen nun auch weiterhin nicht mit vermehrten Abschüssen regulieren. Pikanterweise fiel der Entscheid nur einige Tage bevor die Debatte über die Teilrevision des Jagdgesetzes im Nationalrat traktandiert ist.

Parlament will Wolfsschutz lockern

Die grosse Kammer will sich am 8. Dezember mit einer parlamentarischen Initiative befassen, die bereits vom Ständerat Ende September gutgeheissen wurde. Wachsende Wolfsbestände, so heisst es in der Begründung, würden ausser Kontrolle geraten und die Landwirtschaft ohne Möglichkeit zur Regulierung gefährden.

Mit der Revision soll eine eine Art Regulierungssaison für Wölfe im Jagdgesetz verankert werden. Wölfe sollen nicht nur geschossen werden dürfen, wenn sie Schäden angerichtet haben, sondern auch präventiv, um künftige Schäden zu verhindern.

Die Berner Konvention stuft Wölfe weiterhin als «streng geschützt» ein: Der Nationalrat debattiert dennoch über eine Lockerung des Wolfsschutzes in der Schweiz.
Die Berner Konvention stuft Wölfe weiterhin als «streng geschützt» ein: Der Nationalrat debattiert dennoch über eine Lockerung des Wolfsschutzes in der Schweiz.
Pro Natura / Blickwinkel / S. Meyers

Schafzüchter haben Existenzängste

Dass die Berner Konvention der Schweiz offiziell keine Lockerung beim Wolfsschutz erlaubt, nimmt der Schweizer Bauernverband gelassen: «Der Entscheid der Berner Konvention hat auf die laufende politische Diskussion zum Jagdgesetz keinen Einfluss», antwortet Sprecherin Sandra Helfenstein auf eine Nachfrage von blue News. «Die vom Ständerat verabschiedete Vorlage ist auch unter den Vorgaben der Berner Konvention umsetzbar», ist man sich bei den Landwirten sicher.

Der Schweizerische Schafzuchtverband bedauere es hingegen ausserordentlich, dass der Schutzstatus des Wolfs nicht gesenkt wurde, wie Präsident Lukas Berger auf Nachfrage zu Protokoll gibt. «Die extreme Zunahme der Wolfspopulation führt zu noch nie dagewesenen Problemen für die Weidehaltung unserer Tiere.»

Diese nachhaltige Form der Tierhaltung sei durch die Grossraubtiere in ihrer Existenz bedroht. «Werden Weiden und Alpen nicht mehr bestossen», bringt Berger ein weiteres Argument an, «führt dies zwangsläufig auch zu einem enormen Schaden der Biodiversität.»

Wölfe in den Alpen weiterhin potenziell gefährdet

Mehrere Schweizer Umweltverbände begrüssen den Entscheid der Berner Konvention dagegen und fordern von den Eidgenössischen Räten, diesen Entscheid in den Beschlüssen zum Jagdgesetz zu respektieren. Der vorliegende Entwurf der Teilrevision stehe «im eklatanten Widerspruch zur Vorgabe der Berner Konvention», heisst es in einer Medienmitteilung.

Eine Lockerung des europäischen Schutzstatus hätte im Widerspruch zu den Ergebnissen eines am Dienstag vorgestellten Gutachtens gestanden, das im Auftrag des Europarats erarbeitet wurde. Demnach sei die alpine Wolfspopulation noch immer potenziell gefährdet. In der Schweiz wurden im Beobachtungszeitraum 2021 153 Wölfe gezählt.

Umfrage
Die Wolfs-Population in der Schweiz wächst: Wie stehst du dazu?

Mit Material der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.