06.06.2017 - 08:58, AP

UN-Ozean-Konferenz eröffnet: Weltmeere «bedroht wie nie zuvor»

 

0 Bewertungen


In etwas mehr als 30 Jahren könnte es einer Studie zufolge mehr Müll als Fische in den Ozeanen der Erde geben. Grund genug für eine UN-Konferenz zum Schutz der Weltmeere - die erste ihrer Art.

Bluewin App: Neu mit E-Mail

E-Mail & News: Die ganze Welt von Bluewin gibt's jetzt für unterwegs.

UN-Generalsekretär António Guterres hat davor gewarnt, dass die Ozeane weltweit «bedroht wie nie zuvor» sind. Er eröffnete die erste UN-Konferenz zum Schutz der Ozeane am Montag mit dem Hinweis, dass die Zahl der Tonnen Plastik im Jahr 2050 in den Ozeanen grösser sein könnte als die Zahl der Tonnen Fisch. Das werde geschehen, wenn sich am Betrieb und Umgang mit den Weltmeeren nichts ändere, so Guterres zum Auftakt der fünftägigen Veranstaltung.

Bild zum Artikel

Ein Fischer in Mumbai, Indien, inmitten von unzähligen angeschwemmten Plastiktüten am Arabischen Meer (Archiv).
Bild: Keystone

Der UN-Generalsekretär sagte unter Berufung auf einen Bericht des Weltwirtschaftsforums 2016, bis zum Jahr 2025 werde erwartet, dass die Ozeane auf drei Tonnen Fisch eine Tonne Plastik beherbergten. Er forderte Präsidenten, Minister und Diplomaten von fast 200 Ländern auf, territoriale und rohstoffbedingte Interessen zu überwinden. Sonst werde sich der Zustand der Ozeane weiter verschlechtern.

Die Konferenz war die erste weltweit entscheidende zum Umweltschutz, nachdem US-Präsident Donald Trump in der vergangenen Woche angekündigt hatte, sein Land werde aus dem Pariser Klimaschutzabkommen aussteigen.

Jede Minute landet eine grosse Lkw-Ladung Plastik im Meer

Der Präsident der UN-Generalversammlung, Peter Thomson aus Fidschi, sagte, die «Plage des Plastiks» schade der Natur auf vielen tragischen Wegen. «Es ist nicht zu entschuldigen, dass die Menschheit in jeder Minute eines Tages einen grossen Laster Plastik in den Ozean kippt».

Thomson warnte zudem, dass illegale und zerstörerische Fischerei sowie deren Subvention die Fischbestände weltweit zum Zusammenbruch trieben. Durch schädliche Treibhausgasemissionen stiegen die Temperaturen, der Meeresspiegel werde erhöht - und führe zu einer Gefahr für das Leben im Wasser.

Die Konferenz will die internationale Gemeinschaft dazu bewegen, weitere freiwillige Zusagen zur Verbesserung des Zustands der Weltmeere zu machen. Bisher wurden 730 Versprechungen gemacht, unter anderem für die Verwaltung unter Schutz stehender Meeresgebiete. Am Ende der Versammlung wollen die teilnehmenden Länder einen Aktionsplan herausgeben. Darin werden Regierungen unter anderem aufgefordert, den Anteil von Plastik in ihren Ländern zu reduzieren - beispielsweise indem weniger Plastiktüten benutzt werden.

Plastikmüll-Problematik der Ozeane weiterhin ungelöst

Bilder des Tages

  • APTOPIX Greece Storms

Weitere Artikel

Anzeige
Bitte aktivieren Sie Javascript für die beste Browserfunktionalität