Flocken statt Frühling – jetzt kommt der Kälteeinbruch mit Polarluft

tali

2.5.2019

Schweizer Wetterflash

Schweizer Wetterflash

Wie wird das Wetter in der Schweiz in den nächsten 24 Stunden? Hier erfahren Sie alles Wichtige!

06.12.2019

Während der April vielerorts zu warm war, folgt Anfang Mai nun ein Kälteeinbruch. Dass das Aprilwetter zu spät kommt, könnte Landwirten und Hobbygärtnern die Ernte verderben.

Mit Sonnenschein und frühlingshaften 17 Grad wurde der Mai perfekt eingeläutet. Doch für Landwirte scheint dieser Mai nicht zum Wonnemonat zu werden: Meteorologen warnen vor Boden- und Hüttenfrost. Bereits in den Mittagsstunden dürften dichte Wolken aus dem Westen in die Zentral- und Ostschweiz ziehen. Während die im weiteren Verlauf des Donnerstags und am Freitag nur für Regen und stellenweise auch für Gewitter sorgen, ist in Lagen über 700 Metern am Samstag mit Schnee zu rechnen.

In Europa wird es wieder kälter. Schuld daran ist ein Luftstrom vom Nordpol.
MeteoNews

Grund dafür ist eine kräftige Nordströmung, die «markant kältere Luft polaren Ursprungs zur Alpennordseite» bringt, wie Klaus Marquardt von «MeteoNews» erklärt. «Die kälteste Luft erfasst uns am Sonntagmorgen, zu dieser Zeit sind dann nasse Flocken bis in tiefe Lagen denkbar», prognostiziert er.

Problematisch für Obstbauern

Während das Thermometer am Samstag in der Deutschschweiz noch Werte bis zu 11 Grad Celsius erreichen dürfte, ist am Sonntag nur noch mit einstelligen Temperaturen zu rechnen. Erst am Montag steigen die Temperaturen wieder leicht an und könnten am Dienstag wieder bei Sonnenschein die 15-Grad-Marke erreichen.

Weisse Blüten unter weissem Schnee: Dieses Szenario droht am Wochenende.
Keystone

Gerade für Obstbauern und Hobbygärtner könnte der ungewöhnlich späte Kälteeinbruch am Wochenende zum Problem werden: Viele Obstbäume stehen derzeit in voller Blüte, auch Erdbeerpflanzen tragen schon erste Blüten. Doch bei Frost drohen die empfindlichen Fruchstände zu verkümmern. Zudem trauen sich Insekten, die die Blüten bestäuben müssten, bei kaltem, regnerischen Wetter nicht aus ihren Unterschlüpfen. Erst, wenn die Temperaturen wieder im zweistelligen Bereich liegen, fühlen sie sich draussen wieder wohl. Wer seine Pflanzen schützen will, sollte bis Freitag Massnahmen ergreifen.

Bilder aus der Schweiz
Zurück zur Startseite