Allergien

Bald sorgen blühende Gräser für Heuschnupfen

sifr, sda

27.4.2022 - 14:00

Blühende Gräser reizen bei kleinen und grossen Allergikerinnen die Nase. (Archivbild)
Keystone

Gräser beginnen in den nächsten Tagen zu blühen. Das Allergiezentrum Schweiz rät Betroffenen, sich frühzeitig für die Pollen-Hochsaison zu wappnen.

sifr, sda

27.4.2022 - 14:00

Aufgrund der sonnigen Bedingungen in den nächsten Tagen werden Gräser etwas früher als üblich blühen, wie das Allergiezentrum Schweiz am Mittwoch mitteilte. Deren Pollen würden bei 70 Prozent der von Heuschnupfen betroffenen Personen für Symptome sorgen. Die Gräsersaison daure bis in den Spätsommer und habe ihren Höhepunkt von Mitte Mai bis Juni.

Eine Pollenallergie soll ärztlich abgeklärt werden, rät das Allergiezentrum. Insbesondere beim Autofahren könne Heuschnupfen gefährlich sein und zu einer verringerten Aufmerksamkeit führen. Zudem sollen Betroffene die aktuelle Pollenprognose beobachten.

Vor einer zu hohen Pollenbelastung schützt laut Allergiezentrum, draussen eine Sonnenbille zu tragen, kurzes Stosslüften, die Kleidung nicht im Schlafzimmer auszuziehen und zu deponieren sowie die Wäsche nicht im Freien zu trocknen.

Starkes Pollen-Jahr

Die Gräser folgen auf die Birke, deren Pollen in diesem Jahr überaus zahlreich durch die Luft flogen. Die Birke und Hasel hatten gemäss Allergiezentrum «einen starken Auftritt». Auch die Erlenpollen hätten an einigen Tagen eine sehr hohe Belastung erreicht. Die Esche habe hingegen keine ausgeprägt starke Saison gezeigt.

sifr, sda