«Bella Ciao»: Das steckt wirklich hinter dem Sommerhit

tsch

8.8.2018

In drei verschiedenen Versionen eroberte der Song die Schweizer Charts, im Radio wird er rauf und runtergespielt: «Bella Ciao» ist der Hit dieses Sommers - und hat eigentlich schon über 100 Jahre auf dem Buckel!

Eine englische Pop-Variante von Mike Singer, eine französische Version von Naestro und der italienisch-sprachige Dance-Remix vom französischen DJ Hugel: An «Bella Ciao» kommt man in diesem Sommer nicht vorbei. Letztgenannte Version des Ohrwurms wurde nun vom Marktforschungsinstitut GfK sogar offiziell zum Sommerhit des Jahres erklärt. Dabei kannten das Lied schon unsere Grosseltern!

Sie sangen das Lied zuerst

Tatsächlich ist die eingängige Melodie des Liedes schon über 100 Jahre alt und wurde Anfang des 20. Jahrhunderts wohl erstmals von italienischen Reispflückerinnen gesummt. Im Text, den sie dazu gedichtet hatten, beklagten sie ihre harten Arbeitsbedingungen. Doch erst während des Zweiten Weltkriegs wurde der Protestsong mit dem heutigen Text weltberühmt.

Das Lied, in dem ein Partisan für seine Sache zu sterben bereit ist, wurde zur Hymne der Resistenza, der italienischen Widerstandskämpfer, die sich gegen die Soldaten Hitlers und Mussolinis stellten. Es wurde in mehrere Sprachen übersetzt und ist eines der bekanntesten Lieder der Arbeiterbewegung.

Woher kommt der plötzliche Hype?

Doch wie kommt es, dass plötzlich mehrere Musiker unabhängig von einander die alte Weise für sich entdeckten? Das dürfte wohl an der spanischen Serie «Haus des Geldes» liegen, die dank Netflix europaweit bekannt wurde. Der «El Profesor» genannte Kopf der Bankräuberbande, um die sich die Show dreht, stimmte das Kampflied im Finale der zweiten Staffel an. Tatsächlich verwendete der französische DJ Hugel für seinen Remix das Originalsample aus der Serie. Gesungen wird der Sommerhit des Jahres also eigentlich von Schauspieler Álvaro Morte, dessen Stimme durch die Beschleunigung jedoch verzerrt wurde.

Bilder des Tages
Zurück zur Startseite