Ekelseminar mit Schafsaugen-Saft und Maden-Käse

dpa

9.11.2018

In einem Museum im schwedischen Malmö können Besucher ihre Ekelschwelle austesten. Hier werden die gruseligsten Gerichte aus aller Welt präsentiert.

Achtung, dieses Museum kann Würgereflex auslösen. Denn im «Disgusting Food Museum» im schwedischen Malmö werden Speisen gezeigt, die alles andere als gewöhnlich sind. Besucher sollten keine Angst vor Entenküken oder Gammel-Hai haben. Probieren darf man auch.

Ja, da schwimmen wirklich kleine tote Mäuse auf dem Grund der grossen Weinflasche. Ein absurder Anblick für europäische Augen. Viel schlimmer aber noch als die Spezialität aus Chinas Süden ist der Geruch des nächsten Exponats in Malmös jüngstem Museum. Der isländische Gammelhai Hákarl (sprich: «Haukarrk») stinkt wirklich erbärmlich, jedes Haar im Nacken stellt sich auf, der Atem stockt. Schon auf Distanz meldet der Magen dezent Abscheu.

Hier im ehemaligen Schlachthof der Hafenstadt im Westen Schwedens, direkt gegenüber der dänischen Hauptstadt Kopenhagen, zeigen Samuel West und Andreas Ahrens bis Ende Januar 2019 80 Speisen aus aller Welt. Eklige Speisen – je nachdem, wen man fragt. Nicht umsonst heisst das Museum «Disgusting Food Museum». Die Auswahl reicht vom Frosch-Smoothie aus Peru, über Maden-Käse aus Sardinien, besagtem Hákarl oder Hasenköpfen, bis hin zu Bullenpenis oder im Ei gegarten Entenküken.

Wagemutige können selbst testen

Die meisten der 80 Exponate sind echt, werden regelmässig frisch ausgestellt, man kann sie anfassen, riechen – besonders wagemutige Besucher können auch selbst testen, wie weit sich ihre Ekelgrenzen verschieben lassen.

So wie drei junge Chinesen, die aus dem benachbarten Göteborg angereist sind, um Surströmming zu riechen, eine schwedische Spezialität, aber auch ein übelriechender eingelegter Hering. «Wir kennen das bisher nur aus Youtube-Videos und wollten sehen, ob wir den Geruch aushalten können», erklären sie. Der Test am Geruchsglas zeigt: Sie können.

Die Schau der kulinarischen Grausamkeiten ist auf den zweiten Blick viel mehr als eine geruchliche Herausforderung. «Es wäre eine ziemlich einseitige Freak Show, würden wir hier nur ekliges Essen zeigen», sagt Kurator Samuel West. Zu jedem Essen erfährt man auch etwas zu seiner Geschichte und seiner Herstellung. Etwa zum Schlangenschnaps Habushu aus Japan, für den die Schlange erst gekühlt, ausgenommen und zugenäht wird. Taut sie später im Wein auf, stirbt sie schnell in angriffslustiger Pose.

Ausstellung menschlicher Grausamkeit

Es ist also nicht nur eine reine Speisen-Schau, sondern auch eine Ausstellung menschlicher Grausamkeit. Darüber sollen Besucher nachdenken, sagt Samuel West, während er zwischen den Exponaten herumspringt und zum Anfassen, Riechen und Probieren animiert. Was essen wir eigentlich? Wo kommt es her? Und welche Auswirkungen haben unsere Essgewohnheiten auf die Umwelt?

Klar ist, sagen West und Kompagnon Andreas Ahrens, die Menschheit muss ihre Fleischproduktion verringern. Und eine nachhaltigere Proteinquelle liefern sie gleich mit. Larven, Heuschrecken und Maden seien ebenso gut essbar, aber ihre Produktion nicht so schädlich für die Umwelt.

Beim Gang durch die Ausstellung wird nicht nur die Nase durch zahlreiche Geruchsproben gefordert, etwa am Altar des stinkenden Käses. Auch die Emotion des Ekels an sich wird erforscht und erklärt. Den Machern geht es um die Auseinandersetzung mit den eigenen Grenzen. Besucher sollen sehen, dass Ekel in jedem Land anders ist. «Ekel ist eine kulturelle Sache», sagt Samuel West. Man mag das Essen, mit dem man gross wird. Was des einem Delikatesse ist, mag beim anderen allerdings zu heftigen Würgereaktionen führen.

Museum will Diskussion anregen

Beispiel Root Beer: Als halber US-Amerikaner liebt West das süsse Gebräu. Seine schwedischen Freunde können es nicht leiden. Salziges Lakritz, für viele Skandinavier ein Leckerbissen, finden dagegen viele andere Menschen auf der Welt ganz und gar nicht lecker. Es muss nicht immer gleich ein in Tomatensosse schwimmendes Schafsauge sein.

West hofft, dass wenn sich Menschen mit der Ambivalenz von Ekel auseinandersetzen, sie eines Tages vielleicht auch bereit sind, Insekten als Nahrung zu akzeptieren. «Ich erwarte keine Wunder», sagt er. «Aber ich hoffe das Museum setzt einige Diskussionen in Gang.»

Am Probiertisch warten an diesem Tag Schweinehirn, Insektenlarven, stinkende Durianfrucht, Gammelhai oder Tausendjährige Eier aus China. Das Interesse ist gross, für besonders wagemutige Besucher gibt es teils Szenenapplaus – auch wenn mancher Bissen dezent in der Spucktüte landet. Der übelriechende Gammelhai jedenfalls schmeckt dem Vernehmen nach viel besser, als er riecht.

Das Museum des ekligen Essens in Malmö hat noch bis Ende Januar geöffnet und will dann in eine andere Stadt ziehen. Wo das sein wird, steht noch nicht fest. Samuel West berichtet von Interesse aus Japan, China oder Kanada, aber auch aus Süddeutschland.

Zurück zur Startseite