Bruthitze hält an Beznau AG egalisiert den bisher heissesten Juni-Tag der Schweiz

sda

18.6.2022 - 16:44

Am Sonntag hat die Hitzewelle an verschiedenen Orten der Schweiz ihren vorläufigen Höhepunkt erreicht. In Beznau AG wurde mit 36,9 Grad der bisherige Junirekord aus dem Jahr 1947 egalisiert. Auch in Payerne VD war es mit 34,9 Grad laut dem Wetterdienst Meteonews im Juni noch nie so heiss.

18.6.2022 - 16:44

Die Schweiz schwitzt. Laut SRF Meteo war die Nacht auf heute extrem warm. Und auch heute Sonntag steigt das Thermometer weit über 30 Grad.

Abkühlung gab es nicht einmal in der Nacht auf heute: Von einer Tropennacht spricht man, wenn das Thermometer nicht unter 20 Grad fällt. So geschehen in vielen Orten in der Schweiz.

Die wärmste Nacht gab es in Gersau (SZ), wo das Thermometer um 04.20 Uhr in der Nacht 28,0 Grad anzeigte, wie SRF Meteo auf Twitter schreibt. In Altdorf UR waren es 27,3 Grad, in Vaduz 26,9 Grad, in Oberriet/Kriessern (SG) 26,3 Grad und in Evionnaz (VS) 26,2 Grad.

Bereits am Samstagabend waren gegen 22 Uhr extrem hohe Temperaturen in der Schweiz gemessen worden. In Genf und Basel zeigte das Thermometer zu diesem Zeitpunkt knapp 30 Grad an, wie MeteoNews auf Twitter bekanntgab.

Die Hitzewelle in der Schweiz hält an. Bei Temperaturen von über 30 Grad sorgt das Wasser für eine willkommene Abkühlung. Im Bild: Boote auf der Aare bei Rubigen im Kanton Bern. (Archivbild)
Die Hitzewelle in der Schweiz hält an. Bei Temperaturen von über 30 Grad sorgt das Wasser für eine willkommene Abkühlung. Im Bild: Boote auf der Aare bei Rubigen im Kanton Bern. (Archivbild)
Keystone

Heute wird es bis zu 36 Grad heiss

Die erste richtig heisse Phase des Sommers 2022 habe begonnen, schreibt MeteoNews in ihrem Blog. In den nächsten Tagen dürften die Höchstwerte jeden Tag um oder über 30 Grad liegen. Es werde mehrere Hitzetage geben. Laut Meteo News wird es heute Sonntag bis zu 36 Grad heiss. 

Am Sonntag war es an mehreren Orten um 11 Uhr über 30 Grad warm. In Altdorf UR war es um diese Zeit mit 32,3 Grad am wärmsten.

Schweizer Juni-Rekord egalisiert

Obschon sich die Messtechniken geändert haben, galt der 27. Juni 1947 bis anhin als Rekordtag. Damals war es in Basel 36,9 Grad warm, wie SRF Meteo mitteilte. Am Sonntag war es folglich auch in Beznau AG so warm. Nah am Rekord war auch Neuenburg mit 36,5 Grad, wie Meteonews via den Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte.

Kurz vor 15.00 Uhr war es an vier Messstationen – Genf, Gösgen SO, Leibstadt AG und Sitten VS – bereits 35 Grad warm, wie Meteoschweiz, das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie, mitteilte. Am wärmsten war es um diese Uhrzeit in Genf mit 35,5 Grad. Bereits am Sonntagvormittag war demnach an mehreren Orten die 30-Grad-Marke geknackt worden.

In Biasca TI klettere das Thermometer gar auf 36,6 Grad. Das stellt eine absolute Höchstmarke für die Alpensüdseite im Juni dar.

Temperaturen sinken ab Mitte Woche 

Ab Mitte nächster Woche sollen die Temperaturen laut SRF Meteo allmählich sinken. Es bleibe aber schwül-warm mit Höchstwerten zunächst um 29 Grad, am Samstag um 25 Grad. Im Süden rechnet SRF mit vermehrt Gewittern bei 26 bis 30 Grad.

SDA/aka/tpfi

Hitze und Waldbrände – Westeuropa stöhnt unter Hitzewelle

Hitze und Waldbrände – Westeuropa stöhnt unter Hitzewelle

STORY: Hitze, Trockenheit und ihre Folgen. In Spanien, nördlich von Valencia wüten seit Tagen heftige Waldbrände, die durch die hohen Temperaturen noch weiter verschärft werden. Hunderte Feuerwehrleute sind seit Wochenmitte bereits im Einsatz. Sie versuchen, die Brände zu kontrollieren. Allerdings soll es auch in den kommenden Tagen weiterhin heiss bleiben – ja sogar noch heisser werden. An manchen Orten auf der iberischen Halbinsel wurden bereits Temperaturen von über 40 Grad erreicht. Nicht ganz so dramatisch ist die Situation weiter im Norden. Aber auch in England steuerte man am Freitag auf den heissesten Tag des Jahres zu. Es herrschen also auf dem gesamten westeuropäischen Kontinent ungewöhnlich hohe Werte, die sich zwischen einem Tiefdruckgebiet und einem Hoch von Westen nach Osten über die Länder bewegen. Daher auch in Frankreich hochsommerliche Bedingungen – dabei hat der meteorologische Sommer noch gar nicht angefangen. Der ist nämlich erst am 21. Juni. Auch in Deutschland soll es noch bis Sonntag ungewöhnlich heiss werden. Glücklich ist also derjenige, der sich übers Wochenende auch mal ins Schwimmbad begeben kann. Viele Fachleute machen für die extremen Temperaturen so früh im Jahr den Klimawandel verantwortlich.

19.06.2022

sda