Basel-Stadt

Frau leblos aus Fluss Wiese geborgen

sda

1.2.2021 - 05:30

Absperrband am Rheinufer in Basel. Am Rhein haben Polizisten und Feuerwehrleute am Samstag erfolglos nach einer Person gesucht, die reglos im Wasser treibend gesehen worden war.
Am Samstagvormittag hatten Polizisten und Feuerwehrleute erfolglos die Wiese nach einer Person abgesucht, die regungslos im Fluss treibend gesehen worden war.
Bild: Keystone/Georgios Kefalas

Am Samstag wurde in Basel eine reglos im Fluss Wiese treibende Person gesichtet. Am frühen Sonntagabend wurde die Frau tot geborgen.

In Basel ist am frühen Sonntagabend eine Frau leblos aus dem Fluss Wiese geborgen worden. Laut dem Justiz- und Sicherheitsdepartement dürfte es sich um jene Person handeln, die am Samstag reglos im Fluss treibend gesehen worden war.

Der Kantonspolizei Basel-Stadt war am Sonntagnachmittag gemeldet worden, dass sich beim Tierpark Lange Erlen die am Samstag gesichtete Person unter der Wasseroberfläche befinden könnte, wie es in der Mitteilung des Justiz- und Sicherheitsdepartements hiess. Die Berufsfeuerwehr konnte die Frau wenig später aus der Wiese bergen.

Die Identität der Frau stand noch nicht fest, Untersuchungen waren im Gang. Die Staatsanwaltschaft nahm Ermittlungen auf zur Klärung der Todesursache. Am Samstagvormittag hatten nach der Sichtung des reglosen Körpers im Fluss Polizisten und Feuerwehrleute von Schweizer und Deutscher Seite erfolglos die Wiese abgesucht.

Zurück zur Startseite

sda