Häuser werden durch spektakulären Felssturz zerstört

SDA/afp/uri

3.12.2019 - 14:15

Bei einem Felsrutsch im südfranzösischen Les Mées sind mehrere Häuser zerstört worden. Wie durch ein «Wunder» sei dabei aber offenbar niemand verletzt worden, erklärte die Feuerwehr.

Dutzende Bewohner der Gemeinde mussten nach dem Felssturz die Nacht in einem Gemeindesaal verbringen. Die Behörden gehen davon aus, dass der Felshang durch den Starkregen der vergangenen Tage ins Rutschen geriet.

Die Rettungskräfte suchten mit Hunden und Helikoptern nach möglichen Verschütteten, bis die Gemeindeverwaltung vorläufige Entwarnung gab. Keiner der Anwohner wurde demnach vermisst. «Wir haben acht Hunde eingesetzt, um jeden Zweifel auszuräumen», sagte der Einsatzleiter der Feuerwehr, Frédéric Pignaud. Dass niemand verletzt worden sei, sei ein «Wunder».

Felsbrocken zertrümmert Haus vollständig

Ein Haus wurde von einem der tonnenschweren Felsbrocken vollständig zertrümmert, auf ein weiteres ging das Gestein im Eingangsbereich nieder. Die Bewohner des zerstörten Hauses waren zur Zeit des Felsrutsches am Montagnachmittag bei der Arbeit. Rund 20 Nachbarn mussten auf Anweisung der Feuerwehr ihre Häuser verlassen.

Einer der Anwohner sagte der Nachrichtenagentur AFP, er habe mit seiner Frau ein Krachen gehört, als sei ein Flugzeug am Fels zerschellt. Dann seien Möbel im Haus umgefallen. In der Küche habe er dann die völlig zerstörte Glastür gesehen.

Die Felsen von Les Mées – auch «die Büsser» genannt – sind bei Touristen ein beliebtes Fotomotiv. Bei den schweren Regenfällen im Südosten Frankreichs waren seit Sonntag sechs Menschen ums Leben gekommen.

Bilder des Tages
Zurück zur Startseite