Bleibt es jetzt trocken bis zum September?

dpa/phi

3.8.2018

Wetter? Das kann Jörg Kachelmann, wie auf KachelmannWetter nachzulesen ist.
Getty

Schweizer Landwirte leiden noch bis September unter der Dürre, aber dafür lässt die Hitze laut Langzeit-Wetterprognose Mitte August nach.

Bauern klagen jetzt schon über Ernteeinbussen und Dürreschäden, doch was geschieht, wenn es weiter derart trocken bleibt? Jörg Kachelmann hat solche Befürchtungen via Twitter nun befeuert, als der Wetterexperte eine 46-Tage-Prognose des Europäischen Zentrums für mittelfristige Wettervorhersage (ECMWF) zitiert hat.

Laut dieser Vorhersage werde sich die Dürre «bis Mitte September laufend verschärfen». Der Meteorologe selbst trifft keine Vorherasagen, die über zehn Tage hinausgehen, doch die langfristige, experimentelle Vorhersage sei das «beste weltweit», schrieb Kachelmann weiter. Dem Modell zufolge ebbt die Hitzewelle Mitte August ab. Niederschläge wird es damnach bei warmen Wetter aber nicht geben, was Schweizer Bauern nicht gerne hören werden.

Andreas Friedrich vom Deutschen Wetter Institut ist dagegen weniger beeindruckt. «Dafür ist die Prognose zu unsicher. Es handelt sich eher um eine Momentaufnahme – ein paar Tage später kann die Prognose schon wieder ganz anders ausfallen.» Das Modell des ECMWF gelte zwar als «qualitativ sehr gut», sei aber noch im Versuchsstadium. «Die Ergebnisse sind zu unsicher, um Trends herauszulesen.»

Schweizer Wetterflash

Schweizer Wetterflash

Wie wird das Wetter in der Schweiz in den nächsten 24 Stunden? Hier erfahren Sie alles Wichtige!

06.12.2019

Mittel- und längerfristige Wettervorhersagen sind generell mit Vorsicht zu geniessen. «Solche Modellergebnisse können sich noch stark ändern», sagt Friedrich. Deshalb habe das ECMWF habe seine 46-Tage-Prognose auch nicht im grossen Stil veröffentlicht. «Solche Ergebnisse müssen interpretiert werden und sind eingeschränkt aussagekräftig», betont der Deutsche.

Für Experten könne das Modell hilfreich sein - sie könnten aber aufgrund ihres Zugriffs auch zu anderen Rechenmodellen auch ganz anders damit arbeiten. «Man muss immer betonen – das ist ein experimentelles Produkt.» Im besten Fall liessen sich allenfalls Trends ablesen.

Hitzige Fakten zum Super-Sommer:

Bilder des Tages

Zurück zur Startseite